Linkliste der
 Veitshöchheimer Löwen
Home
Wir über uns
Dauerkarten -
Reservierungsliste
News
Historie und Aktuelles
Gästebuch
Ehrenmitglieder
In Memoriam
Spielberichte, Test-Pokal-Punktspiele
 Links
Impressum
Datenschutz (DSGVO)

 

Unser Jürgen
hat den Fanclub

AC/DC-Löwen
gegründet. Für Infos
den Button anklicken.


 

Spielberichte Test- und Pokalspiele 2024-25
(Bilder und Spielberichte vom TSV 1860 München übernommen)

 

Testspiel, 14.07.2024, 16 Uhr
SV Schalding-Heining – TSV 1860 München 0:4 (0:2)

Löwen gewinnen standesgemäß 4:0 beim SV Schalding-Heining.
Patrick Hobsch schrieb sich erneut in die Torschützenliste ein, brachte die Löwen bei Schalding-Heining in der 20. Minute in Führung. Foto: Franz Nagl 
 
Die Löwen gewannen ihr fünftes Vorbereitungsspiel bei Bayernligist SV Schalding-Heining mit 3:0. Patrick Hobsch sorgte in der 20. Minute für die Führung, Maximilian Wolfram erhöhte noch vor der Pause (38.). Nach dem Seitenwechsel waren es Julian Guttau (51.) und Leroy Kwadwo (90.+2), die für den Endstand sorgten. Damit bleiben die Sechzger weiterhin unbesiegt.

Personal: Cheftrainer Argirios Giannikis konnte in Passau auf alle Spieler zurückgreifen.

Spielbericht: Den ersten Abschluss hatten die Gastgeber in der 8. Minute. Den Distanzschuss von Maximilian Moser wehrte Marco Hiller zur Ecke ab. Ansonsten brauchten die Löwen nach dem gestrigen Testspiel gegen den 1. FC Nürnberg (1:1) etwas Zeit, um in die Partie zu finden. Nach einer Viertelstunde musste Hiller erneut eingreifen. Ein 17-Meter-Schuss von Patrick Drofa kam aber zu zentral, so dass ihn der 1860-Keeper sogar fangen konnte (15.). Ein schöner Spielzug, der seinen Ausgang bei Lukas Reich auf der rechten Seite genommen hatte, passte Morris Schröter im Zentrum nach links zu Florian Bähr, der am Strafraumeck zum Abschluss kam, aber knapp am langen Eck vorbeizielte (17.). Drei Minuten später die Führung nach einem Eckball von rechts durch Thore Jacobsen. Seine Flanke landete am zweiten Pfosten, wo Patrick Hobsch die Kugel zum 1:0 aus kurzer Distanz über die Linie stocherte (20.). Im Anschluss an einen weiten Einwurf von Fabian Schnabel von der rechten Seite kam Johannes Stingl am vorderen Fünfmetereck an die Kugel, war aber zu überrascht, brachte das Spielgerät nicht aufs 1860-Tor (30.). In der 37. Minute passte Schröter von der Mittellinie in die Tiefe auf Maximilian Wolfram, der lief frei auf Philipp Röckl zu, zielte dann aber halbrechts von der Strafraumkante am langen Eck vorbei (37.). Eine Minute später machte es Wolfram besser. Bähr hatte von links an den ersten Pfosten geflankt, der eingelaufene Mittelstürmer war zur Stelle, drückte den Ball zum 2:0 über die Linie (38.). In der 41. Minute chipte Schröter den Ball auf den im Zentrum gestarteten Wolfram, doch SVS-Keeper Röckl war vor dem Löwen-Angreifer zur Stelle (41.). Im Anschluss an einen Steckpass von Tunay Deniz tauchte Tim Kloss halblinks vor Röckl auf, brachte die Kugel aber aus spitzem Winkel nicht am Keeper vorbei (44.). So blieb es beim 2:0 zur Pause.

