Home

Wir über uns
News

Historie und
Aktuelles

Spielberichte Test-Pokal-Punktspiele
Ehrenmitglieder
In Memoriam

Gästebuch
 
 
Fanclubshop
Links

gratis Counter by GOWEB
Gratis Counter by GOWEB
 

Jeden Freitag ab 19:00 Uhr moderiert unser Präsi Alf
den Mainfranken Rock im Würzburg Radio



Unser Mitglied Jürgen hat den Fanclub AC*DC-Löwen
gegründet. Für Infos bitte den Button anklicken.

Spielberichte Saison 2006/2007

 

U 19 Deutscher Pokalsieger 2007

DFB-Junioren-Vereinspokalgewinner 2007

25.05.07 - 18:05 Uhr

„Oooh, wie ist das schööön“: Löwen-U19 gewinnt DFB-Pokal

Die U19 der Münchner Löwen hat das Finale im DFB-Vereinspokal gegen den Nachwuchs des VfL Wolfsburg mit 2:1 gewonnen. Die Tore vor etwa 500 Zuschauern im Friedrich-Ludwig-Sportpark in Berlin erzielten Alexander Eberlein (50.) und Philipp Hosiner (90.); für die Wölfe war Jan-Christian Meier erfolgreich (12.).

Ausgangslage: Der Weg ins Finale begann für die Junglöwen mit einem Freilos in der 1. Runde. Im Achtelfinale bezwangen sie den A-Junioren-Meister der Bundesliga Nord/Nordost, Werder Bremen, im Grünwalder Stadion mit 2:0. Im Halbfinale setzten sie sich auf Kunstrasen am Trainingsgelände mit 4:1 gegen den 1. FC Kaiserslautern durch, und im Halbfinale gewannen die Junglöwen beim FC Hansa Rostock mit 2:0. „Dieses Pokalfinale ist ein absolutes Highlight für alle“, so U19-Trainer Claus Schromm vor der Partie. „Die Endspielteilnahme ist eine weitere Bestätigung der guten Nachwuchsarbeit, die bei Sechzig seit Jahren Tradition hat“, sagte 1860-Geschäftsführer Stefan Reuter.

Personal: Die Junglöwen konnten nicht in Bestbesetzung antreten. Manuel Schäffler fehlte gesperrt, Timo Gebhart, Julian Baumgartlinger sowie Lars und Sven Bender stehen am Samstag im Kader von 1860 II im Derby gegen Bayern München II. "Wenn wir aus der Regionalliga absteigen würden, wäre das absolut fatal, gerade für die Weiterentwicklung unserer jungen und talentierten Spieler“, zeigte Schromm Verständnis. „Deswegen genießt unsere Zweite Mannschaft in diesem Fall Priorität.“ Dafür kam Alexander Eberlein, der bereits im Achtelfinale gegen Werder Bremen spielte, zum Einsatz.

Spielverlauf: „Wolfsburg hat eine technisch sehr versierte Mannschaft“, so Schromms Einschätzung des Gegners. „Wir sind stärker in der Defensive und sie in der Offensive. Ich glaube, dass es ein enges Spiel wird“, so die Meinung von VfL-Trainer Peter Hyballa vor der Partie. Der Tabellenzweite der Junioren-Bundesliga Nord/Nordost Rang erwischte den besseren Start, wenngleich Schiedsrichter Christian Dingert nicht unerheblichen Anteil daran hatte. Nach einem Zweikampf zwischen Daniel Jungwirth und Juri Neumann entschied der Unparteiische aus Thallichtenberg zur Überraschung aller auf Strafstoß. „Das war kein Foul, Daniel hat zuerst klar den Ball gespielt“, echauffierte sich Ernst Tanner, Leiter des Nachwuchsleistungszentrums. Jan-Christian Meier verwandelte den Elfmeter sicher zum 0:1 (12.). Die U19 der Löwen agierte optisch überlegen. Eberlein mit einem Distanzschuss, der knapp das Ziel verfehlte (4.), Mathias Wittek per Kopf aus sechs Metern in die Arme des VfL-Keepers (15.) und Pirmin Lechthaler mit einem Lattenknaller ans Kreuzeck (29.) konnten bei den sich bietenden Chancen aber kein Kapital schlagen. Auf der anderen Seite bereinigte zunächst Wittek eine brenzlige Situation im Strafraum (6.), später klärte Florian Jungwirth vor einem einschussbereiten Wolfsburger (16.). Nach der Pause kehrten die Löwen mit viel Schwung aus der Kabine zurück aufs Spielfeld. Sandro Kaiser wurde am linken Strafraumeck gefoult, den fälligen Freistoß hämmerte Eberlein aus 20 Metern flach ins lange Eck zum verdienten 1:1-Ausgleich (50.). Fünf Minuten später musste Dennis Riemer mit Gelb-Rot vom Platz. „Das war der Knackpunkt im Spiel“, so Tanner. Die Junglöwen spielten taktisch klug weiter, ließen den Ball laufen und kombinierten teils gefällig miteinander, aber sowohl Lechthaler (59./67.) als auch Michael Schick (72.) und Maximilian Knauer (76.) hatten bei ihren Schussversuchen Pech. Wolfsburg strahlte nur noch einmal bei einem Schuss von Kevin Maek Torgefahr aus, Andreas Rössl parierte aber glänzend (68.). Als die rund 500 Zuschauer (darunter etwa 400 stimmgewaltige Löwenfans, Präsident Albrecht von Linde, Geschäftsführer Dr. Stefan Ziffzer und Profi-Trainer Marco Kurz) mit einem Elfmeterschießen rechneten, schlug Eberlein einen langen Pass in den Strafraum der Wölfe, Lechthaler verlängerte per Kopf auf Hosiner, der fackelte nicht lange und versenkte das Leder vom Elfmeterpunkt aus volley zum 2:1-Siegtreffer (90.). „Der Sieg war aufgrund der spielerischen Überlegenheit verdient“, bilanzierte Tanner. „Jetzt wird gefeiert!“ Nach sieben Jahren gewann die Löwen-U19 erneut den DFB-Pokal. 2000 setzte sich der Nachwuchs des TSV 1860 gegen den HSV mit 2:1 durch, u.a. durch ein Tor von Benny Lauth. Am Samstag wird der Löwentross das Endspiel der Damen und der Herren im Berliner Olympia-Stadion besuchen, bevor die Helden von Berlin am Sonntag die Heimreise nach München antreten – mit dem DFB-Pokal im Gepäck – herzlichen Glückwunsch!!!

1860: Rössl – Mayr, Jungwirth, Wittek, Schick – Stahl, Eberlein – Steiner, Knauer – Hosiner, Lechthaler.
Ersatz: Rösch (Tor) – Langer, Machul, Alschinger, Knauer, Fries, Ibrahim.

VfL: Klepold – Schulze, Schlimpert, Meier, Celikyurt – Reiche, Maek, Neumann – Riemer, Brendel, Evljuskin.
Ersatz: Leiding (Tor) – Thomsen, Kahlert, Klamt, Yilmaz, Weiß, Anacleto.

Wechsel: Knauer für Wittek (46.), Alschinger für Steiner (70.) - Anacleto für Brendel (65.), Kahlert für Neumann (86.).

Tore: 0:1 Meier (12./FE), 1:1 Eberlein (50.), 2:1 Hosiner (90.)
Gelbe Karten: Wittek, Schick – Neumann, Reiche.
Gelb-Rot: Riemer (55.).
Zuschauer: 500 im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark in Berlin.
Schiedsrichter: Christian Dingert (Thallichtenberg); Assistenten: Torsten Bauer (Seesbach) und Tobias Christ (Kaiserslautern).


2. Bundesliga

20.05.07 - 15:45 Uhr

2:2 in Aue: Löwen verteidigen Platz 8 – Göktans Doppelpack

In einem flotten Spiel gelang den Löwen beim 2:2 in Aue der erste Punktgewinn im Erzgebirgestadion. Durch dieses Remis verteidigten sie in der Abschlußtabelle den 8. Rang. Berkant Göktan hatte mit seinem 9. und 10. Saisontreffer (9. und 22.) jeweils die Sechziger in Führung gebracht, Florian Heller (21.) glich mit einem „Sonntagsschuss“ zum 1:1 aus, Andrzej Juskowiak (59.) gelang in seinem letzten Spiel für Aue das 2:2.
 

Personal: Im letzten Saisonspiel hatte Löwen-Coach Marco Kurz kaum noch Alternativen. Nemanja Vucicevic (Außenmeniskuseinriss im linken Knie), Paul Agostino (Mittelfußbruch), Torwart Michael Hofmann (Muskelfaserriss), Danny Schwarz (Zehenbruch), Josh Wolff (Aufbautraining nach Muskelfaserriss), Markus Thorandt (Muskelfaserriss) und Nicky Adler (Kapselverletzung) fehlten verletzt, Alexander Eberlein weilte bei der U19-Nationalmannschaft, Roman Tyce gab am Freitag sein Debüt in der Amateurmannschaft und Harald Cerny befindet sich noch im Aufbautraining. So saßen anstatt sieben möglicher Spieler nur fünf auf der Löwen-Bank im Erzgebirge.
Spielverlauf: Die erste Chance des Spiels besaßen die Sachsen. In der 7. Minute erlief Skerdilaid Curri auf der rechten Seite einen Steilpass, zog vom rechten Strafraumeck ab, doch Löwen-Keeper Philipp Tschauner parierte seinen Schuss. Zwei Minuten später schlug Patrick Milchraum aus der eigenen Hälfte den Ball hoch vor den Aue-Strafraum, Berkant Göktan war sofort gestartet, nahm das aus dem Rücken kommende Leder aus 20 Metern direkt, traf genau durch die Beine des ihm entgegenstürmenden Torhüters Tomasz Bobel zur Führung ins Netz des FC Erzgebirge (1:0). Es war bereits der 9. Saisontreffer des Deutsch-Türken in seinem 13. Einsatz für die Löwen-Profis. Aue verstärkte anschließend den Druck und wurde durch einen Treffer Marke „Tor des Monats“ belohnt. Lukasz Szukala hatte eine Flanke per Kopf am eigenen Torraum abgewehrt, Florian Heller nahm das Leder aus 20 Metern direkt, traf volley unter die Latte, von wo aus der Ball die Linie zum 1:1 überquerte (21.). Lange konnten sich die Sachsen nicht über den Ausgleich freuen. Bereits im direkten Gegenzug gelang Sechzig die erneute Führung. Marcel Schäfer hatte von der linken Seitenlinie in die Mitte geflankt, Göktan kam in der Mitte aus sieben Metern unbedrängt zum Kopfball, traf mit seinem 10. Saisontreffer zum 2:1 (22.). Damit ist der 26-Jährige der beste Zweitliga-Torschütze der Rückrunde! Zwei Minuten später zog Patrick Milchraum flach von der Strafraumgrenze ab, der Ball kam genau auf Torhüter Bobel, der ihn aber nicht festhalten konnte, Antonio Di Salvo setzte nach, wurde aber wegen angeblichen Foulspiels zurückgepfiffen (24.). In der 26. Minute versuchte es Kevin Hampf auf halblinks mit einem 20-Meter-Schuss, verfehlte das Tor klar, doch Andrzej Juskowiak kam von hinten angestürmt, grätschte aber knapp am Ball vorbei (26.). Zwei Minuten später schoss Hampf fast aus der gleichen Position, diesmal musste Tschauer eingreifen, konnte den Ball wegfausten. In der 30. Minute bejubelten die Auer den erneuten Ausgleich. Tom Geißler hatte von der Torauslinie filigran per Hacke zurückgelegt, Juskowiak schob ein, doch Schiedsrichter Mike Pickel entschied nach Rücksprache mit seinem Assistenten, dass das Leder zuvor im Aus gewesen sei. So blieb es bei der Löwen-Führung. Erneut zwei Minuten später hatten die Sechziger erneut Riesenglück. Marco Kurth und Dimitar Rangelov liefen alleine auf Tschauner zu. Kurth passte von rechts in die Mitte zu Rangelov, der aber bereits zu nahe vorm Tor stand, sodass er das Leder nicht mehr kontrollieren konnte und weit übers Tor zielte (32.). In der 41. Minute hatte Göktan gar den dritten Treffer auf dem Fuß. Nach einem Konter lief er über rechts alleine auf Torhüter Bobel zu, schob aber mit links am langen Eck vorbei. In der Mitte beschwerte sich der mitgelaufene Di Salvo, weil ihn Göktan nicht angespielt hatte. Die letzte Chance vor der Pause besaß Juskowiak. Sein Schuss aus 14 Metern konnte Löwen-Keeper Tschauner jedoch parieren (42.).
Die Löwen kamen besser in die 2. Halbzeit. Daniel Baier hatte aus halbrechter Position in die Mitte geflankt, Di Salvo stieg zusammen mit Hendrik Liebers hoch, sein Kopfball strich aber knapp übers Tor (47.). Die Gäste in dieser Phase klar die dominierende Mannschaft, aber Aue konterte im eigenen Stadion. Der agile Curri stürmte über die linke Seite nach vorne, legte auf den völlig freistehenden Rangelov in der Mitte, der aber zu lange mit dem Abschluss zögerte, sodass Tschauner ihm entgegenlaufen und den Schuss abwehren konnte (53.). Aue erhöhte die Schlagzahl in der Folge. In der 56. Minute war es Marcel Schäfer, der gerade noch einen Schuss von Heller im Strafraum blocken konnte (56.). Im Anschluss an einen Eckball musste Milchraum einen Rangelov-Kopfball auf der Linie abwehren (58.). Kurz danach war es aber geschehen. Heller hatte sich im Strafraum auf der linken Seite bis fast zur Torauslinie durchgespielt, legte den Ball zurück, wo Juskowiak aus neun Metern unbedrängt zum 2:2 traf (59.). Nach einem Konter hätte Göktan erneut die Löwen in Führung bringen können. Milchraum hatte von links halbhoch an den Torraum geflankt, Göktan nahm das Leder direkt aus der Luft mit dem Fuß, doch Bobel lenkte es mit einem Reflex über die Latte (65.). Juskowiak hätte ihn seinem letzten Spiel für Aue sich einen perfekten Abgang verschaffen können. In der 79. Minute passte Curri scharf in die Mitte auf den freistehenden Polen, der aber mit dem eigenen Körper den Ball aus kurzer Distanz vom leeren Löwen-Tor ins Aus lenkte. Eine kuriose und glückliche Szene für das Team von Trainer Marco Kurz! In der 90. Minute hatte der eingewechselte Björn Ziegenbein das 3:2 auf dem Schlappen. Aus 15 Metern zog er ab, Bobel riss die Faust nach oben, lenkte mit dieser Parade den Ball auf die Oberkante der Latte. So blieb es bei der Punkteteilung in einem Spiel, in dem beide Mannschaften genügend Chancen zum Sieg besaßen. Damit konnten die Löwen den 8. Platz in der Tabelle verteidigen.
Die Löwen haben die Saison mit 48 Punkten auf Rang acht beendet. Neben Karlsruhe steigen Rostock und Duisburg in die Bundesliga auf, Braunschweig, Burghausen, Unterhaching und Essen müssen den bitteren Gang in die Regionalliga antreten.
Trainerstimmen zum Spiel:
„Wir wollten den 8. Platz verteidigen. Das ist uns gelungen“, zeigte sich Löwen-Coach Marco Kurz zufrieden. „Das war auch aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten wichtig. Zudem hat die Mannschaft in ihrer sportlichen Entwicklung einen weiteren Schritt nach vorne gemacht.“ Schließlich habe man gegen eines der heimstärksten Teams gepunktet. „Beide Mannschaften haben mit offenem Visier gespielt, den Zuschauern eine abwechslungsreiche und unterhaltsame Partie geboten. Meine Mannschaft hat dagegengehalten, den Kampf angenommen. Der Punkt geht absolut in Ordnung, es wäre sogar ein Sieg drin gewesen.“ Jedoch haderte der 38-Jährige mit der Defensiv-Leistung seines Teams. „Mit der Offensive bin ich sehr zufrieden.“ Nach dem Freundschaftsspiel am Dienstag, 22. Mai, in Kirchheim/Teck geht’s in den Urlaub. „Ich bin froh, dass wir die Punktspielsaison mit einem Erfolgserlebnis abschließen konnten.“
Dagegen war Erzgebirge-Trainer Gerd Schädlich verärgert. „Wir wollten unbedingt die Saison auf einem einstelligen Tabellenplatz abschließen. Das ist uns nicht gelungen. Deshalb bin ich auch mit dem einen Punkt nicht zufrieden, weil wir dadurch unser Ziel nicht erreicht haben.“ Sein Team hätte den Löwen das Toreschießen zu leicht gemacht. „Am Ende war die Punkteteilung in Ordnung“, musste er nach der Großchance von Björn Ziegenbein in der Schlussminute konstatieren.