Für den zweiten Durchgang brachte 1860-Trainer Argririos Giannikis bis auf Raphael Schifferl eine komplett frische Elf auf den Platz. Eine Hereingabe von Tim Danhof fast von der rechten Eckfahne in den Rückraum nahm Julian Guttau am Elfmeterpunkt an, schlenzte die Kugel mit viel Übersicht zum 3:0 flach ins rechte untere Eck (51.). Nach einer abgewehrten Ecke am eigenen Strafraum lief Guttau mit dem Ball über 60 Meter seinen Gegenspielern davon, sein Schuss von der Strafraumkante war dann aber zu unplatziert, so dass Leon Westner ihn parieren konnte (66.). Der kurz zuvor eingewechselte Raphael Ott verpasste zunächst das Zuspiel auf den gestarteten Fabian Schubert, umkurvte dann aber zwei Schalding-Heininger Abwehrspieler, zog anschließend aus 17 Metern ab, traf aber nur die Oberkante der Latte (79.). Das wäre ein perfekter Einstand des 18-Jährigen gewesen! Beinahe hätte Martin Prenaj den Ehrentreffer für die Passauer erzielt. Der 18-Jährige kam rechts am Torraum an den Ball, war aber zu überrascht und setzte die Kugel aus kurzer Distanz über die Querlatte (85.). Den Schlusspunkt markierte Leroy Kwadwo. David Philipp hatte einen Freistoß vorm linken Strafraumeck schnell ausgeführt, der Linksverteidiger lief dadurch frei auf Torhüter Westner zu, überwand ihn aus kurzer Distanz zum 4:0 (90.+2). Direkt danach pfiff Schiedsrichter Michael Freund die Partie ab.

STENOGRAMM, Testspiel, 14.07.2024, 16 Uhr

SV Schalding-Heining – TSV 1860 München 0:4 (0:2)

SVS: 23 Röckl (Tor) – 29 Schmid, 10 Brückl, 26 Tschugg, 31 Zillner – 8 Stingl, 4 Tanzer, 7 Moser – 21 Weiß, 11 Schnabel, 9 Drofa.
Ersatz: 35 Westner (Tor) – 3 Bauernfeind, 5 Szili, 14 Juracsik, 19 Griesbauer, 20 Vogl, 24 Kirschner, 27 Prenaj, 32 Gallmaier.

1860, 1. Halbzeit: 1 Hiller (Tor) – 20 Reich, 4 Verlaat, 24 Schifferl, 28 Bähr – 5 Jacobsen, 18 Kloss – 17 Schröter, 36 Deniz – 30 Wolfram, 34 Hobsch.
1860, 2. Halbzeit: 23 Avdija (Tor) – 2 Danhof, 24 Schifferl (70., 25 Dulic), 16 Reinthaler, 21 Kwadwo – 32 Bangerter, 37 Frey – 39 Muteba (77., 27 Ott), 7 Guttau, 8 Philipp – 10 Schubert.

Wechsel: Westner für Röckl (46.), Gallmaier für Schnabel (46.), Vogl für Moser (46.), Szili für Brückl (46.), Griesbauer für Zillner (59.), Gallmaier für Tschugg (70.), Juracsik für Schmid (71.), Bauernfeind für Stingl (77.), Prenaj für Weiß (80.), Kirschner für Tanzer (85.).

Tore: 0:1 Hobsch (20.), 0:2 Wolfram (38.), 0:3 Guttau (51.), 0:4 Kwadwo (90.+2).
Gelbe Karten: –.
Zuschauer: 1.512 Sportanlage am Reuthinger Weg.
Schiedsrichter: Michael Freund (Perlesreut); Assistenten: Thomas Wagner (Freyung), Martin Kagermeier (Pondorf-Oberzeitldorn).


Testspiel, 13.07.2024, 15.30 Uhr
1. FC Nürnberg – TSV 1860 München 1:1 (0:1)

Löwen bleiben ungeschlagen: 1:1 gegen Zweitligist 1. FC Nürnberg.

Patrick Hobsch (li.) brachte die Löwen gegen den Club in der 7. Minute mit 1:0 in Führung. 

Die Löwen bleiben in der Vorbereitung weiterhin ungeschlagen. In Roth gegen den 1. FC Nürnberg gab es ein 1:1. Die frühe 1860-Führung durch Patrick Hobsch (7.) glich der zur Pause eingewechselte Lukas Schleimer für die Franken aus (51.) Zuvor hatte Stefanos Tzimas gegen Marco Hiller einen Foulelfmeter verschossen (35.).

Personal: Cheftrainer Argirios Giannikis konnte erstmals auf alle Spieler zurückgreifen. Auch der Cosafa-Cup-Gewinner mit Angola Eliot Muteba, der am vergangenen Sonntag beim 5:0-Finalsieg in Südafrika am vergangenen Sonntag eingewechselt worden war, hatte die Reise ins fränkische Roth mit angetreten.

Spielbericht: Keine zwei Minuten waren gespielt, da kam Florian Bähr halblinks nach einem Überkopfball zum Abschluss, schoss aber aus 13 Metern weit und hoch am Tor vorbei (2.). Drei Minuten später parierte Marco Hiller einen 19-Meter-Schuss von Jens Castrop aus halbrechter Position aufs lange Eck (5.). Glück hatte der 1860-Keeper im Anschluss an eine Ecke, als Florian Pick halbrechts die Kugel aufs lange Eck chipte, aber nur um Zentimeter links am Pfosten vorbeizielte (6.). Im Gegenzug traf Patrick Hobsch zur Löwen-Führung (7.). Morris Schröter hatte von rechts geflankt, der eingelaufene Hobsch kam frei zum Abschluss, traf mis links aus sechs Metern zum 1:0 ins linke Eck. In der 13. Minute war es erneut der Nürnberger Pick, der sich links im Strafraum durchsetzte, aber am Tor vorbeizielte. Glück hatten die Löwen wenig später, als Stefanos Tzimas in Überzahl den Ball an der Strafraumgrenze nicht an Maximilian Reinthaler vorbeibrachte (15.). In der 20. Minute kam der Neuzugang von Bundesligist VfL Bochum, Danilo Soares, links im Strafraum zum Abschluss, aber Bähr klärte auf der Linie für Hiller. Gleich dreimal scheiterten die Nürnberger in der nächsten gefährlichen Szene im Löwen-Strafraum: Den Schuss von Caspar Jander entschärfte Hiller, der Nachschuss von Pick wurde geblockt, ehe Castrop die Kugel rechts neben das Tor setzte (29.). In der 33. Minute zeigte Schiedsrichter Tobias Wittmann sofort auf den Punkt, nachdem Danhof im Zweikampf Soares zu Fall gebracht hatte. Nach Verletzungsunterbrechung lief Tzimas an, setzte die Kugel links neben das Tor. Hiller hatte die Ecke geahnt, wäre wahrscheinlich sogar dran gewesen (35.). Drei Minuten später spielten die Löwen auf Abseits, was gründlich schief ging. Michal Sevcik lief frei auf Hiller zu, zog rechts am 1860-Keeper vorbei, doch der zurückgeeilte Reinthaler konnte im Nachsetzen die Situation für seinen geschlagenen Torhüter bereinigen (38.). So nahmen die Sechzger die schmeichelhafte Führung mit in die Kabine.