 

13.05.07 - 15:45 Uhr

1:2 gegen Rostock - Erste Hemniederlage für Trainer Kurz

Zum Heimspielabschluss der Saison 2006/07 sahen die Zuschauer ein abwechslungsreiches Spiel, bei dem nur zu wenig Tore für den TSV 1860 fielen. Beim 1:2 gegen Hansa Rostock vergaben die Löwen reihenweise Chancen. So führte Hansa nach einem Freistoss von Christian Rahn (10.) und einem Alleingang durch Enrico Kern bereits nach 23 Minuten mit 2:0, ehe Berkant Göktan per Freistoss der Ehrentreffer gelang (79.).

Personal: Löwen-Coach Marco Kurz musste auf Nemanja Vucicevic (Außenmeniskuseinriss im linken Knie), Paul Agostino (Mittelfußbruch), Torwart Michael Hofmann (Muskelfaserriss), Danny Schwarz (Zehenbruch), Josh Wolff (Aufbautraining nach Muskelfaserriss), Roman Tyce und Harald Cerny (beide Reha und Aufbautraining) verzichten. Im Tor der Sechziger stand U21-Nationaltorhüter Philipp Tschauner. Erstmals bei den Profis saß A-Junioren-Torwart Andreas Rössl auf der Bank. Vor dem Anpfiff wurden vier Spieler von Manager Stefan Reuter mit einem Blumenstrauß und Porzelanlöwen verabschiedet, die den TSV 1860 im Sommer definitiv verlassen: Paul Agostino (Adelaide United), Patrick Milchraum (Alemannia Aachen), Nicky Adler (1. FC Nürnberg) und Philipp Pentke (FC Augsburg).
Spielverlauf: Taktisch wartete Löwen-Trainer Marco Kurz mit einer Umstellung auf. Die Position als zentrale Spitze von Berkant Göktan übernahm Antonio Di Salvo. Der Deusch-Türke rückte dafür auf die rechte Seite. Die Hausherren zunächst spielbestimmend, Rostock ging aber in der 10. Minute in Führung, obwohl Torhüter Philipp Tschauner bis dahin noch keinen Ball in den Händen gehalten hatte. Einen Freistoss aus halbrechter Position setzte Christian Rahn aus 28 Metern mit links unhaltbar für Keeper Tschauner zum 1:0 ins lange Eck. Drei Minuten später fast das 2:0. René Rydlewicz kam von der rechten Seite zum Flanken, Enrico Kern stand unbedrängt in der Mitte, doch sein unplatzierter Kopfball landete zum Glück für die Löwen über dem Tor (13.). Die Löwen schienen irgendwie geschockt durch die Rostocker Führung. In der 19. Minute setzte sich Zafer Yelen an der linken Tor-Auslinie durch, legte zurück, wo Djordjije Cetkovic aus 18 Metern zum Schuss kam. Torben Hoffmann versuchte zu Blocken, doch das Leder fand zwischen seinen Beinen hindurch den Weg zum Tor. Zum Glück war es nicht mehr als ein Roller, sodass Tschauner problemlos den Ball aufnehmen konnte. Drei Minuten später tauchte plötzlich Göktan alleine vor Torhüter Mathias Schober auf, doch sein Schuss aus zwölf Metern strich knapp übers Hansa-Tor (22.). Im direkten Gegenzug war die Löwen-Hintermannschaft noch nicht sortiert, Cetkovic am 1860-Strafraum spielte den Ball quer auf Kern. Der Hansa-Torjäger stürmte alleine auf Tschauner zu, spielte diesen aus und traf zum 2:0 für Rostock ins leere Tor (23.). Göktan besaß in der 31. Minute erneut eine Riesenchance, die Löwen zurück ins Spiel zu bringen. Nach einem Pass von Patrick Milchraum spielte er sich an der Strafraumgrenze durch die Hansa-Hintermannschaft. Sein 16-Meter-Schuss aus zentraler Position strich knapp am kurzen Pfosten vorbei. Wieder im direkten Gegenzug herrschte Unordnung in der Löwen-Defensive. Cetkovic erlief sich auf der rechten Seite einen Steilpass, sein Schuss aus zwölf Metern landete jedoch am Außennetz (32.). Nach einem Eckball von der rechten Seite durch Milchraum verfehlte Antonio Di Salvo bei seinem Schussversuch aus acht Metern das Leder. Der Ball wurde hoch zu Lars Bender abgewehrt. Dessen Kopfball landete jedoch genau in den Armen von Keeper Schober (35.). Sechzig zeigte weiter Moral. In der 39. Minute hatte sich Daniel Baier auf der rechten Seite schön durchgesetzt, seine scharfe Hereingabe Richtung Elfmeterpunkt nahm Patrick Milchraum direkt, doch sein Schuss landete im Mittelrang der Südtribüne. Kurz vor dem Pausenpfiff kam Baier auf der rechten Strafraumseite aus elf Metern zum Schuss, traf aber nur das Außennetz (45.). Insgesamt zeigten beide Teams eine abwechslungsreiche Partie, in der die Gäste die Aussetzer in der Löwen-Defensive dankend annahmen, während die Hausherren mit ihren Chancen absolut fahrlässig umgingen.
Die Löwen machten nach der Pause dort weiter, wo sie zuvor aufgehört hatten. Milchraum legte am Strafraum quer auf den eingewechselten Sven Bender, der traf bei seinem 18-Meter-Schuss das Leder nicht voll. Dadurch hoppelte es gefährlich in Richtung langes Eck, doch Hansa-Torhüter Schober konnte den Schuss noch um den Außenpfosten lenken (47.). Lukasz Szukala kam nach einer Göktan-Ecke von der linken Seite am zweiten Pfosten zum Kopfball, doch das Leder kam genau auf Keeper Schober, sodass dieser abwehren konnte (56.). In der 63. Minute erstickte den Löwen-Fans der Torschrei auf den Lippen, nachdem Sven Bender von der linken Seite in den Torraum gepasst hatte, doch Di Salvo das Leder aus kurzer Distanz am langen Pfosten vorbei ins Tor-Aus grätschte. Mittlerweile besaßen die Sechziger ein klares Übergewicht an Tormöglichkeiten, aber die „Null“ stand noch immer. Göktan erlöste in der 78. Minute sein Team von diesem Fluch. Einen Freistoß aus 26 Metern, halblinke Position, schnippelte er mit rechts über die Mauer unhaltbar für Schober ins linke Eck. Es sollte der einzige Treffer für die Löwen an diesem Nachmittag bleiben. Trainer Marco Kurz musste damit in seinem vierten Spiel in der Allianz Arena die erste Heimniederlage hinnehmen.


 

06.05.07 - 15:45 Uhr

1:0-Sieg im Derby gegen Haching - Erster Erfolg seit acht Jahren

Der letzte Sieg gegen die SpVgg Unterhaching datierte noch aus dem letzten Jahrtausend. Erstmals seit dem 6. November 1999 gewannen die Löwen ein Punktspiel gegen die Spielvereinigung. Den entscheidenden Treffer in der 10. Minute besorgten die Hachinger selbst. Ceyhun Gülselam hatte einen Freistoss von Danny Schwarz ins eigene Tor geköpft. In der Folge vergaben die Sechziger noch eine Vielzahl an Chancen.

Personal: Löwen-Coach Marco Kurz musste im Derby auf Lars Bender (Hüftprobleme), Nemanja Vucicevic (Außenmeniskuseinriss im linken Knie), Josh Wolff (Muskelfaserriss), Paul Agostino (Mittelfußbruch), Roman Tyce und Harald Cerny (beide Reha und Aufbautraining) verzichten.

Spielverlauf: Die Löwen begannen druckvoll, zeigten von Beginn an, wer Herr im Haus ist. Im Anschluss an eine Ecke legte Danny Schwarz den Ball zurück auf Daniel Baier, dessen Schuss aus 25 Metern nahm Torben Hoffmann an der Strafraumgrenze an, dreht sich blitzschnell, traf aber nur den Außenpfosten des Hachinger Tores (3.). In der 8. Minute erneut eine Riesenchance für Sechzig, erst Berkant Göktan, dann Antonio Di Salvo, aber der Schiedsrichter hatte zuvor eine Regelwidrigkeit gesehen, pfiff die Aktion ab. Zwei Minuten später sah Ceyhun Gülselam nach einem Foulspiel gegen Baier an der linken Außenlinie Gelb, den anschließenden Freistoss zog Danny Schwarz mit rechts vors Hachinger Tor, wo Gülselam unbedrängt aus vier Metern per Flugkopfball seinen eigenen Torwart zum 1:0 für die Löwen überwand. In der 18. Minute jubelten dann die Gäste über einen Treffer von Robert Lechleiter, aber der Stürmer stand bei seinem Kopfball zwei Meter im Abseits. Ein schnell vorgetragener Angriff über die linke Seite sorgte wenig später für Gefahr vorm Tor der Spielvereinigung. Patrick Milchruam hatte sich bis zur Grundlinie durchgespielt, flankte zurück an den Elfmeterpunkt, wo Di Salvo frei zum Kopfball kam, aber leicht verzog (24.). Im direkten Gegenzug prüfte Miroslaw Spizak Michael Hofmann im Tor der Löwen, als er auf der linken Strafraumseite auftauchte. Spizaks Zwölf-Meter-Schuss ins lange Eck konnte Hofmann jedoch parieren (25.). Die Löwen wurden nachlässig und liefen in der 30. Minute erneut in einen Hachinger Konter. Lechleiter schickte Spizak, der über die rechte Seite alleine auf Hofmann zulief. Doch anstatt selbst zu schießen legte er quer auf Sobotzik. Die Hintermannschaft der Löwen hatte aufgepasst, wehrte aber zu kurz ab, sodass Lechleiter an der Strafraumgrenze zum Schuss kam, doch das Leder weit neben den rechten Pfosten setzte (30.). Dies war gleichzeitig die letzte gute Möglichkeit vor der Pause, in der die Zuschauer ein stimmungsvolles Derby mit viel Kampf und Nickligkeiten sahen.

Direkt nach der Pause hatten die Löwen einige Möglichkeiten zum Kontern, aber katastrophale Abspielfehler im Spielaufbau erstickten diese im Keim. In der 55. Minute versuchte es Göktan mit einem Lupfer von der rechten Strafraumseite über SpVgg-Keeper Philipp Heerwagen, der weit vor seinem Tor stand. Aber sein Schuss war nicht platziert genug. Die nächste Chance besaß erneut Göktan, der auf der rechten Strafraumseite Frédéric Page aussteigen ließ, sein Linksschuss aufs lange Ecke konnte Keeper Heerwagen aber parieren (61.). Zwei Minuten später war es wiederum der Deutsch-Türke, der nach einer Freisstossflanke von Milchraum aus neun Metern zum Kopfball kam, aber erneut in Heerwagen seinen Meister fand (63.). Sechzig in dieser Phase drückend überlegen, jedoch der zweite Treffer wollte einfach nicht gelingen. In der 72. Minute bediente Baier mustergültig Göktan, der alleine auf Heerwagen zusteuerte, ihn im Strafraum ausspielte, sich dabei aber zu weit abdrängen ließ, sodass er nicht mehr zum Abschluss kam. Nach einem Freistoß von Schwarz an den Elfmeterpunkt verlängerte Hoffmann das Leder mit dem Hinterkopf Richtung Tor, aber Heerwagen kratzte das Leder aus dem Kreuzeck (76.). Beinahe wäre den Hachingern in der 83. Minute der Ausgleich nach einem Eckball gelungen. Lechleiter am zweiten Pfosten konnte jedoch den Ball nicht kontrollieren. Ansonsten hatten sie kaum Möglichkeiten. Sechzig diktierte auch in der Schlussphase das Spiel, lediglich Torhüter Heerwagen stand einem weiteren Erfolgserlebnis im Wege. In der 90. Minute sah Spizak nach einem Stürmerfoul völlig zurecht Gelb-Rot. Damit gewannen die Löwen seit dem 6. November 1999 erstmals wieder ein Meisterschaftsspiel gegen die SpVgg Unterhaching.


 

29.04.07 - 15:45 Uhr

1:2-Niederlage in Koblenz – Berkant Göktan trifft erneut

Mit dem zweiten Auswärtssieg unter Marco Kurz wurde es erneut nichts. 1:2 verloren die Löwen beim TuS Koblenz, der nach sechs sieglosen Spielen unter seinem neuen Coach Uwe Rapolder wieder einen Erfolg feierte. Berkant Göktan hatte 1860 in der 29. Minute mit seinem 7. Treffer in Führung gebracht, Rüdiger Ziehl glich mit einem „Sonntags-Schuss“ vier Minuten später aus. Anel Dzaka traf per Freistoss zum Endstand (66.).

Personal: Bei den Löwen fehlten Nemanja Vucicevic (Außenmeniskuseinriss im linken Knie), Josh Wolff (Muskelfaserriss), Paul Agostino (Mittelfußbruch), Roman Tyce und Harald Cerny (beide Reha und Aufbautraining). Kurzfristig musste Trainer Marco Kurz auch auf Lars Bender (Hüftprobleme) verzichten. Für den 18-Jährigen rückte Alexander Eberlein in die Startelf..
Spielverlauf: Die TuS Koblenz mit ihrem neuen Trainer Uwe Rapolder begann druckvoll. Nachdem Mate Ghvinianidze Philip Langen kurz vorm linken Strafraumeck zu Fall gebracht hatte, führte Anel Dzaka den Freistoß aus. Den scharf vors Tor gedrehten Ball köpfte jedoch Innenverteidiger Matej Mavric aus sechs Metern knapp über die Querlatte des Sechziger-Gehäuses (2.). In der 6. Minute die Riesenchance für die Löwen, um in Führung zu gehen. Marcel Schäfer setzte sich auf der rechten Seite durch, flankte fast von der Eckfahne flach nach innen, wo Berkant Göktan zwischen Andreas Richter und Frank Wiblishauser am zweiten Pfosten an den aufspringenden Ball kam, aber sein Schuss aus vier Metern übers TuS-Tor ging (6.). Auch an der nächsten Szene war Göktan beteiligt. Der Stürmer legte von links quer auf Daniel Baier am Strafraum, der verlängerte direkt auf die rechte Seite, wo Markus Thorandt herangestürmt kam. Sein Zehn-Meter-Schuss aus spitzem Winkel konnte Torhüter Dennis Eilhoff jedoch zur Ecke abwehren (13.). Dann auf der Gegenseite eine klare Möglichkeit für die Rheinländer. Die Löwen-Abwehr hatte auf abseits gespielt, der Ball wurde von Rüdiger Ziehl in die Tiefe zu Dzaka gepasst, der alleine auf 1860-Keeper Michael Hofmann zulief. Dieser kam ihm entgegen, verkürzte geschickt den Winkel und konnte seinen Schuss aus elf Metern zur Ecke parieren (15.). Zum Glück für die Löwen hatte TuS-Kapitän Dzaka den mitgelaufenen Bakary Diakité übersehen, sonst wäre Hofmann wohl chancenlos gewesen! Besser machte es auf der anderen Seite Göktan. Daniel Baier hatte mit einem schönen Pass die komplette Koblenzer Hintermannschaft ausgehebelt, Göktan nahm das Leder freistehend kurz vor der Strafraumgrenze an, lief noch ein paar Schritte und ließ mit seinem Schuss aus 13 Metern Torhüter Eilhoff keine Chance (29.). Es war bereits das 7. Tor im 9. Spiel für den Deutsch-Türken. Aber die Freude währte nicht lange. Die Defensive der Löwen war in der 33. Minute nicht richtig sortiert, auch weil Alexander Eberlein nach einem Kopfballduell mit Nasenbluten an der Seitenlinie behandelt wurde. Ein weiter Einwurf von Wiblishauser wehrte Torben Hoffmann im Strafraum per Kopf ab. Das Leder fiel Ziehl vor die Füße, der aus 20 Metern in halblinker Position sofort abzog, sein „Sonntags-Schuss“ drehte sich nach außen, schlug unhaltbar für Hofmann im oberen rechten Eck zum 1:1 ein (33.). Kurz danach kam Sven Bender für Eberlein, dessen Blutung nicht gestillt werden konnte. Die erste Diagnose ergab, dass nichts gebrochen ist. Chancen gab es keine mehr bis zur Halbzeitpause.
Auch nach der Pause viel Kampf und Krampf. Die Löwen versuchten mit Kontern zum Erfolg zu kommen, doch der letzte Pass kam nicht an. Koblenz agierte weiter mit hohen Bällen, war vor allem bei Standards gefährlich. Die erste halbwegs gefährlich Situation ließ mehr als eine Viertelstunde auf sich warten. Eine Direktabnahme des Koblenzer-Torschützen Ziehl aus 25 Metern ins rechte untere Torwarteck konnte Hofmann jedoch ohne Mühe parieren (63.). Drei Minuten später aus heiterem Himmel die Führung für die Gastgeber. Nach einem Foul von Hoffmann gab es 27 Meter, leicht nach links versetzt, vor dem Löwen-Tor einen Freistoss. Dzaka hielt flach drauf, in der Mauer drehte sich ein Sechziger-Spieler um, ließ das Leder passieren, sodass Keeper Hofmann in der anderen Ecke stehend keine Chance blieb: 2:1 für Koblenz (66.)! Auch die zweite TuS-Möglichkeit in der 2. Halbzeit resultierte aus einem Freistoss. Fast aus der gleichen Entfernung, nur nach rechts versetzt, trat Goran Sukalo an. Sein Schuss lenkte Hofmann jedoch über die Latte (83.).
Insgesamt war es eine unglückliche, aber auch verdiente Niederlage für die Löwen. In einer kampfbetonten Partie verstanden sie es nicht, ihre fußballerischen Vorteile im „Glutofen“ Oberwerth auszuspielen. Ganz im Gegenteil: Nach der Pause hatten die Sechziger überhaupt keine Chance mehr zu verzeichnen.


 

20.04.07 - 19:45 Uhr

Löwen besiegen Köln 3:1 - Doppelpack durch Göktan

Es war der Spieler des Abends: Berkant Göktan, der unter der Woche seinen Vertrag bei den Löwen um zwei Jahre verlängerte, traf zum 1:0 (6.) und 3:1 (68.). Es waren bereits Treffer Nummer fünf und sechs in seinem 9. Spiel für die 1860-Profis. Dazwischen hatte Thomas Broich das 1:1 für die Rheinländer erzielt (42.), bevor Mate Ghvinianidze nach Fehler von Kölns Torhüter Stefan Wessels zum 2:1 traf.

Personal: Gegen den 1. FC Köln musste Trainer Marco Kurz auf Nemanja Vucicevic (Außenmeniskuseinriss im linken Knie), Josh Wolff (Muskelfaserriss) und Paul Agostino (Mittelfußbruch) wegen Verletzung verzichten. Nicky Adler hüttete mit Grippe das Bett, Markus Thorandt war aufgrund seiner Gelb-Roten-Karte aus dem Spiel gegen Paderborn gesperrt. Ebenfalls nicht dabei: Roman Tyce und Harald Cerny, die sich noch in der Reha bzw. im Aufbautraining befinden.
Spielverlauf: Erstmals kamen die Löwen in der 4. Minute gefährlich vors Kölner Tor. Lars Bender hatte mit einem gefühlvollen Pass die Seite gewechselt, aber Fabian Johnson am rechten Strafraumeck zögerte zu lange, so dass Fabrice Ehret ihn am Schuss hindern konnte. Bereits zwei Minuten später hatten die Löwen-Fans Grund zum Jubeln. Nach einem Foul an Patrick Milchraum fast an der linken Eckfahne drehte Danny Schwarz den Freistoss halbhoch vors Tor. Berkant Göktan konnte sich am Fünf-Meter-Raum per Flugkopfball gegen Ehret durchsetzen, traf unhaltbar für FC-Keeper Stefan Wessels zum 1:0 ins lange Eck (6.). Es war bereits der 5. Treffer des 26-Jährigen in seinem 9. Spiel für die Profis des TSV 1860. Es dauerte zehn Minuten, bis die Gäste durch Nationalspieler Patrick Helmes gefährlich wurden – und dann gleich doppelt. Erst kam er im Strafraum aus 14 Meter zum Schuss, doch Löwen-Keeper Michael Hofmann fischte das Leder aus dem langen Eck (11.). Eine Minute später hämmerte er einen 30-Meter-Freistoß mit rechts ins untere linke Eck, Hofmann konnte nur nach vorne abwehren, doch seine Vorderleute hatten aufgepasst, bereinigten die Situation vor den nachsetzenden Kölnern (12.). In der 19. Minute hätten die Sechziger beinahe selbst für den Ausgleich gesorgt. Nach einem Einwurf köpfte Torben Hoffmann im Rückwärtslaufen den Ball über seinen Torhüter Hofmann, doch zum Glück erwischte er den Ball noch mit den Fingerspitzen, sodass er ihn noch um den Pfosten drehen konnte. Beinahe hätte Göktan seinen zweiten Treffer erzielt. Bei einem Einwurf von der rechten Seite durch Mate Ghvinianidze lag die gesamte FC-Abwehr im Tiefschlaf, der Deutsch-Türke kam am rechten Torraumeck zum Schuss, aber das Leder landete knapp neben dem Tor (25.). Dann wieder eine schöne Einzelaktion durch Helmes im 1860-Strafraum, als er sich gegen Ghvinianidze und Hofmann durchsetzte, sein Linksschuss aus zwölf Metern von der linken Seite aber knapp am langen Eck vorbeiging (36.). In der 42. Minute war es dann soweit. Im Zweikampf gegen Helmes auf der linken Seite legte Ghvinianidze unfreiwillig den Ball auf Ehret vor, der kam an der Grundlinie zum Flanken, hob den Ball gefühlvoll über Keeper Hofmann. Thomas Broich am zweiten Pfosten musste nur noch aus fünf Metern ins leere Tor zum 1:1 einnicken. Insgesamt sahen die Zuschauer eine ansehnliche 1. Halbzeit, in der aber bei beiden Mannschaften der letzte Biss fehlte.

Nach der Pause besaßen die Rheinländer die erste Möglichkeit. Ein Freistoss aus halbrechter Position verlängerte Marvin Matip an der Strafraumgrenze mit dem Kopf, doch Hofmann parierte (47.). In der 59. Minute ein katastrophaler Fehler von Kölns Keeper Wessels. Danny Schwarz hatte einen Eckball hoch vors Tor geflankt, der FC-Torwart ließ – leicht bedrängt von seinem Mitspieler Ehret – das Leder fallen, das fiel Ghvinianidze genau vor die Füße, der aus sechs Metern nur noch zum 2:1 einschieben brauchte (59.). Damit hatte der Georgier seinen Fehler vorm 1:1 wieder wett gemacht. In der 68. Minute revanchierte sich Göktan auf seine Art an seinem Gegenspieler Alpay, der ihn kurz zuvor an der Mittellinie übel gefoult hatte. Gregg Berhalter passte aus der eigenen Hälfte hoch an den Kölner Strafraum, Daniel Baier legte per Kopf auf Göktan ab, der umdribbelte Alpay, lief alleine auf Wessels zu und schob cool mit links das Leder am Torhüter vorbei zum 3:1 ins lange Eck (68.). Saisontreffer Nummer sechs für den Stürmer, der unter der Woche seinen Vertrag um zwei weitere Jahre verlängert hatte. In der 80. Minute war es Fabian Johnson, der nach Zuspiel von Baier mit seinem Schuss aus 16 Metern an Wessels scheiterte. Mehr als ein Abseitstor durch den eingewechselten Tiago (86.) gelang den Gästen nicht mehr. Im Gegenteil: In der Schlussphase hätten die Löwen den ein oder anderen Konter noch setzen können.


13.04.07 - 19:45 Uhr

Drei Schuss, drei Treffer: 0:3-Niederlage in Paderborn

Die Löwen wurden in Paderborn gnadenlos auf den Boden der Tatsachen zurück geholt. In einer chancen- und niveauarmen Partie unterlagen sie durch Tore von René Müller (7.), Roel Brouwers (72.) und Timo Röttger (83.) mit 0:3 beim SC Paderborn. Zudem verloren sie Markus Thorandt mit Gelb-Rot (49.), Torben Hoffmann hatte sich schon in der 5. Minute verletzt. Es war die erste Niederlage für Trainer Marco Kurz im dritten Spiel.

Personal: Im Hermann-Löns-Stadion musste Trainer Marco Kurz auf Paul Agostino (Mittelfußbruch), Roman Tyce und Harald Cerny (beide Aufbautraining) verzichten. Björn Ziegenbein, Christoph Burkhard, Lukasz Szukala und Torhüter Philipp Tschauner spielten fast zeitgleich in der Regionalliga-Mannschaft beim 1. FC Saarbrücken. Ebenfalls im Saarland mit dabei: Danny Schwarz, der wegen seiner 5. Gelbe Karte für das Spiel der Profis in Paderborn gesperrt war. Seine Position nahm der 17-jährige Sven Bender ein, der erstmals zusammen mit seinem Zwillingsbruder Lars in der Startelf stand und gemeinsam mit ihm das defensive Mittelfeld-Duo bildete.

Spielverlauf: Durch die erste Chance des Spiels gerieten die Löwen gleich in Rückstand. Lars Bender grätschte unglücklich in einen Pass von Benjamin Schüßler, wodurch der Ball steil auf René Müller in halblinker Position weitergeleitet wurde. Markus Thorandt kam nicht mehr hinterher, sodass der SCP-Kapitän unbedrängt aus zwölf Metern das Leder zum 1:0 unter die Querlatte des Löwen-Tores hämmern konnte (7.). Es war der erste Gegentreffer für Marco Kurz als Cheftrainer. Genau nach einer Viertelstunde verließ Torben Hoffmann den Platz. Der 32-Jährige hatte sich bereits in der 5. Minute eine Rückenverletzung (LWS-Blockade) zugezogen, die ein Weiterspielen nicht möglich machte. Für ihn rückte Mate Ghvinianidze in die Innenverteidigung. In der 26. Minute konnte Berkant Göktan den Ball im Strafraum der Ostwestfalen nach Flanke von Daniel Baier annehmen, ließ sich aber zu weit auf die Seite abdrängen. Der 26-Jährige legte zurück auf Nemanja Vucicevic, doch dessen Schuss wurde geblockt. In der 29. Minute kassierte Thorandt seine 5. Gelbe Karte. Das Spiel bis dahin chancenarm. Paderborn wurde erst wieder nach einem Eckball von Erwin Koen gefährlich. Müller und Ghvinianidze waren am Torraum zum Kopfball hochgestiegen, das Leder strich aber über die Querlatte (38.). In der 42. Minute ging’s dann richtig rund. Erst flankte Schüßler von der rechten Außenlinie scharf in die Mitte, Müller grätschte nur um Zentimeter am Ball vorbei. Im Gegenzug schickte Baier Göktan steil, der spielte im Strafraum zwei Paderborner und den Torwart aus, traf aber aus spitzem Winkel nur den Außenpfosten des leeren SCP-Tores.