Die Löwen wechselten zur Pause bis auf Torhüter Hiller und Innenverteidiger Reinthaler komplett durch. Die erste Chance im zweiten Durchgang hatte der eingewechselte Lukas Schleimer, der nach einer Rechtsflanke zum Kopfball kam, aber aus sieben Metern die Kugel weit übers Tor köpfte (48.). In der 51. Minute erzielte Nürnberg den Ausgleich. Ein schlechtes Zuspiel von Tunay Deniz verlängerte Reinthaler ungewollt in die Mitte auf Schleimer, der ungehindert zum Abschluss kam, den weit vor seinem Tor stehenden Hiller zum 1:1 überwand. Nach einer Hereingabe von links durch Kitsos Fotios säbelte Schleimer per Drehschuss mit links den Ball aus sieben Metern freistehend übers 1860-Tor (57.). Die Sechzger fingen sich nach der Druckphase der Franken wieder. Einen Schuss von Dustin Forkel parierte Hiller in der 73. Minute, der Nachschuss ging knapp am linken Pfosten vorbei. Im Anschluss an einen weiten Ball in die Spitze war es Dustin Forkel, der kurz hinter der Strafraumgrenze zum Abschluss kam, den Ball aber weit links neben das Tor setzte (81.). Der Club mit Halbchancen, die Sechzger dagegen kamen in der 2. Halbzeit kaum noch in Tornähe. So konnten die Löwen mit dem 1:1 zufriedener sein als der Zweitligist, zumal sie auch nach vier Vorbereitungsspielen weiterhin ungeschlagen bleiben.

Löwen-Trainer Argirios Giannikis fand, dass sein Team gut ins Spiel gekommen sei. „Wir machen ein schönes Tor, hatten schon zuvor mit Flo Bähr eine gute Option.“ Nürnberg hätte danach das Zentrum gut verengt, weswegen die Schnittstelle nicht so offen gewesen wäre. „Wir haben auch zu träge gespielt, mussten mehr über den Flügel spielen, was wir auch beim Tor gemacht hatten.“

Im Laufe des Spiels hätten sich zu viele Abspielfehler und leichte Ballverluste eingeschlichen. „Dadurch kamen wir ins Hintertreffen, haben zu viele Chancen zugelassen“, monierte der 44-Jährige. Auch mit der Restverteidigung war Giannikis nicht zufrieden. Dazu hätte das Anlaufen nicht so gut geklappt, wie in den Spielen zuvor. „Das hätten wir gegen einen solchen Gegner wie Nürnberg gebraucht“, dem er sechs, sieben gute Chancen attestierte. „Aber wir lernen dazu. Das sind alles Prozesse, die wichtig sind für uns, damit wir zusammenwachsen, damit wir gegen unterschiedliche Anordnungen und Spielweisen zurechtkommen.“ In solchen Spielen dürfe man noch Fehler machen. Das würde dazu dienen, diese künftig abzustellen.

Die guten Spielphasen seien in der Partie gegen Nürnberg überschaubar gewesen, räumte der Löwen-Trainer ein. Giannikis machte die Trainingsumfänge dafür verantwortlich, dass die „Sauberkeit“ im Spiel seines Teams gefehlt habe. „Das sind ganz normale Prozesse in der dritten, vierten Woche der Vorbereitung. Wir brauchen mehr Substanz, um nach so einem Umbruch die Feinabstimmung hinzukriegen“, mahnte er Geduld und weitere Arbeit an den Defiziten an.

STENOGRAMM, Testspiel, 13.07.2024, 15.30 Uhr

1. FC Nürnberg – TSV 1860 München 1:1 (0:1)

FCN, 1. Halbzeit: 26 Mathenia (Tor) – 17 Castrop, 4 Jeltsch, 40 Karafiat, 3 Soares – 19 Sevcik, 6 Flick, 20 Jander – 14 Goller, 9 Tzimas, 7 Pick.
Ersatz:1 Reichert (Tor) – 8 Duman, 11 Okunuki, 15 Marquez, 18 Lubach, 22 Valentini, 32 Janisch, 33 Seidel, 34 Forkel, 35 Joachims, 36 Schleimer, 41 Kitsos, 43 Hofmann.

1860, 1. Halbzeit: 1 Hiller (Tor) – 2 Danhof, 4 Verlaat, 16 Reinthaler, 28 Bähr – 5 Jacobsen, 37 Frey – 17 Schröter, 7 Guttau – 10 Schubert, 34 Hobsch.
1860, 2. Halbzeit: 1 Hiller (Tor) – 20 Reich, 24 Schifferl, 16 Reinthaler (74., 25 Dulic), 21 Kwadwo – 32 Bangerter, 18 Kloss – 27 Ott (74., 39 Muteba), 8 Philipp, 36 Deniz – 30 Wolfram.
Nicht eingesetzt: 12 Qela (Tor).