In der 49. Minute war das Spiel für Thorandt vorbei, nach einer gelungenen Schauspielleistung von Erwin Koen, auf die Schiedsrichter Christian Schößling hereinfiel. Der Niederländer krümmte sich am Boden, obwohl der Löwen-Verteidiger ihn überhaupt nicht getroffen hatte. Trotzdem sah Thorandt Gelb-Rot, womit die Sechziger mehr als 40 Minuten das Spiel in Unterzahl bestreiten mussten. In der 59. Minute war Koen erneut an einer strittigen Szene beteiligt. Obwohl Torhüter Michael Hofmann an der Strafraumgrenze vor ihm am Ball war, ging er voll in den 1860-Keeper rein, anstatt über ihn zu springen, verletzt sich dabei aber selbst. Nach kurzer Behandlungspause ging es jedoch weiter. Die Löwen trotz numerischer Unterlegenheit bemüht, doch der finale Pass wollte einfach nicht gelingen. Dafür traf Paderborn nach einem Eckball von Nebojsa Krupnikovic von der rechten Seite. Der Ball kam an den zweiten Pfosten, wo Müller per Kopf auf den ersten Pfosten verlängerte, dort setzte sich Roel Brouwers regelwidrig im Kopfballduell gegen Gregg Berhalter durch, traf ins Netz (72.). Der schwache Schiedsrichter erkannte den Treffer zum 2:0 an, obwohl Brouwers beim Kopfball beide Arme ausgestreckt hatte. Zu allem Überfluss verletzte sich noch Josh Wolff, nachdem das Wechselkontingent bereits erschöpft war. So konnte der eingewechselte Timo Röttger sich im 1860-Strafraum durchsetzen, traf fast vom Elfmeterpunkt flach zum 3:0 (83.). Damit war die Partie endgültig entschieden. Obwohl die Löwen nur wenig Chancen zuließen, mussten sie drei Treffer hinnehmen. Ein Spiel, das man möglichst schnell vergessen sollte. Alles lief an diesem Tag (Freitag, der 13!) gegen Sechzig. Das schnelle 0:1, die vergebene Riesenchance von Göktan kurz vor der Pause und der unglückliche Platzverweis für Thorandt.


09.04.07 - 22:00 Uhr

Löwen führen beim 2:0-Erfolg Spitzereiter Karlsruhe vor

Die Bilanz von Marco Kurz blieb auch gegen Tabellenführer Karlsruher SC makellos. Zwei Eier legten die Löwen am Ostermontag den Badenern ins Nest. Berkant Göktan gelang in der 56. Minute die längst verdiente Führung, die Gregg Berhalter in der 70. Minute zum 2:0-Endstand ausbaute. Die Gäste waren in allen Belangen unterlegen, konnten sich bei Keeper Markus Miller bedanken, dass es vor 51.000 Zuschauern nicht zum Debakel kam.

Personal: Löwen-Trainer Marco Kurz musste auf Paul Agostino (Mittelfußbruch), Roman Tyce und Harald Cerny (beide Aufbautraining) verzichten. Björn Ziegenbein, Christoph Burkhard, Sven Bender und Lukasz Szukala kamen am Karsamstag beim 2:0-Erfolg der zweiten Mannschaft über den SC Pfullendorf über 90 Minuten zum Einsatz. Gegenüber dem 2:0-Sieg in Essen veränderte Kurz seine Anfangsformation auf zwei Positionen. So kehrten nach abgelaufener Sperre Gregg Berhalter und Nemanja Vucicevic in die Startelf zurück.
Spielverlauf: Bereits in der 2. Minute besaßen die Karlsruher die erste Chance. Nach einem Eckball durch Massimilian Porcello war die Löwen-Abwehr nicht im Bilde, das Leder fiel Maik Franz vor die Füße, doch der war so überrascht, dass er aus fünf Meter nicht zum Abschluss kam. Es sollte die erste und einzige für den Tabellenführer in der 1. Halbzeit sein. Zwei Minuten später brachte Bradley Carnell auf der Strafraumlinie Josh Wolff zu Fall, aber Schiedsrichter Herbert Fandel ließ weiterspielen. Eigentlich ein klares Foul! In der 10. Minute war es erneut Carnell, der sich – kurz vorm Strafraum – nur mit einem Foul zu helfen wusste, indem er den durchgebrochenen Markus Thorandt umriss. Diesmal pfiff Fandel. Den Freistoss aus 17 Meter schoss Marcel Schäfer, Porcello in der Mauer konnte das Leder zur Ecke abfälschen (11.). Dann drei Großchancen für die Löwen innerhalb von vier Minuten. Erst war es Schäfer, der über die linke Flanke kommend flach ans vordere Torraumeck passte, Berkant Göktan sprintete in den Ball, doch der herauseilende Markus Miller konnte seinen Schuss mit den Füßen abwehren (16.). In der 17. Minute jubelten die Löwen bereits, ehe Schiri Fandel nach Rücksprache mit seinem Assistenten den Treffer annulierte. Nemanja Vucicevic hatte fast von der rechten Außenlinie einen Freistoss nach innen geflankt, KSC-Keeper Miller wehrte mit den Fäusten zu kurz ab. Daniel Baier nahm das Leder an der Strafraumgrenze volley, Michael Mutzel fälschte den Ball als Bogenlampe unhaltbar für seinen Keeper ins eigene Netz ab. Wieso der Unparteiische den Treffer nicht gab? Göktan soll Miller im passiven Abseits die Sicht genommen haben, doch der Torhüter hatte bei Baiers Schuss eigentlich frei Sicht. Drei Minuten später lupfte Baier gefühlvoll den Ball in den Karlsruher Strafraum, Göktan nahm aus acht Metern freistehend das Leder volley mit vollem Risiko, sein Schuss landete jedoch weit überm Tor (20.). Karlsruhe kam in dieser Phase überhaupt nicht über die Mittellinie. In der 34. Minute zog Vucicevic mit links aus 25 Metern ab, für den geschlagenen Keeper Miller musste der Pfosten retten. Drei Minuten später war es Baier, der auf der rechten Seite von der Grundlinie flankte, der Kopfball von Lars Bender aus acht Metern strich knapp über die Querlatte (37.). In der 42. Minute kassierte Danny Schwarz wegen Ballwegschlagens seine 5. Gelbe Karte, wird den Löwen am Freitag in Paderborn fehlen. Mit 0:0 ging’s in die Kabine – für die Badener, die alles schuldig blieben in den ersten 45 Minuten, ein äußerst schmeichelhaftes Ergebnis.

Nach der Pause ging es gleich mit Löwen-Chancen en masse weiter. In der 49. Minute hatte Schäfer von links an den ersten Pfosten geflankt, Schwarz kam zum Kopfball, doch Franz konnte, ebenfalls per Kopf, zur Ecke klären. Im Anschluss an den Eckstoss kam der Ball zu Schwarz am linken Strafraumeck, seinen Schuss nahm Lars Bender mit dem Rücken zum KSC-Tor an, drehte sich blitzschnell und schoss aus acht Metern ins untere linke Eck. Keeper Miller tauchte ab, drehte das Leder mit einer Hand gerade noch um den Pfosten. Dann endlich die mehr als verdiente Führung. Wolff hatte an der rechten Strafraumgrenze den hölzernen Carnell vernascht, sein Flachpass in die Mitte bugsierte Göktan im Fallen aus fünf Metern zum 1:0 über die Linie (56.). Fünf Minuten später kam Baier nach einem Einwurf am rechten Torraumeck zum Schuss, doch Miller war zur Stelle, konnte klären (61.). Wie unzufrieden KSC-Coach Ede Becker mit der Leistung seiner Mannschaft war, dokumentierte er mit drei Wechseln zwischen der 54. und 62. Minute. Besser wurde es jedoch aus Sicht der Nordbadener nicht. In der 69. Minute flankte Baier von der Grundlinie in die Mitte, Vucicevic verpasste per Kopf, wodurch Schwarz aus fünf Metern völlig frei zum Schuss kam. Doch der Ex-KSCler traf den aufsetzenden Ball nicht voll, sodass Miller klären konnte. Eine Minute später war die desolate Karlsruher Hintermannschaft einmal mehr nicht im Bild. Thorandt hatte von der rechten Seite den Ball an den Torraum geworfen, wo der völlig freistehende Berhalter per Flugkopfball zum 2:0 traf (70.). In der Schlussphase passierte nicht mehr viel. Die Löwen schalteten einen Gang zurück, während der Tabellenführer nur mit Fehlpässen glänzte. Mit nunmehr 41 Punkten hat Sechzig den Klassenerhalt sicher, kann jetzt die Planungen für die kommende Saison vorantreiben. Und Marco Kurz hat als Profitrainer weiter eine weiße Weste: Sechs Punkte aus zwei Spielen mit überzeugenden Vorstellungen – da skandierten die Löwen-Fans zu Recht „O, wie ist das schön!“


01.04.07 - 15:45 Uhr

Marco Kurz startet als Cheftrainer mit 2:0-Sieg in Essen

Ein überaus erfolgreiches Debüt als Cheftrainer feierte Marco Kurz an der Essener Hafenstraße. Mit 2:0 besiegten die Löwen die Gastgeber aus dem Ruhrgebiet, feierten damit ihren dritten Auswärtssieg in dieser Saison. Direkt nach Wiederanpfiff erzielte Josh Wolff die Führung (46.). Fünf Minuten später traf Berkant Göktan zum Endstand (51.). Sowohl in der Defensive als auch in der Offensive konnte Sechzig überzeugen.
 

Personal: Marco Kurz musste in seinem ersten Spiel als Löwen-Chefcoach auf Roman Tyce, Harald Cerny, Paul Agostino (alle Reha bzw. Aufbautraining) verzichten, Gregg Berhalter und Nemanja Vucicevic fehlten zum letzten Mal gesperrt. Björn Ziegenbein hatte nach seinem Faserriss im Oberschenkel noch Trainingsrückstand, nachdem er erst Mitte der Woche ins Teamtraining eingestiegen war.

Spielverlauf: Von Beginn an wurde hart um jeden Ball gekämpft, sodass kaum gelungene Spielzüge zu sehen waren. Folgerichtig entstand die erste Chance aus einer Standard-Situation. Nach einem Freistoß für Essen von der rechten Seite durch Ferhat Kiskanc stieg Danko Boskovic am ersten Pfosten am höchsten, sein Kopfball aus neun Metern ging aber einige Meter am langen Eck des Löwen-Tores vorbei (10.). In der 22. Minute konterte RWE im eigenen Stadion. Michael Bemben ließ an der rechten Strafraumseite Alexander Eberlein stehen, zog bis zur Grundlinie, um dann in den Rücken der Abwehr zu flanken. Der Ball kam genau an den Elfmeterpunkt, wo – zum Glück für die Löwen – aber nur Lars Bender stand. Der 17-Jährige war es dann zwei Minuten später, der von der halbrechten Seite ans linke Essener Torraumeck flankte. Berkant Göktan kam zum Kopfball, konnte das Leder aber nicht genügend drücken, um dem Tor von RWE-Keeper Karim Zaza gefährlich zu werden (24.). Mitte der 1. Halbzeit schienen die Löwen das Spiel sicher im Griff zu haben, als Markus Thorandt in der Vorwärtsbewegung den Ball verlor. Stefan Lorenz bediente Bemben auf der rechten Seite. Seine scharfe Hereingabe von der Torauslinie an den kurzen Pfosten konnte Eberlein gerade noch vor Serkan Calik zur Ecke klären (31.). In der 35. Minute eine Doppelchance für die Gastgeber. Nach einem Eckball von der linken Seite stieg Innenverteidiger Thomas Kläsener am höchsten, sein Kopfball aus neun Metern traf jedoch genau Löwen-Kapitän Torben Hoffmann. Im Anschluss an die nächste Ecke kam Pascal Bieler aus 18 Metern, zentrale Position, frei zum Schuss, doch das Leder landete genau auf dem Körper von 1860-Keeper Michael Hofmann. Ein mustergültig vorgetragener Konter bracht zur Abwechslung mal Gefahr fürs Essener Tor. Josh Wolff hatte den Ball geschickt auf Göktan durchgesteckt, der Stürmer lief mit dem Ball in den RWE-Strafraum, wurde bei seinem Schuss aus zehn Meter jedoch von Kläsener entscheidend gestört (42.). Bei dieser Aktion verletzte sich Göktan, wurde in der Pause behandelt, konnte aber weiterspielen.

Die 2. Halbzeit begann mit einem Paukenschlag. Kaum waren die Sechziger nach dem Anstoß von Essen in Ballbesitz, legte Lars Bender auf die linke Seite zu Patrick Milchraum. Der setzte sich gegen zwei Rot-Weisse durch, flankte anschließend scharf an den kurzen Pfosten. Wolff, der aus dem Rücken von Martin Hysky kam, grätschte in den Ball und traf aus vier Metern zum 1:0 für die Löwen (46.). Aber es kam noch besser. In der 51. Minute ging Thorandt in der eigenen Hälfte bei einem Essener Angriff dazwischen, spielte direkt auf den rechts gestarteten Göktan, der zwei RWE-Spieler im Strafraum aussteigen ließ und aus 14 Metern mit dem linken Fuß ins lange Eck zum 2:0 traf (51.). Fast wäre zwei Minuten später sogar das 3:0 gefallen. Milchraum hatte von links eine weite Flanke auf die rechte Strafraumseite gespielt, Wolff nahm das Leder direkt, traf aber nur das Außennetz (53.). RWE-Coach Lorenz-Günther Köstner reagierte auf den Rückstand, brachte in der 56. Minute mit Solomon Okoronkow einen weiteren Stürmer, und der Nigerianer machte mächtig Druck. In der 61. Minute eine Doppelchance für die Westfalen. Okoronkow setzte sich im Löwen-Strafraum durch, kam acht Meter vor Hofmann zum Schuss, aber der Keeper warf sich ihm entgegen, konnte klären. In der gleichen Minute kam Lorenz nach einer zu kurzen Löwen-Abwehr an der Strafraumgrenze frei zum Schuss, doch der Ball strich knapp über den Querbalken. Zwei Minuten später scheiterte Boskovic fast unbedrängt mit einem Kopfballaufsetzer aus fünf Metern (63.). In dieser Phase hatten die Sechziger Glück, dass der Anschlusstreffer nicht fiel. Anschließend konnten sie sich von dem Druck der Gastgeber wieder befreien. In der 76. Minute scheiterte Wolff alleine gegen RWE-Keeper Zasa. Danach passierte nicht mehr viel. Die Weiß-Blauen brachten das 2:0 souverän über die Zeit.


16.03.07 - 19:45 Uhr

Revanche missglückt: Löwen unterliegen Augsburg 0:3

Auch das zweite Saisonspiel gegen den FC Augsburg verloren die Löwen vor der Rekordkulisse von 69.000 Zuschauern in der ausverkauften Allianz Arena mit 0:3. Zwei Unachtsamkeiten nach Standards führten durch Leonhard Haas (14.) und Axel Lawarée (18.) vor der Pause zum 0:2. In der 64. Minute verlor das Team von Walter Schachner noch Nemanja Vucicevic durch Gelb-Rot. Den Schlusspunkt setzte Patrick Mölzl (82.).