Wechsel: Reichert für Mathenia (46.), Schleimer für Tzimas (46.), Fotios für Soares (46.), Dumas für Flick (46.), Valentini für Castrop (63.), Janisch für Jeltsch (63.), Seidel für Karafiat (63.), Okunuki für Pick (63.), Forkel für Jander (63.), Hofmann für Sevcik (63.), Lubach für Goller (63.).

Tore: 0:1 Hobsch (7.), 1:1 Schleimer (51.).
Gelbe Karten: Castrop, Pick –.
Bes. Vorkommnis: Tzimas verschießt Foulelfmeter (35.).
Zuschauer: 3.800 Speck-Sportpark Roth (ausverkauft).
Schiedsrichter: Tobias Wittmann (Wendelskirchen); Assistenten: Christopher Knauer (Isling), Kenny Abieba (Nürnberg).


Testspiel, 02.07.2024, 18 Uhr
TSV 1860 München – Racing Club de Strasbourg 2:1 (1:0)

Starker Löwen-Auftritt: 2:1 gegen Racing Straßburg.


Patrick Hobsch sorgte per Foulelfmeter für den 2:1-Siegtreffer gegen Racing Straßburg. 

Die Löwen bleiben in der Vorbereitung weiterhin ungeschlagen. In ihrem zweiten Testspiel während des Trainingslagers in Windischgarsten besiegten sie den Racing Club de Strasbourg mit 2:1. David Philipp hatte die Sechzger vor der Pause in Führung gebracht (38.), Patrick Ouotro glich für die Franzosen aus (66.). Den Siegtreffer erzielte Patrick Hobsch per Foulelfmeter (83.).

Personal: Cheftrainer Agirios Giannikis musste weiterhin auf Eliot Muteba verzichten, der tags zuvor mit der Nationalmannschaft Angolas beim Cosafa Cup in Südafrika das Halbfinale erreicht hat.

Spielbericht: Der bekannteste im Team der Elsässer ist sicher Cheftrainer Patrick Vieira, Weltmeister von 1998 mit der Equipe tricolore. Der französische Erstligist übernahm vom Anpfiff weg die Initiative, doch die Löwen standen defensiv gut, setzten so nach zehn Minuten auch die ersten offensiven Akzente. Nach einem Eckball von Thore Jacobsen mit links von der rechten Seite kam Raphael Schifferl zwar zum Kopfball, traf das Spielgerät aber nicht voll, so dass Keeper Matthieu Dreyer damit keine Probleme hatte (14.). Drei Minuten später konterten die Straßburger. Milos Lukovic legte quer auf Dilane Bakwa, der aber halbrechts von der Strafraumgrenze am langen Eck vorbeizielte (17.). Fast im direkten Gegenzug prüfte David Philipp mit einem Neun-Meter-Linksschuss aus spitzem Winkel Dreyer im Tor der Franzosen (19.). In der 23. Minute drang Julian Guttau mit Tempo in den Racing-Strafraum ein, kam nach einem Zweikampf mit Nolan Ferro zu Fall, Schiedsrichter Alan Kijas ließ jedoch weiterspielen. Aus dem Nichts heraus hatte Lukovic die Chance zur Führung, verpasste aber eine scharfe Hereingabe von links durch Dany Jean am Fünfmeterraum um Zentimeter. Der Ball ging am langen Eck vorbei ins Tor-Aus (28.). Auf der anderen Seite war es Raphael Ott, der an eine Hereingabe von rechts durch Lukas Reich am zweiten Pfosten nicht mehr rankam (31.). Erneut war es dann Philipp, der in der 38. Minute die Löwen in Führung brachte. Maximilian Wolfram hatte die Kugel nach links auf Guttau rausgelegt, der passte mit viel Übersicht zurück in die Mitte, wo Philipp aus 18 Metern zum Abschluss kam und zum 1:0 platziert ins rechte untere Eck traf. Es war im dritten Testspiel der dritte Treffer des Neuzugangs von Viktoria Köln. Mit diesem Ergebnis ging’s auch in die Pause.

Die erste Chance des zweiten Durchgangs hatten die Sechzger. Nach einer Linksflanke köpfte Jesper Verlaat unorthodox mit dem Hinterkopf, traf aber nur den rechten Pfosten. Den Abpraller vergab Schifferl im Nachschuss (53.). Drei Minuten später musste Hiller gegen Aboubacar Ali eingreifen, der alleine auf ihn zugelaufen war, aber der Stürmer der Straßburger stand ohnehin im Abseits (56.). Nach Linksflanke von Florian Bähr rettete Thomas Delaine gerade noch vor dem einschussbereiten Patrick Hobsch (60.). Eine Minute später legte Morris Schröter nach Zuspiel von Tunay Deniz per Hacke im Strafraum für Hobsch auf, der aber einen Tick zu spät kam, um den Ball im Zentrum zu verwerten (61.). In der 66. Minute der Ausgleich durch Patrick Ouotro, der einen Querschläger per Fallrückzieher aus acht Metern nahm, ihn sehenswert unter die Latte bugsierte. Das Bein war aber sehr nahe am Kopf von Tim Danhof, trotzdem ließ der Unparteiische den Treffer gelten. Glück hatten die Löwen, als nach einer Hereingabe von rechts Ismael Doukoure frei Zum Schuss kam, aber aus zehn Metern genau in die Arme von Hiller schoss (81.). Auf der anderen Seite brachte Saidou Sow Florian Schubert im Strafraum zu Fall, Schiedsrichter Kijas entschied sofort auf Elfmeter. Hobsch lief an, verlud Torhüter Ryan Tutu und traf zum 2:1 hoch ins linke Eck (83.). Kurz vor Schluss gab’s nochmals eine Freistoßchance für Racing. Ouotro setzte aber halblinks aus 19 Metern die Kugel in die Mauer (89.). So blieb es beim 2:1. Die Löwen sind damit in den Testspielen noch ungeschlagen, feierten den zweiten Sieg im dritten Testspiel.

STENOGRAMM, Testspiel, 02.07.2024, 18 Uhr

TSV 1860 München – Racing Club de Strasbourg 2:1 (1:0)

1860, 1. Halbzeit: 1 Hiller (Tor) – 20 Reich, 24 Schifferl, 16 Reinthaler, 21 Kwadwo – 18 Kloss, 5 Jacobsen – 27 Ott, 8 Philipp, 7 Guttau – 30 Wolfram.
1860, 2. Halbzeit: 1 Hiller (Tor) – 2 Danhof, 4 Verlaat, 24 Schifferl, 28 Bähr – 37 Frey, 32 Bangerter – 17 Schröter, 36 Deniz – 10 Schubert, 34 Hobsch.
Nicht eingesetzt: 15 Qela, 23 Avdija (beide Tor) – 25 Dulic, 40 Gevorgyan, 41 Kiefersauer, 42 Leone,

RCS, 1. Halbzeit: 1 Dreyer (Tor) – 2 Guilbert, 5 Perrin, 24 Sylla, 77 Sobol – 38 Ferro, 4 Fila, 19 Diarra (24., 18 Mwanga) – 26 Bakwa, 9 Lukovic, 31 Jean.
RCS, 2. Halbzeit: 60 Tutu (Tor) – 40 Sebas, 2 Guilbert (70., 24 Sylla,), 5 Perrin, 3 Delaine – 28 Senaya (70., 13 Sow), 4 Fila (70., 38 Doukoure), 25 Basey – 35 Diallo, 32 Ouotro, 34 Ali.
Nicht eingesetzt: 30 Rauch (Tor).