Personal: Trainer Walter Schachner musste im bayerischen Derby auf Roman Tyce, Harald Cerny, Paul Agostino, Mate Ghvinianidze (alle Reha), Gregg Berhalter (Sperre), Josh Wolff (Muskelfaserriss im Adduktorenbereich), Marcel Schäfer (Meniskus-OP) und Björn Ziegenbein (Faserriß im Oberschenkel) verzichten. Kurzfristig gesellte sich zum Löwen-Lazarett noch Antonio Di Salvo, der erneut über muskuläre Probleme klagte.

Spielverlauf: Beide Teams machten vom Anpfiff weg mächtig Druck. Die erste gefährliche Situation ließ aber bis zur 8. Minute auf sich warten, dann versuchte es der Augsburger Leonhard Haas mit einem Drehschuss aus 18 Metern, Löwen-Keeper Michael Hofmann musste aber nicht eingreifen, weil der Ball zwei Meter neben dem langen Pfosten die Tor-Auslinie passierte. Die erste Chance für die Hausherren durch Daniel Baier. Nach Doppelpass mit Berkant Göktan zog er aus 25 Metern ab, doch der Ball landete neben dem Pfosten (12.). Zwei Minuten später die Führung für Augsburg – wieder mal nach einem Einwurf! Lars Müller hatte auf Axel Lawarée, der dem Ball entgegen kam, geworfen. Mit der Brust legte der Belgier auf Haas ab, der nahm das Leder mit, hatte aus 15 Metern freie Schussbahn und traf zum 1:0 (14.). Vier Minuten später erhöhten die Augsburger – wieder nach einer Standardsituation – auf 2:0. Einen Freistoß halbrechts aus der eigenen Hälfte hatte Mourad Hdiouad an die Strafraumgrenze geschlagen, Lawarée war mit dem Kopf vor Alex Eberlein am Ball, Hofmann im Löwen-Tor streckte sich, kam aber nicht mehr ans Leder (18.). In der 21. Minute versuchte es Nemanja Vucicevic mit einer Einzelaktion, spielte sich links im Augsburger Strafraum durch, doch seine scharfe Hereingabe auf Berkant Göktan konnten Hdiouad und Torhüter Sven Neuhaus gemeinsam zur Ecke lenken (21.). Die Sechziger bewiesen in der Folge Moral, machten Druck, doch der FCA stand gut gestaffelt in der Abwehr. Dann eine Doppelchance für die Löwen in der 32. Minute. Nach einem Fehler von Felix Luz am linken Torraumeck kam Patrick Milchraum aus spitzem Winkel zum Schuss, FCA-Keeper Sven Neuhaus lenkte das Leder über die Latte. Im Anschluss an den Eckball war es Vucicevic, der es von der rechten Seite aus spitzem Winkel mit einem Flachsschuss versuchte, aber erneut an Neuhaus scheiterte. Die Schwaben zogen sich zeitweise wie eine Handball-Mannschaft an den eigenen Strafraum zurück, ließen Sechzig in sicherer Entfernung vom Tor agieren und lauerten auf Tempogegenstöße. So konnte der FCA das 2:0 sicher in die Pause retten.

Die Löwen auch nach Wiederanpfiff bemüht. Nach einem Milchraum-Freistoß fast von der Eckfahne auf der linken Seite stieg Torben Hoffmann am Fünf-Meter-Raum am höchsten, brachte aber keinen Druck auf den Ball, sodass er ins Tor-Aus kullerte (50.). Drei Minuten später kamen die Augsburger nach einer Standardsituation erneut zu einer Möglichkeit. Lars Müller hatte den Ball hoch in den Strafraum geflankt, nach einem misslungenen Abwehrversuch der Löwen-Abwehr kam Roland Benschneider zum Kopfball, doch Hofmann pflückte den Ball vor der Linie herunter (53.). In der 63. Minute dann das Ende des Arbeitstages von Stürmer Vucicevic. Der Serbe spielte zwei Augsburger aus und fiel im Strafraum. Schiedsrichter Babak Rafati entschied auf „Schwalbe“, und da der Löwen-Stürmer bereits Gelb hatte, schickt er ihn mit Gelb-Rot zum Duschen. In der 82. Minute noch das 3:0 für die Gäste. Lawarée hatte im Strafraum von links auf Mölzl geflankt, der lief in den Ball hinein, ließ mit dem Kopf aus sechs Metern Hofmann im Löwen-Tor keine Chance.


12.03.07 - 22:00 Uhr

Standards besiegeln 1:2-Niederlage in Kaiserslautern

Die Löwen zeigten bei der 1:2-Niederlage in Kaiserslautern einmal mehr, wieso sie zu den schwächsten Auswärtsteams der Zweiten Liga zählen. Nach der Führung von Berkant Göktan (15.) kassierten sie bereits eine Minute später nach einer Standard-Situation den Ausgleich durch Marcel Ziemer (16.). Gute Chancen zur neuerlichen Führung blieben ungenutzt. Die Entscheidung durch Silvio Meißner fiel nach einem Einwurf (75.).
 

Personal: Im Fritz-Walter-Stadion musste Trainer Walter Schachner auf Roman Tyce, Harald Cerny, Paul Agostino, Mate Ghvinianidze (alle Reha), Gregg Berhalter (Sperre), Lars Bender (Schienbeinprellung), Josh Wolff (Muskelfaserriss im Adduktorenbereich) und Marcel Schäfer (Meniskus-OP) verzichten. Kurzfristig fiel auch noch Björn Ziegenbein aus, der sich tags zuvor beim Spiel der zweiten Mannschaft gegen den VfB Stuttgart II (0:0) eine Oberschenkel-Zerrung zuzog. Für ihn rückte erstmals der 19-jährige Christian Träsch in den Profikader.
Spielverlauf: Die Gastgeber wollten von Beginn an Druck machen, doch die Löwen-Defensive stand gut. So resultierte die erste Chance der Pfälzer aus einer Ecke. Grégory Vignal hatte von links auf den zweiten Pfosten geflankt, Benjamin Auer kam am Torraum zum Kopfball, konnte das Leder aber nicht drücken, sodass keine große Gefahr fürs Tor von Michael Hofmann bestand (7.). Gleich die erste Löwen-Chance führte zur Führung. Ein mustergültig vorgetragener Konter über Daniel Baier, der in zentraler Position kurz hinter der Mittellinie den startenden Berkant Göktan im richtigen Moment bediente. Der 26-jährige Ex-Lauterer sah, dass ihm FCK-Torwart Jürgen Macho entgegen eilte und lupfte von der Strafraumgrenze den Ball gefühlvoll über den Keeper zum 1:0 ins Tornetz (15.). Keine Minute dauerte es, da war die Löwen-Führung bereits Vergangenheit. Tamas Hajnal hatte einen 30-Meter-Freistoß aus halblinker Position hoch an den Torraum geflankt, Marcel Ziemer kam mit dem Hinterkopf vor Keeper Hofmann an den Ball, traf zum 1:1 (16.). Es entwickelte sich nun ein munteres Spiel. In der 21. Minute war es Nemanja Vucicevic, der über rechts in den Strafraum eindrang, seine Flanke wurde nach hinten abgewehrt, wo Nicky Adler aus 14 Meter zum Schuss kam, doch Innenverteidiger Moussa Ouattara rettete für seinen bereits geschlagenen Torwart Macho kurz vor der Linie (21.). Zwei Minuten später konnte Fabian Johnson im Strafraum gerade noch mit einer Grätsche vor Ziemer zur Ecke klären. Den anschließenden Eckstoß köpfte Steffen Bohl knapp über die Latte des 1860-Tores (23.). Lautern bis zu diesem Zeitpunkt nur nach Standards gefährlich. Aus dem Spiel heraus hatten die Löwen die Pfälzer fest im Griff. In der 35. Minute wieder ein schneller Konter der Sechziger. Göktan hatte das Leder auf die rechte Seite weiter geleitet, wo Nicky Adler direkt in die Mitte flankte, jedoch der mitgeeilte Johnson traf den Ball aus acht Metern nicht voll. Beinahe hätte Bohl bei seinem Klärungsversuch das Leder ins eigene Tor bugsiert, doch es ging knapp neben dem Pfosten ins Tor-Aus (35.). So blieb es zur Pause beim 1:1, in der die Rumpfelf von Walter Schachner eine ansprechende Leistung zeigte und die klareren Möglichkeiten besaß.

Auch in der zweiten Halbzeit hatten zunächst die Löwen die erste gefährliche Szene zu verzeichnen. Göktan legte links am FCK-Torraum zurück auf Patrick Milchraum, dessen Schuss von der Strafraugrenze wurde von einem Lauterer Abwehrspieler geblockt. Das Leder kam zu Adler am rechten Torraumeck, der 21-Jährige zog aus spitzem Winkel direkt volley ab, doch Keeper Macho konnte den Ball mit einem Reflex über die Latte lenken (52.). In der 65. Minute war es 1860-Keeper Hofmann, der am Torraum gegen den eingewechselten Emeka Opara Kopf und Kragen riskieren musste, als dieser alleine vor ihm auftauchte. Aber mit der Hand war er vor dem Nigerianer am Ball. Auf der anderen Seite warf sich FCK-Torwart Macho in eine flache Hereingabe von Adler, da Göktan einschussbereit in der Mitte lauerte (67.). Eine Minute später lenkte Hofmann einen Linksschuss aus 20 Metern von Vignal gerade noch mit den Fingerspitzen über die Latte (68.). In der 72. Minute versuchte es Vignal erneut, diesmal per Freistoß aus 32 Metern. Durch die Zwei-Mann-Mauer der Löwen flog der hart geschossene Ball nur um Zentimeter übers linke Kreuzeck. Drei Minuten später die Führung für die Pfälzer – einmal mehr nach einem Einwurf. Bohl hatte eingeworfen, Opara verlängerte mit dem Hinterkopf gegen Johnson auf den zweiten Pfosten, wo der heranstürmende Silvio Meißner nur noch zum 2:1 einnicken brauchte (75.). Drei Minuten später nach einer neuerlichen Standard-Situation beinahe das 3:1. Vignal hatte einen Freistoß vom rechten Strafraumeck scharf auf den zweiten Pfosten gezogen, Ouattara und Ziemer verpassten jedoch (75.). In der Endphase fehlte den Löwen die Kraft, nochmals auf den Ausgleich zu drängen. Trotz guter Chancen standen sie am Ende einmal mehr mit leeren Händen da. Zwei Stellungsfehler nach Standards reichten den Lauterern zum Sieg.


04.03.07 - 15:45 Uhr

Geduldspiel: Löwen besiegen Braunschweig 2:0

Es dauerte bis zur 80. Minute, ehe der eingewechselte Berkant Göktan die Löwen mit seinem Treffer zum 1:0 erlöste. Einmal mehr verstanden es die Hausherren gegen das Tabellen-Schlusslicht Eintracht Braunschweig nicht, ihre Überlegenheit in Tore umzumünzen. In der Nachspielzeit erhöhte Kapitän Gregg Berhalter noch per Elfmeter (Foul an Nemanja Vucicevic) auf 2:0.
 

Personal: Gegen Braunschweig fehlten Roman Tyce, Harald Cerny, Paul Agostino, Mate Ghvinianidze (alle Reha), Antonio Di Salvo (Muskelentzündung), Markus Thorandt (Gelb-Rot-Sperre) und Lars Bender (Knie-Probleme). Marcel Schäfer zog sich beim Abschlusstraining einen Innenmeniskusriss im linken Knie zu und wurde bereits heute erfolgreich von Mannschaftsarzt Dr. Erich Rembeck operiert. Der Linksverteidiger wird voraussichtlich vier Wochen ausfallen! Mit José Holebas, Berkant Göktan, Alexander Eberlein und Lukasz Szukala saßen vier Spieler auf der Bank, die tags zuvor in der zweiten Mannschaft gegen den 1. FC Kaiserslautern II 2:2 gespielt hatten.
Spielverlauf: Bereits in der 1. Minute hatte Braunschweig eine Riesenchance. Nach einem Freistoß von Benjamin Siegert aus dem rechten Halbfeld kam Igor Barukcic sieben Meter vor dem Tor frei ans Leder, aber sein Kopfball ging weit über die Latte. Die erste gute Möglichkeit für die Löwen nach einem Freistoß. Patrick Milchraum zog, anstatt zu flanken, das Leder von der rechten Seite direkt an der Mauer vorbei aufs kurze Eck, aber der Ball landete nur am Außennetz (7.). Auch die dritte Chance des Spiels resultierte aus einer Standardsituation. Daniel Cimen hatte einen Freistoß aus dem linken Halbfeld in die Mitte geflankt, Alexander Golban kam in zentraler Position aus zehn Metern zum Kopfball, doch zum Glück für die Löwen landete das Leder knapp neben dem langen Pfosten (11.). Dann mal zur Abwechslung eine gefährliche Szene aus dem Spiel heraus. Daniel Baier kam auf der rechten Seite im Strafraum zum Schuss, Eintracht-Torhüter Thorsten Stuckmann wehrte ab, Christoph Burkhard nahm den Abpraller aus 14 Metern direkt, doch dem Schuss fehlte der Druck, sodass Stuckmann den Ball locker fangen konnte (13.). Drei Minuten später versuchte es auf der anderen Seite Patrick Bick mit einem Schuss aus 18 Metern vom rechten Strafraumeck, doch das Leder strich knapp übers linke Kreuzeck (16.). In der 21. Minute zog Nicky Adler davon, Keeper Stuckmann stürzte ihm an der Strafraumgrenze entgegen. Irgendwie brachte der 22-jährige Löwen-Angreifer das Leder am Torwart vorbei, es trudelte Richtung Tor, aber Benjamin Siegert war mitgelaufen, konnte einen Meter vor der Torlinie den Ball ins Tor-Aus grätschen. Das war die bis dahin beste Chance der Gastgeber. Die Löwen in dieser Phase die spielbestimmende Mannschaft. In der 28. Minute narrte Nemanja Vucicevic im Strafraum die Braunschweiger Abwehr, sein gefühlvoller Heber von der linken Seite verpasste Josh Wolff am Torraum nur um Millimeter mit dem Kopf. Sechzig zwar haushoch überlegen, klare Möglichkeiten blieben jedoch Mangelware. Die hatte dann Vucicevic in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit. Alexander Huber hatte seinen eigenen Mitspieler, Siegert, angeschossen, der Ball prallte zu Vucicevic am rechten Torraumeck, doch dessen Schuss ging weit am langen Pfosten vorbei (45.).