Tore: 1:0 Philipp (38.), 1:1 Ouotro (66.), 2:1 Hobsch (83., Foulelfmeter).
Gelbe Karten: –.
Zuschauer: 400 in der DANA Arena Windischgarsten.
Schiedsrichter: Alan Kijas; Assistenten: Philipp Duschek, Edin Kudic; Vierter Offizieller: Isa Simsek (alle Verband Oberösterreich).

 


Testspiel, 29.06.2024, 14 Uhr
SV Sulzemoos – TSV 1860 München 1:4 (0:0)

Löwen gegen Sulzemoos beim 4:1 mit Anlaufschwierigkeiten.

David Philipp sorgte für das erste Löwen-Tor in der Vorbereitung auf die Saison 2024/2025. 

Die Löwen gewannen ihr erstes Vorbereitungsspiel auf die Saison 2024/2025 beim SV Sulzemoos mit 4:1. Nach torloser 1. Halbzeit brach David Philipp in der 67. Minute den Bann. Moritz Bangerter (75.), Leroy Kwadwo (81.) und Cristian Leone (83.) erhöhten auf 4:0, ehe dem Kreisligisten per Handelfmeter durch Niklas Keller der Ehrentreffer gelang (87.).

Personal: Cheftrainer Agirios Giannikis musste im ersten Spiel auf Fabian Schubert und Tunay Deniz verzichten, die tags zuvor beide Väter geworden waren. Eliot Muteba weilte bei der angolesischen Nationalmannschaft.

Spielbericht: In der Freistaat-Arena herrschten bei ersten Vorbereitungsspiel der Löwen hochsommerliche Temperaturen bei über 30 Grad. Die erste Chance des Spiels hatte Youngster Raphael Ott, der jedoch aus halblinker Position knapp am langen Eck vorbeizielte (3.). Ansonsten war der Drittligist gegen den Kreisligisten zwar überlegen, klare Tormöglichkeiten blieben aber zunächst Mangelware. In der 10. Minute tauchte Morris Schröter nach Pass in die Tiefe frei vor Maximilian Kronschnabl auf, sein Lupfer hatte der Keeper geahnt, lenkte den Schuss zur Ecke ab. Nach einem Eckball von rechts durch Julian Guttau kam Max Reinthaler zum Kopfball, Kronschnabl wischte die Kugel über die Querlatte (13.). SVS-Torhüter Kronschnabl, der vielleicht das Spiel seines Lebens machte, holte in der 17. Minute einen 16-Meter-Schuss von Schröter aus dem rechten unteren Eck. Mitte der 1. Halbzeit dann die obligatorische Trinkpause. Beinahe wäre den Gastgebern in der 27. Minute der Führungstreffer gelungen. Nach schnellem Umschaltspiel hatte Sulzemoos Überzahl, Christian Wagenpfeil flankte von links in die Mitte auf Kelvin Gomez, doch Reinthaler konnte im Vollsprint im letzten Moment den Abschluss noch verhindern. Im Anschluss an eine sehenswerte Einzelaktion kam Guttau an der Strafraumkante zum Abschluss, setzte die Kugel aber links neben das Tor (35.). Vier Minuten später konnte ein Sulzemooser Bein den Abschluss von Guttau noch entscheidend abfälschen (39.). Auch der Schuss von Patrick Hobsch wurde im letzten Moment noch geblockt (40.). Irgendwie wollte der Ball nicht über die Linie, teilweise waren die Löwen in ihren Bemühungen zu verspielt und unpräzise. Außerdem fehlte nach der harten Trainingswoche und der Einheit am Morgen die nötige Schnelligkeit. In der 1. Minute der Nachspielzeit jagte dann Guttau nach Zuspiel von Schröter aus sieben Metern die Kugel unbedrängt über die Querlatte. So ging es torlos in die Pause, was von den Amateuren zurecht gefeiert wurde

Zur 2. Halbzeit wechselte 1860-Chefcoach Argirios Giannikis komplett durch. In der 49. Minute traf David Philipp mit seinem Zehn-Meter-Schuss aus halbrechter Position nur das Außennetz. Ebenfalls einen Schuss von Philipp konnte Ersatzkeeper Tobias Wagenpfeil nicht festhalten, Maximilian Wolfram setzte nach, aber der Torhüter kläte im Nachfassen zur Ecke, verletzte sich bei dieser Aktion und musste behandelt werden, weswegen Schiedsrichter Fridolin Hiefner die Trinkpause vorzog (63.). Vier Minuten später lag der Ball endlich im Sulzemooser Tor. Eine Rechtsflanke von Tim Danhof köpfte Philipp am zweiten Pfosten zum 1:0 für die Löwen ein (67.). In der 74. Minute war es wiederum Danhof, der von rechts geflankt hatte, den Kopfball von Mike Gevorgyan aus neun Metern lenkte jedoch Keeper Wagenpfeil um den linken Pfosten. Bei einem abgefälschten Schuss von der Strafraumkante durch Moritz Bangerter war Wagenpfeil machtlos: 2:0 (75.). Ein Distanzschuss des agilen Danhofs landete nur am Aluminium des Sulzemooser Tores (78.). Per Abstauber nach einer Ecke markierte Leroy Kwadwo am zweiten Pfosten das 3:0 (81.). Cristian Leone hielt in der 83. Minute aus zwölf Metern in halbrechter Position einfach drauf, traf zum 4:0 hoch ins kurze Eck. Den Schlusspunkt setzten aber die Amateure: Nach einem Handspiel von Raphael Schifferl im eigenen Strafraum gab’s Elfmeter. Niklas Keller versetzte Erion Avdija im 1860-Tor, traf relativ mittig zum Ehrentreffer ins Netz (87.). Das war auch der Endstand nach 90 Minuten.

STENOGRAMM, Testspiel, 29.06.2024, 14 Uhr

SV Sulzemoos – TSV 1860 München 1:4 (0:0)

SVS, 1. Halbzeit: 1 Kronschnabl (Tor) – 33 Lauria (32., 3 Schmid), 8 Beqiri, 4 Türkcan, 14 Gomez – 6 Zach – 7 Özdemir, 10 Ayvaz, 24 P. Heilig, 18 Rothfuss – 17 C. Wagenpfeil.
SVS, 2. Halbzeit: 1 Kronschnabl (59., 12 T. Wagenpfeil/Tor) – 25 Sedlmeir (70., 16 Stangl), 26 Seifried (70., 27 Eckstein), 5 Ettenberger, 3 Schmid – 21 Petrovic – 15 Keller, 11 Ziller, 19 Mala, 22 C. Heilig – 13 Hainzinger.

1860, 1. Halbzeit: 1 Hiller (Tor) – 20 Reich, 25 Dulic, 16 Reinthaler, 28 Bähr – 18 Kloss, 37 Frey – 17 Schröter, 7 Guttau, 27 Ott – 34 Hobsch.
1860, 2. Halbzeit: 23 Avdija (Tor) – 2 Danhof, 4 Verlaat, 24 Schifferl, 21 Kwadwo – 5 Jacobsen, 32 Bangerter – 8 Philipp (81., 41 Kiefersauer), 40 Gevorgyan, 42 Leone – 30 Wolfram.

Tore: 0:1 Philipp (67.), 0:2 Bangerter (75.), 0:3 Kwadwo (81.), 0:4 Leone (83.)., 1:4 Keller (87., Handelfmeter).
Gelbe Karten: Lauria –.
Zuschauer: 1.300 in der Freistaat-Arena Sulzemoos.
Schiedsrichter: Fridolin Hiefner (Finning); Assistenten: Benjamin Sölch (Wilting), Louis Starck (Wessling).

Zur Pressekonferenz:  https://youtu.be/IuT8SU-Wvbk?si=uc5QyhJjL0vuIzFX