Auch nach der Pause änderte sich nichts an den Spielanteilen. Folgerichtig die erste gute Chance für die Löwen. Baier hatte am Strafraum quer auf den links mitgelaufenen Milchraum gelegt, dessen Vollspann-Schuss landete knapp über dem Tor (48.). In der 55. Minute die Mega-Möglichkeit für Braunschweig zur Führung. Nach einer Flanke hatte Gregg Berhalter im Strafraum per Kopf geklärt, das Leder kam zu Bick, der zentral zwei Meter vor dem Strafraum vollkommen frei stand, doch seinen unplatzierten Schuss konnte Löwen-Keeper Michael Hofmann im Nachfassen festhalten (55.). In der 62. Minute hatten viele Löwen-Fans schon den Torschrei auf den Lippen. Nach einer Milchraum-Ecke kam Torben Hoffmann am Elfmeterpunkt zum Kopfball, Keeper Stuckmann wehrte ab, aus dem Gewühl heraus kam Adler zum Schuss, den Stuckmann liegend auf der Linie mit der Hand abwehrte. In der 69. Minute erzielte der eingewechselte Berkant Göktan einen Treffer, den Schiedsrichter Wolfgang Walz wegen angeblicher Abseitsstellung nicht anerkannte. Eine Fehlentscheidung, da der Torschütze bei der Ballabgabe eindeutig hinter einem Braunschweiger stand. Göktan hatte auch die nächste gefährliche Szene. Sein Schuss aus 16 Metern fälschte Grimm ab, doch Stuckmann war auf dem Posten, parierte (75.). In der 80. Minute dann die längst fällige Führung für die Hausherren. Torben Hoffmann hatte in der eigenen Hälfte einen Angriff der Braunschweiger geklärt, startete ein tolles Solo über den halben Platz, passte tief nach links auf den mitgelaufenen Baier. Keeper Stuckmann eilte dem Münchner entgegen, der sah auf rechts den besser postierten Göktan, der nur noch ins leere Tor zum 1:0 einschieben musste (80.). Es war das erste Profitor des 26-jährigen Deutsch-Türken für die Löwen. Beinahe wäre ihm noch ein zweiter Treffer gelungen. In der Schlussminute legte Baier quer auf Göktan, der freie Bahn hatte, doch sein Schuss kam genau auf Torwart Stuckmann, der klären konnte (90.). Im Gegenzug kam Golban gegen Berhalter im Strafraum zu Fall. Die Braunschweiger Spieler forderten vehement Elfmeter, aber Schiri Walz ließ weiterspielen. Den gab es dann auf der anderen Seite. In der zweiten Minute der Nachspielzeit wurde Vucicevic im Strafraum von Grimm gefoult, den fälligen Elfmeter verwandelte Berhalter sicher zum 2:0 (90.).


23.02.07 - 19:45 Uhr

Nach elf Minuten war alles vorbei: 1:3-Niederlage in Jena

Eine katastrophale Anfangsphase und ein 0:3-Rückstand nach elf Minuten besiegelten die 1:3-Niederlage der Löwen beim FC Carl-Zeiss Jena. Filip Tapalovic erzielte die Führung mit einem „Sonntagsschuss“ aus 30 Metern ins Kreuzeck (6.), Mikhail Ashvetia erhöhte mit einem Doppelpack (9. und 11.). In der 76. Minute gelang Nemanja Vucicevic mit seinem neunten Saisontor per Freistoß der Ehrentreffer. Markus Thorandt sah in der 76. Minute Gelb-Rot, wird im nächsten Heimspiel gegen Braunschweig fehlen.

Personal: Ein Grippe-Virus legte einen Teil der Löwen-Mannschaft flach, allen voran Trainer Walter Schachner, der das Spiel zu Hause in München vom Bett aus verfolgte. Er wurde auf der Bank von seinem Assistenten Günther Gorenzel-Simonitsch vertreten. Weitere Leidtragende des Virus: Torhüter Michael Hofmann, Danny Schwarz und Berkant Göktan. Dazu gesellten sich verletzungsbedingt Mate Ghvinianidze (Riss des Außenmeniskus), Lars Bender (Innenbandreizung im Knie) und Antonio Di Salvo (Entzündung der Muskelfaszie). Christoph Burkhard, Roman Tyce und Harald Cerny befinden sich nach Verletzungen noch im Aufbautraining. Paul Agostino absolviert Reha-Maßnahmen. Dafür rückte erstmals Stürmer José Holebas von der zweiten Mannschaft in den Profikader. Torhüter Philipp Tschauner und Mittelfeldspieler Sven Bender standen erstmals in der Startelf.

Spielverlauf: „Jeder, der aufgestellt ist, hat unser Vertrauen“, sagte Löwen-Manager Stefan Reuter vor dem Spiel und deutete an, dass er keine Ausreden aufgrund der personellen Situation gelten lassen werde. Doch bereits nach 25 Sekunden hätte es für Jena 1:0 heißen können. Mikhail Ashvetia hatte auf Mohammed El Berkani gepasst, der aus stark abseitsverdächtiger Position alleine vor Torwart Philipp Tschauner auftauchte, aber anstatt vom rechten Fünf-Meter-Eck zu schießen, passte er in die Mitte – zum Glück für die Löwen, die klären konnten (1.). Jena machte mächtig Druck, hatte nach fünf Minuten bereits fünf Ecken (!) zu verzeichnen. In der 6. Minute dann fast folgerichtig die Führung für die Thüringer durch einen „Sonntagsschuss“. Torben Hoffmann hatte am eigenen Torraum per Kopf abgewehrt. Der Ball kam zu Ex-Löwe Filip Tapalovic, der das Leder aus 30 Metern direkt per Dropkick abfeuerte und genau ins obere rechte Kreuzeck zum 1:0 traf. Wie im Heimspiel gegen Duisburg schafften es die Löwen nicht, das Spiel in der Anfangsphase zu beruhigen. Und so fiel drei Minuten später der zweite Gegentreffer. Josh Wolff und Daniel Baier waren sich nicht einig, wer den Ball nehmen sollte, Ronald Maul sprintete dazwischen, schnappte sich das Leder und bediente Ashvetia, der aus 16 Metern flach ins rechte untere Eck zum 2:0 traf (9.). Aber es kam noch schlimmer. Nach einem weiten Einwurf von Leendert van Steensel auf der rechten Seite verlängerte Sven Bender unglücklich das Leder per Kopf an den Torraum, wo Ashvetia frei aus kurzer Distanz zan den Ball kam und zum 3:0 vollendete (11.). Es dauerte fast eine halbe Stunde, bis Sechzig erstmals gefährlich vor dem Jenaer Tor auftauchte. Aber dann hatten die Löwen gleich Chancen im Minuten-Takt. Zunächst flankte Nicky Adler von der rechten Seite flach in die Mitte auf Wolff, doch Toni Wachsmuth konnte dazwischen grätschen und zur Ecke klären (29.). In der 30. Minute passte Sven Bender von der Mittellinie auf halbrechts, wo Wolff mit dem Ball bis zum Strafraum sprintete, sein Schuss ging aber am langen Pfosten vorbei ins Tor-Aus. Die größte Möglichkeit eine Minute später. Adler hatte von rechts hoch an den Fünf-Meter-Raum geflankt, Nemanja Vucicevic kam mutterseelenallein aus kurzer Distanz zum Kopfball, brachte aber das Kunststück fertig, übers Tor zu köpfen (31.).
Viel Leerlauf zu Beginn der zweiten Halbzeit. Jena mit dem Drei-Tore-Vorsprung im Rücken beschränkte sich aufs Reagieren, die Löwen brachten nur wenig Konstruktives zustande. Die erste Möglichkeit nach der Pause für die Sechziger in der 65. Minute. Vucicevic hatte einen Eckball von der linken Seite getreten, Carl-Zeiss-Keeper Georgi Lomaia tauchte unter dem Ball durch, das Leder kam zu Markus Thorandt am zweiten Pfosten, aber der 25-Jährige konnte den Ball mit dem Kopf nicht drücken, sodass er weit über dem Tor landete. Sieben Minuten später war das Spiel für den Königsbrunner zu Ende. Nach einem Allerweltsfoul zeigte Schiedsrichter Christian Fischer Thorandt Gelb-Rot, nachdem er bereits in der ersten Halbzeit den Karton gesehen hatte (72.). In der 76. Minute kam U20-Nationalspieler Alexander Eberlein zu seinem Profidebüt. Kurz danach gelang Vucicevic das 1:3. Ein an ihm verschuldeter Freistoss führte der Serbe selbst aus, zirkelte den Ball aus 20 Metern über die Mauer und erzielte seinen neunten Saisontreffer (76.). Drei Minuten später dezimierte Referee Fischer auch die Gastgeber, indem er van Steensel ebenfalls Gelb-Rot zeigte (79.). In der Schlussphase passierte nicht mehr viel. Die Thüringer brachten das Ergebnis sicher über die Zeit.


18.02.07 - 15:45 Uhr

Löwen gleichen gegen Duisburg 0:2-Rückstand aus

80 Minuten beherrschten die Löwen den Tabellenzweiten MSV Duisburg nach Belieben, trotzdem endet das Spiel unentschieden. Bereits nach sieben Minute lagen die Sechziger mit 0:2 durch einen Elfmeter von Youssef Mokhtari (5.) und ein Tor von Klemen Lavric (7.) zurück. Torben Hoffmann (17.) und Nemanja Vucicevic (77.) trafen zum 2:2 Ausgleich. Für die Gäste war es ein mehr als schmeichelhafter Punktgewinn gegen ein haushoch überlegenes Löwen-Team.

Personal: Trainer Walter Schachner musste im Heimspiel gegen Duisburg auf Kapitän Gregg Berhalter (5. Gelbe Karte), Lars Bender (Innenbandreizung im Knie) und Lukasz Szukala (Grippe) verzichten. Dazu kamen mit Christoph Burkhard, Roman Tyce und Harald Cerny drei Spieler, die sich nach Verletzungen noch im Aufbautraining befinden. Paul Agostino absolviert noch Reha-Maßnahmen. Dafür rückte Stürmer Berkant Göktan von der zweiten Mannschaft in den Profikader. Nicht rechtzeitig fit war Antonio Di Salvo (Entzündung der Muskelfaszie) geworden, sodass lediglich sechs Löwen-Spieler auf der Bank Platz nahmen.

Spielverlauf: Keine sieben Minuten waren gespielt, da stand es bereits 0:2. In der 5. Minute gab es auf halbrechts einen Freistoss für den MSV. Youssef Mokhtari schlug das Leder hoch an die Strafraumgrenze, Markus Daun behinderte im Rückwärtslaufen Danny Schwarz, der die Arme in die Höhe riss. Dabei prallte ihm der Ball an den Arm. Aber anstatt Foul für 1860 zu pfeifen, entschied Schiedsrichter Dr. Markus Merk auf Handspiel und auf Elfmeter für Duisburg. Dieses Geschenk ließ sich Mokhtari nicht entgehen, traf zum 1:0 für die Gäste (5.). Noch kurioser die Entstehung des zweiten Treffers für die „Zebras“ zwei Minuten später. Torben Hoffmann wollte zentral als letzter Mann den Ball aus der eigenen Hälfte nach vorne passen, rutschte weg, Mokhtari schaltete am schnellsten, schickte Klemen Lavric auf der rechten Seite auf die Reise. Der Slowene lief alleine auf Michael Hofmann zu, traf aus elf Metern zum 2:0 ins lange Eck (7.). In der 17. Minute machte der Münchner Innenverteidiger seinen Fehler wieder gut. Nach einem Eckball von der linken Seite durch Daniel Baier stieg Mate Ghvinianidze am Höchsten, seinen Kopfball konnte jedoch Alexander Bugera auf der Linie abwehren. Das Leder kam zu Hoffmann, der aus elf Metern flach ins Tor traf (17.). Die Löwen verstärkten in der Folge den Druck. Zwei Minuten später tankte sich Nemanja Vucicevic von der linken Seite durch den Strafraum, zog flach aufs kurze Eck ab, aber MSV-Keeper Georg Koch hatte aufgepasst, wehrte zur Ecke ab (19.). Wiederum zwei Minuten später war es Baier, der vom rechten Strafraumeck mit einer Bogenlampe den weit vorm Tor stehenden Koch zu überwinden versuchte, aber der Ball strich knapp am langen Eck vorbei (21.). Die größte Chance zum Ausgleich besaß Schwarz in der 24. Minute. Marcel Schäfer hatte von der linken Seite flach an den Elfmeterpunkt gepasst, Schwarz kam relativ unbedrängt zum Schuss, doch MSV-Keeper Koch konnte den nicht genau platzierten Schuss parieren (24.). In der 29. Minute eine Riesen-Konterchance für Duisburg. Ghvinianidze hatte leichtfertig in der gegnerischen Hälfte den Ball vertändelt, schnell überbrückten die Gäste das Mittelfeld, doch Patrick Milchraum konnte im letzten Moment vor dem einschussbereiten Marco Caligiuri das Leder weggrätschen (29.). In der 31. Minute segelte ein weiter Ball auf Josh Wolff in den Strafraum, der US-Amerikaner konnte das Leder aber nicht mehr kontrolliert aufs Duisburger Tor schießen. Zwei Minuten später kam Milchraum aus 14 Metern in halblinker Position zum Schuss, doch das Leder prallte von Iulian Filipescu ins Tor-Aus ab (33.). In der 41. Minute verletzte sich Duisburgs Torhüter Koch bei einer Rettungsaktion, für ihn kam Sven Beuckert. Sowohl Nicky Adler (44.) als auch Milchraum besaßen in der Schlussphase der ersten Hälfte gute Chancen, vergaben aber leichtfertig. Referee Dr. Merk ließ insgesamt vier Minuten nachspielen, aber die Duisburger konnten die glückliche Führung in die Pause retten. Bis auf die ersten zehn Minuten dominierten die Löwen ganz klar das Spiel; beide Gästetore entstanden aus unglücklichen Szenen der 1860-Defensive. Aber wie in Freiburg versäumte es das Team von Walter Schachner in der Folge, die Vielzahl an Chancen in Tore umzumünzen.

Die Löwen waren auch nach Wiederanpfiff das dominierende Team. Nach einer Baier-Flanke von der rechten Seite versuchte Schwarz an der Strafraumgrenze das Leder direkt zu nehmen, traf es aber nicht voll, sodass der Ball nur Richtung Tor kullerte (50.). Ganz gegen seine Gewohnheiten verstärkte MSV-Trainer Rudi Bommer in der 56. Minute seine Defensive, indem er Stürmer Markus Kurth vom Feld nahm und dafür Mittelfeldspieler Mihai Tararache brachte. In der 59. Minute lag vielen Löwen-Fans der Torjubel bereits auf den Lippen. Nach einem Konter lief Adler auf der rechten Seite in den Strafraum, passte in die Mitte auf den mitgelaufenen Vucicevic, dessen Schuss aus acht Metern konnte Beuckert jedoch parieren (59.). Beinahe hätten die Duisburger mit ihrer ersten Möglichkeit nach der Pause das 3:1 erzielt. Wieder ging dem ganzen eine äußerst strittige Schiedsrichterentscheidung voraus. Lavric war bei einem Zweikampf 22 Meter vor dem Löwen-Tor auf den Ball getreten, Dr. Merk entschied auf Freistoß. Kapitän Björn Schlicke zielte flach aufs linke untere Eck, Hofmann konnte mit einer tollen Parade retten (70.). In der 77. Minute endlich der längst verdiente Ausgleich für die Löwen. Milchraum hatte von links in die Mitte geflankt, MSV-Verteidiger Filipescu wehrte per Kopf ab. Das Leder kam ans rechte Strafraumeck, wo Vucicevic stand und zum 2:2 ins lange Eck zum Endstand traf.

Duisburg blieb auch im 16. Spiel in Folge ohne Niederlage. Aber selten stand eine Mannschaft in dieser Saison so unter Druck, wie die Gäste in diesem Spiel. In der gesamten Partie hatten sie keine klar heraus gespielte Torchance. 1860 unterliefen einmal mehr viele individuelle Fehler. Außerdem ging das Team leichtfertig mit seinen Möglichkeiten um.


11.02.07 - 15:45 Uhr

Fußball verkehrt: Löwen verlieren in Freiburg 0:3

Die Löwen hätten zur Halbzeit beim SC Freiburg mit 3:0 führen können. Am Ende unterlagen sie mit 0:3 – der fahrlässige Umgang mit den Chancen vor der Pause wurde dem Team von Walter Schachner zum Verhängnis. Nach der Freiburger Führung durch Henrich Bencik (64.) brachen alle Dämme. Roda Antar erhöhte (68. und 85.) auf 3:0. Zu allem Übel verletzte sich Michael Hofmann, und Gregg Berhalter kassierte seine 5. Gelbe Karte.

Personal: Trainer Walter Schachner musste im Breisgau ohne Roman Tyce, Harald Cerny und Paul Agostino antreten, die sich alle noch im Aufbautraining befinden. Berkant Göktan weilt derzeit mit dem Regionalligateam im Trainingslager in der Türkei. Christoph Burkhard fehlte wegen eines Außenbandrisses im Sprunggelenk, Mate Ghvinianidze kehrte mit Knieproblemen von der Länderspielreise aus Georgien zurück und musste in München bleiben. So stand Schachner der gleiche 18er-Kader wie zuletzt gegen Burghausen zur Verfügung.

Spielverlauf: Kurz vor Anpfiff musste Freiburg noch eine Umstellung im Mittelfeld vornehmen. Soumaila Coulibaly musste wegen einer Erkältung nach dem Warmmachen passen, für ihn rückte kurzfristig Henrich Bencik ins Team. Die Löwen besaßen die erste Chance des Spiels. Daniel Baier sah SC-Torwart Alexander Walke etwas weit vor seinem Tor stehen, doch sein Überraschungsschuss aus 30 Metern ging zwei Meter über die Querlatte (5.). In der 11. Minute tanzte der agile Nemanja Vucicevic seinen Gegenspieler Boubacar Diarra im Strafraum aus, aber bevor er schießen konnte kam Andreas Ibertsberger, klärte für seinen Kollegen (11.). Fünf Minuten später eine tolle Freistoß-Variante der Löwen. Baier und Patrick Milchraum standen 25 Meter vor dem Tor am Ball, Milchraum lief über den Ball, Baier passte auf Gregg Berhalter, der am Elfmeterpunkt stand. Dieser leitete das Leder direkt auf den weitergelaufenen Milchraum, der am linken Fünf-Meter-Eck zum Schuss kam, aber in SC-Keeper Walke seinen Meister fand. Danach gab es noch ein Gestochere im Torraum, ohne dass ein Löwe zum Schuss kam. Die Freiburger Abwehr konnte in höchster Not klären (16.). Die erste gute Möglichkeit für die Hausherren in der 23. Minute. Diarra hatte an der Strafraumgrenze den Ball auf Alexander Iashvili verlängert, der nahm aus zwölf Metern das Leder aus der Drehung direkt, verfehlte aber knapp das Tor (23.). Im direkten Gegenzug stürmte Lars Bender von rechts in den Strafraum, seine Flanke verlängerte der Freiburger Youssef Mohamad per Kopf unfreiwillig auf Milchraum am zweiten Pfosten, doch dessen Kopfball aus sechs Metern landete genau in den Armen von Walke (23.). Drei Minuten später erneut eine Riesenchance für die Löwen. Baier passte an der Mittellinie steil auf Vucicevic, der lief mit dem Ball Richtung Strafraum, ließ sich aber etwas zu weit nach rechts abdrängen, sein 16-Meter-Schuss streifte um Millimeter am langen Pfosten vorbei (26.). In der 28. Minute hatte Nicky Adler die Chance zur Führung. Acht Meter vor dem Tor ließ er Ibertsberger aussteigen, zögerte aber mit dem Schuss, sodass Freiburgs Torwart Walke ihm entgegenlaufen konnte und im Hechtsprung den Ball vom Fuß pflügte. Nach einem Vucicevic-Freistoß klärte Bencik im Strafraum eindeutig mit der Hand, doch Schiedsrichter Matthias Anklam ließ weiterspielen (30.). Dann hatte Wolff nach Adler-Flanke von rechts das 1:0 auf dem Kopf. Aber der US-Amerikaner brachte das Kunststück fertig, völlig unbedrängt aus acht Metern das Leder drei Meter am Tor des Sportclubs vorbeizuköpfen (36.). So blieb es beim Pausenstand von 0:0. Das bittere Fazit: Die Löwen-Stürmer überboten sich im Auslassen bester Möglichkeiten. Bei einer halbwegs vernünftigen Chancenverwertung hätte 1860 locker mit drei Toren Vorsprung führen können. Friedel Rausch, Ex-Bundesliga-Trainer, meinte dazu: „Ich habe selten ein Spiel gesehen, dass so einseitig abgelaufen ist. Es war schon peinlich, wie leichtfertig 1860 mit den Chancen umging.“

SCF-Trainer Volker Finke reagierte, brachte zur zweiten Halbzeit mit Otar Khizaneishvili und Karim Matmour zwei neue Leute, die auch gleich für mehr Stabilität in den Reihen der Breisgauer sorgten. Und es kam, wie es kommen musste. In der 64. Minute wurden die Löwen für ihre Fahrlässigkeit im Umgang mit Chancen bitter bestraft. Sascha Riether hatte von der rechten Tor-Auslinie ans vordere Torraumeck geflankt, Bencik kam im Rücken von Berhalter herangestürmt und köpfte das Leder aus fünf Metern unhaltbar für Michael Hofmann ins Löwen-Tor (64.). Aber es kam noch schlimmer. Nach einem „Stockfehler“ von Torben Hofmann lief Iashvili alleine auf Torwart Hofmann zu, der warf sich ihm entgegen, konnte klären, blieb aber verletzt am Boden liegen. Der Abpraller kam zu Roda Antar, der zog am rechten Strafraumeck ab, traf zum 2:0 ins leere Tor (68.). Hofmann musste danach ausgewechselt werden. Iasvilli war auf seinen Oberarm getreten, wodurch der Keeper kein Gefühl mehr in den Fingern hatte (Diagnose von Dr. Willi Widenmayer: "Zerrung des Armplexus"). Für Hofmann hütete die letzte halbe Stunde der 20-jährige Philipp Tschauner das Löwen-Tor. Der musste in der 85. Minute ebenfalls den Ball aus dem Netz holen. Ibertsberger hatte auf der linken Seite einen Einwurf auf Bencik geworfen, der verlängerte per Kopf Richtung Elfmeterpunkt, wo Antar völlig freistehend zum 3:0 einschießen konnte.


05.02.07 - 22:00 Uhr

Löwen schlagen Burghausen 5:1 im oberbayerischen Derby

Endlich der erste Sieg im Jahr 2007! Die Löwen fegten im oberbayerischen Derby den SV Wacker Burghausen mit 5:1 (1:0) vom Platz. Selbst der zwischenzeitliche Ausgleich der Gäste zum 1: 1 durch Marek Krejci (63.) brachte die Sechziger nicht aus der Erfolgsspur. Zweimal Nemanja Vucicevic (36. und 85.) und Nicky Adler (67. und 70.) sowie Torben Hoffmann (88.) sorgten für den höchsten Saisonsieg in der Saison 2006/07.

Personal: Trainer Walter Schachner musste im oberbayerischen Derby auf Roman Tyce, Harald Cerny und Paul Agostino verzichten, die sich alle noch im Aufbautraining befinden. Christoph Burkhard hatte sich im Training verletzt (Außenbandriss im Sprunggelenk), Mate Ghvinianidze musste für die georgische Nationalmannschaft abgestellt werden. Berkant Göktan und Lukasz Szukala spielen derzeit im Regionalligateam.

Spielverlauf: „Nach zwei Niederlagen stehen wir unter Druck. Die Mannschaft ist heute gefordert“, nahm Manager Stefan Reuter die Löwen-Profis vor dem Spiel nochmals in die Pflicht. „Wir müssen von Anfang an aggressiv beginnen und dem Gegner unser Spiel aufdrücken“, so seine Forderung. Vom Anpfiff weg nahmen die Hausherren das Heft in die Hand. Die erste Chance besaß aber Burghausen. Timo Nagy hatte per Dropp-Kick abgezogen, sein 32-Meter-Schuss landete knapp neben dem Tor von Michael Hofmann (4.). Trotz Überlegenheit der Hausherren dauerte es bis zur 13. Minute, ehe die erste Chance dabei für die Löwen heraussprang. Nemanja Vucicevic hatte sich das Leder geschnappt, überlief seinen Bewacher Björn Hertl. Sein 22-Meter-Schuss aus halblinker Position ging aber knapp am kurzen Pfosten des Wacker-Tors vorbei. In der 30. Minute versuchte es erneut Nagy mit einer Direktabnahme aus 24 Metern. Der Ball kam zwar zentral auf Hofmann, aber durch den nassen Rasen wurde er immer schneller. Doch Hofmann hielt! Sechs Minuten später die Führung für 1860 durch eine tolle Einzelaktion von Vucicevic. Nicky Adler hatte von der rechten Strafraumseite flach auf den Serben geflankt, der nahm bedrängt von Hertl den Ball mit, schoss frech aus spitzem Winkel an der Torraumgrenze und traf durch die Beine von Wacker-Torhüter Uwe Gospodarek zum 1:0 ins lange Eck (36.). Es war der sechste Treffer des 27-Jährigen und der erste 2007 in der Allianz Arena. Mit dieser Führung ging es auch in die Pause. Die Löwen zwar einmal mehr das spielbestimmende Team, Chancen blieben jedoch Mangelware. Einzig Vucicevic mit seinen „Geistesblitzen“ sorgte für Gefahr.

Die Löwen begannen die zweite Halbzeit schwungvoll. In der 47. Minute legte Josh Wolff quer auf Adler, der brachte an der Strafraumgrenze den Ball nicht unter Kontrolle, ließ ihn zu weit nach vorne springen, sodass Gospodarek ihm entgegen kam und das Leder aufnehmen konnte (47.) Nur eine halbe Minute später war es Vucicevic, der mit einem Schuss von der Strafraumgrenze aus halbrechter Position Gospodarek zu einer Parade zwang (48.). Beinahe hätte der Serbe mit einem weiteren Geniestreich seinen zweiten Treffer erzielt. In der 52. Minute versuchte er es vom linken Strafraumeck mit einem Schlenzer über Gospodarek ins lange Eck, der Ball landete aber auf der Querlatte. In der 59. Minute setzte sich Lars Bender im Strafraum durch, seine scharfe Hereingabe flach in die Mitte blieb aber ungenutzt, weil sich kein Stürmer in Position gebracht hatte. Im Gegenzug besaß Wacker eine Riesenchance. Dragan Bogavac hatte sich auf links durchgesetzt, flankte auf Maximilian Nicu in der Mitte, doch Patrick Milchraum konnte ihm im letzten Moment das Leder vom Fuß spitzeln (60.). Drei Minuten später war es dann passiert. Bogavac erlief sich einen weiten Ball auf der linken Seite, Torben Hoffmann konnte seinen Schuss noch blocken, das Leder kam zu ihm zurück. Beim zweiten Versuch passte er auf Merek Krejci in der Mitte, der fast unbedrängt aus acht Metern zum 1:1 einschieben konnte (63.). Die Löwen aber nur kurzzeitig geschockt. Vier Minuten später die erneute Führung. Wolff hatte gesehen, dass Adler auf der rechten Seite gestartet war. Sein Pass kam genau in den Lauf des 21-Jährigen Leipzigers, der in den Strafraum lief und aus neun Metern an Gospodarek vorbei zum 2:1 ins lange Eck traf (67.). Aber es sollte noch besser kommen. Drei Minuten später wollte Vucicevic von der linken Strafraumseite mit einem hohen Ball auf die gegenüberliegende wechseln, Gospodarek streckte sich mit einer Hand nach dem Leder, fälschte es genau vor die Füße von Adler ab, der sofort abzog und ins lange Eck traf. Nikolas Ledgerwood, die Löwen-Leihgabe auf Burghausener Seite, hatte den Ball noch unglücklich abgefälscht, sodass sein Keeper ohne Chance blieb (70.). In der Endphase hatten die Löwen noch Chancen en masse. Zwei nutzten sie. In der 85. Minute traf Vucicevic zum zweiten Mal an diesem Abend. Der eingewechselte Fabian Johnson hatte am Strafraum mustergültig in die Gasse gespielt, Vucicevic tauchte alleine vor Gospodarek auf, ließ dem Keeper keine Chance (85.). Den Schlusspunkt zum 5:1 setzte nach einer Baier-Ecke von rechts per Kopf Verteidiger Hoffmann (88.).



10.12.06 - 15:45 Uhr
Löwen 1:1 beim ungeschlagenen Spitzenreiter Rostock

Den Löwen gelang beim 1:1 (1:1) gegen den ungeschlagenen Tabellenführer Hansa Rostock ein Achtungserfolg. Torben Hoffmann hatte das Team von Walter Schachner in der 24. Minute per Kopfball in Führung gebracht, Enrico Kern glich per Handelfmeter aus (38.). Gregg Berhalter hatte zuvor einen Torschuss mit dem ausgestreckten Arm vereitelt. Dem Ganzen ging jedoch eine strittige Szene voraus.

Personal: Im Spiel beim ungeschlagenen Spitzenreiter musste Trainer Walter Schachner auf Roman Tyce (Aufbautraining nach Kreuzbandriss), Torhüter Philipp Pentke (Aufbautraining nach Wadenbeinbruch), Harald Cerny (Aufbautraining nach OP am Sitzbein), Paul Agostino (Entzündung am Sprunggelenk) und Lukasz Szukala (Knieprobleme) verzichten. Der 17-jährige Lars Beder kam für den zuletzt grippegeschwächten Danny Schwarz zu seinem ersten Einsatz von Beginn an. Mate Ghvinianidze feierte am Spieltag gegen Rostock seinen 20. Geburtstag.

Spielverlauf: Beide Mannschaften standen zunächst sehr gut, sodass es kaum zu Torraumszenen kam. Die erste Chance besaßen die Löwen nach einer Standardsituation. Daniel Baier hatte einen Eckball von der linken Seite Richtung zweiten Pfosten gezirkelt, Markus Thorandt stieg am höchsten, köpfte aufs kurze Eck, wo Stefan Beinlich für seinen Torwart Mathias Schober auf der Linie klären konnte (15.). Hatten die Rostocker in dieser Szene noch Glück, führte der nächste Eckball zur verdienten Löwen-Führung. Patrick Milchraum hatte den Ball hoch an den Torraum geschlagen, Torben Hoffmann stieg völlig unbedrängt zum Kopfball, traf zum 1:0 unter die Latte des Hansa-Tores (24.). In der 30. Minute beinahe der Ausgleich für die Hanseaten. Ein Steilpass fast von der Mittellinie erlief sich Marcel Schied, 1860-Keeper Michael Hofmann kam ihm entgegen, Schied überlupfte ihn geschickt, aber Marcel Schäfer war mitgelaufen, fing den Ball noch vor der Torlinie ab (30.). Dann eine strittige Szene, die zu einem Elfmeter für Rostock führte. Torwart Hofmann wollte vorm Torraum einen Ball aus der Luft abfangen, wurde behindert und ließ das Leder fallen. Der Ball kam zu Dexter Langen, der aus neun Meter sofort abzog, Gregg Berhalter warf sich in den Schuss, klärte mit der Hand, und Schiedsrichter Michael Weiner zeigte sofort auf den Strafstoßpunkt (37.). Hofmann hatte zwar die Ecke geahnt, aber der Schuss von Enrico Kern war zu platziert: 1:1 (38.). Kurz vorm Pausenpfiff eine Chance für 1860 zur erneuten Führung. Baier hatte von der rechten Seite auf den links freistehenden Milchraum gepasst. Der lief noch ein paar Schritte mit dem Ball, schoss auf 14 Metern aufs kurze Eck, verfehlte jedoch das Tor um mehrere Meter (45.). Insgesamt zeigten die Löwen in der ersten Halbzeit eine gute Leistung, standen kompakt, machten geschickt die Räume eng und waren durch Standards immer gefährlich.

Fast eine Viertelstunde passierte in der zweiten Halbzeit vor den Toren nichts. Dann gab’s für Rostock fast an der Mittellinie einen Freistoß. Zafer Yelen schlug das Leder aus der Mitte Richtung Löwen-Tor, alle verpassten, sodass Torhüter Hofmann überrascht mit den Beinen klären musste. Der Ball fiel dem Brasilianer Gledson vor die Füße, der aus neun Meter aber weit übers Löwen-Tor zielte (58.). Zwanzig Minuten (!) später die nächste Möglichkeit – einmal mehr nach einem Freistoß. Beinlich hatte den Ball von der rechten Außenlinie an den Torraum geflankt, Christian Rahn kam zum Kopfball, Hofmann parierte auf der Linie (78.). In der 83. Minute sah der Hansa-Innenverteidiger Tim Sebastian die Rote Karte, nachdem er bei einem Löwen-Konter Nemanja Vucicevic – ohne Chance den Ball zu spielen – noch vor der Mittellinie übel abgegrätscht hatte. Ansonsten passierte nicht mehr viel. Mit dem 1.1 beim ungeschlagenen Tabellenführer gelang den Löwen ein Achtungserfolg, denn sie waren erst die zweite Mannschaft, die in dieser Saison einen Punkt im Ostseestadion holte



04.12.06 - 16:30 Uhr
„Können nicht sofort zur Tagesordnung übergehen“

„Kein Miteinander, keine Unterstützung, kein Kampf“. Diese fehlenden Attribute hatte Löwentrainer Walter Schachner als Hauptursache für das blamable 1:5 seiner Mannschaft in Unterhaching ausgemacht. „Wir haben uns nicht gewehrt, so gewinnst du gegen keinen Gegner“, stellte der 49-jährige Fußballlehrer fest. „Haching hat es uns vorgemacht, wie man ein Derby spielen muss, sie haben uns von Anfang an den Schneid abgekauft.“

Schachner monierte vor allem das „mangelhafte Zweikampfverhalten“ seiner Spieler vor den Gegentreffern. „Wir haben es dem Gegner leicht gemacht, sie förmlich zum Toreschießen eingeladen.“ Die kleine Serie von zuletzt drei Siegen in Folge habe bei seiner Elf leider nicht den gewünschten Effekt für das Derby in Unterhaching bewirkt. „Normalerweise trittst du da mit breiter Brust auf“, sagt Schachner. „Das haben wir uns auch vorgenommen, von der ersten Minute an die Zweikämpfe anzunehmen.“ Das Gegenteil war aber der Fall. „Die Spieler haben ja die Qualität, sie haben in Köln bewiesen, wozu sie imstande sind.“ Die Gründe liegen wo anders, nämlich „im mentalen Bereich“, so Schachner. „Das spielt sich alles im Kopf ab, und das können auch nur die Spieler erklären, warum sie ihre Leistung in Unterhaching nicht abrufen konnten.“ Bei der Analyse wird das Trainerteam von Sportpsychologo Walter Oberlechner unterstützt. „Wir wollen das aber nicht an die große Glocke hängen“, so Schachner. Schließlich sei der 67-jährige Österreicher schon seit einigen Wochen bei 1860 aktiv, „nicht erst, weil wir jetzt verloren haben“, betont Schachner. „Bei den drei Siegen war er ja auch schon hier.“

Seine Mannschaft befinde sich noch in einem „Lernprozess“, analysiert Schachner. „Sie kann weder mit Siegen noch mit Niederlagen richtig umgehen.“ Das haben die 15 bislang absolvierten Partien (7 Siege, 3 Remis, 5 Niederlagen) mehr als deutlich gezeigt. „Es ist ein ständiges Auf und Ab, wir haben noch nicht die Stabilität, die wir brauchen. Wir sind noch nicht soweit, wie vielleicht viele glauben.“ Es wartet noch viel Arbeit auf die Löwen, „nach so einer Niederlage können wir nicht sofort zur Tagesordnung übergehen“. Schachner versammelte seine Mannschaft daher am Montag vor dem Auslaufen für etwa eine halbe Stunde in der Kabine. Es war aber keineswegs ein Monolog des Österreichers, „alle durften ihre Meinung sagen, mir erklären, woran es lag, dass wir in Unterhaching so untergegangen sind“.

Die Löwens sind für Schachner nach dem 1:5 in Unterhaching „zurück auf dem Boden der Realität. Wir müssen wieder kleinere Brötchen backen, wir haben jetzt zwei ganz schwere Spiele vor der Brust.“ Beim noch ungeschlagenen Tabellenführer Hansa Rostock (Sonntag, 10. Dezember, 14 Uhr) und in der Allianz Arena gegen die seit sechs Spielen (fünf Siege) unbesiegte Elf von Erzgebirge Aue (Montag, 18. Dezember, 20.15 Uhr) erwartet Schachner eine „entsprechende Reaktion“ von seinen Spielern. „Jeder Spieler hat in diesen beiden Spielen die Chance, sich für 1860 München wieder den Arsch aufzureißen.“

Ab Mittwoch, 15 Uhr, wird wieder an der Grünwalder Straße 114 trainiert, Vorbereitung auf das Spiel in Rostock. Zunächst mit einem Leistungstest zur Überprüfung der aktuellen Fitnesswerte. „Damit wir jedem Spieler einen individuell angepassten Trainingsplan mit in den Weihnachtsurlaub geben können“, erklärt Schachner.


27.11.06 - 22:00 Uhr
Innenverteidiger treffen: 2:1-Erfolg der Löwen über Koblenz

Die Löwen feierten beim 2:1 über TuS Koblenz den dritten Sieg in Folge und schoben sich bis auf einen Punkt an einen Aufstiegsplatz heran. Torben Hoffmann hatte mit seinem ersten Saisontor die Löwen in Führung gebracht (39.). Innenverteidiger-Kollege Gregg Berhalter erhöhte kurz nach Wiederanpfiff mit seinem ersten Treffer im Löwen-Trikot auf 2:0 (48.). Evangelos Nessos gelang in der Nachspielzeit noch der Anschluss.

Personal: Im Heimspiel gegen Koblenz musste Trainer Walter Schachner auf Roman Tyce (Aufbautraining nach Kreuzbandriss), Torhüter Philipp Pentke (Aufbautraining nach Wadenbeinbruch), Harald Cerny (Aufbautraining nach OP am Sitzbein), Berkant Göktan (Beckenkammprellung), Paul Agostino (Entzündung am Sprunggelenk), Sven Bender (Prellung am Gesäßmuskel) und Lukasz Szukala (Knieprobleme) verzichten. Danny Schwarz spielte, obwohl ihn eine starke Erkältung plagte.

Spielverlauf: Koblenz zunächst die spielbestimmende Mannschaft. Bereits nach fünf Minuten besaßen die Gäste eine Riesenchance. Nach einer Flanke von rechts verlängerte Kenan Sahin den Ball mit dem Hinterkopf in die Mitte, wo Philipp Langen mutterseelenallein vor Löwen-Keeper Michael Hofmann auftauchte. Er nahm aus sechs Metern das Leder volley aus der Luft, hatte aber zu viel Rücklage, sodass sein Schuss weit überm Tor landete (5.). Sechzig unheimlich nervös, mit vielen Fehlpässen im Spielaufbau gegen die tief stehenden Rheinländer, die ihrerseits immer wieder gefährlich vors Löwen-Tor kamen. In der 16. Minute schlug Evangelos Nessos einen Freistoß aus dem Mittelfeld hoch in den 1860-Strafraum, der lange Goran Sukalo verpasste sieben Meter vor dem Tor das Leder nur knapp mit dem Kopf. Hätte er ihm nur eine minimale Richtungsänderung geben können, wäre Hofmann machtlos gewesen. Erst in der 23. Minute konnten die Löwen ihre erste Chance verzeichnen. Antonio Di Salvo wurde zehn Meter vorm linken Strafraumeck nicht konsequent angegriffen, er zog mit dem rechten Fuß ab, doch TuS-Keeper Michael Gurski lenkte den Ball mit den Fingerspitzen über die Querlatte. Zwei Minuten später wurde ein Treffer von Di Salvo wegen einer Abseitsentscheidung nicht anerkannt (25.). Dann passierte lange nichts, erst in der 37. Minute kamen die Koblenzer durch eine Standardsituation wieder zu einer Möglichkeit. Sukalo hatte einen direkten Freistoß aus 30 Metern knapp neben das linke Toreck gesetzt. Zwei Minuten danach stand es plötzlich 1:0 für die Löwen. Patrick Milchraum zirkelte von der linken Strafraumseite einen Freistoß fast von der Torauslinie auf den zweiten Pfosten. Torben Hoffmann setzte sich am Torraum im Luftkampf gegen Andreas Richter durch, drückte den Ball mit dem Kopf in die Maschen des Koblenzer Tores (39.). Es war das erste Heimtor in dieser Saison, das in der ersten Halbzeit fiel! Eine Minute später hätte beinahe Danny Schwarz auf 2:0 erhöht. Di Salvo kam auf der rechten Seite gegen zwei Koblenzer zum Flanken. Schwarz nahm das Leder am rechten Torraumeck an, drehte sich einmal vom Tor weg um die eigene Achse und schoss aus sieben Metern, doch der Ball strich um Zentimeter am Pfosten vorbei (40.). Kurz vor der Pause verpasste Nicky Adler in der Mitte eine Flanke von Marcel Schäfer (43.). So blieb es beim glücklichen 1:0 für die Löwen, das sie sich aber durch den starken Endspurt vor der Pause verdient hatten.

Es waren nach Wiederanpfiff keine drei Minuten gespielt, da lag der Ball erneut im Netz. Baier hatte einen Freistoß vors Koblenzer Tor gehoben, Hoffmann konnte den Ball im Fallen zu Adler am linken Toreck köpfen, der 22-Jährige nahm das Leder direkt, zirkelte es mit viel Gefühl genau in die Mitte auf den Kopf von Gregg Berhalter, der aus sieben Metern zum 2:0 einköpfte (48.). Drei Minuten später die Riesenchance für die Gäste zum Anschlusstreffer. Nessos hatte von rechts geflankt, Anel Dzaka köpfte freistehend aus acht Metern aufs Tor, Hofmann parierte großartig, lenkte den Ball mit den Fingerspitzen gerade noch über die Latte (51.). In der 60. Minute zeigte auf der anderen Seite TuS-Keeper Gurski eine Glanzparade. Zunächst klärte ein Mitspieler einen Kopfball von Adler auf der Linie, dann fischte Gurski einen 14-Meter-Volleyschuss von Milchraum aus dem linken Kreuzeck. In der 72. Minute handelte sich Milchraum bei einem Foul im Mittelfeld noch seine fünfte (!) Gelbe Karte ein und wird damit im Derby bei Unterhaching gesperrt sein. Für den grippegeschwächten Schwarz gab ab der 85. Minute der 17-jährige Lars Bender sein Profidebüt. Koblenz kam in der Schlussphase noch zu zwei Chancen. Zunächst vereitelte Hofmann einen 28-Meter-Schuss von Dzaka, den er über die Latte lenkte (89.). In der Nachspielzeit verwandelte Nessos einen Freistoß aus 25 Metern aus halbrechter Position direkt. Hofmann sah den Ball zu spät, musste ihn durch die Beine zum 2:1 passieren lassen. Damit gewannen die Sechziger ihr drittes Spiel in Folge, schoben sich auf Rang fünf vor, einen Punkt hinter einem Aufstiegsplatz.


2:1-Erfolg in Köln durch Tore von Adler und Milchraum

Nach drei Auswärtsniederlagen in Folge beendeten die Löwen ausgerechnet beim haushohen Aufstiegsfavoriten 1. FC Köln die Negativserie mit einem 2:1-Erfolg. Bereits in der 6. Minute waren die Rheinländer durch Matthias Scherz in Führung gegangen, Nicky Adler glich per Kopfball in der 55. Minute aus, ehe sieben Minuten vor dem Ende dem eingewechselten Patrick Milchraum der verdiente Siegtreffer gelang.

Personal: Trainer Walter Schachner fehlten beim Topspiel in Köln Roman Tyce (Aufbautraining nach Kreuzbandriss), Torhüter Philipp Pentke (Aufbautraining nach Wadenbeinbruch), Harald Cerny (Aufbautraining nach OP am Sitzbein), Paul Agostino (Entzündung am Sprunggelenk), Nikolas Ledgerwood (Trainingsrückstand) und Lukasz Szukala (Knieprobleme). Unter der Woche mussten sich noch Fabian Lamotte (Muskelprobleme), Berkant Göktan (Beckenkammprellung) und Sven Bender (Prellung am Gesäßmuskel) verletzungsbedingt abmelden. Beim Gegner saß nochmals Interimstrainer Holger Gehrke auf der Bank. Im Mittelpunkt stand aber Christoph Daum. Der Coach hatte den Kölnern bereits abgesagt, machte gegenüber Manager Michael Meier eine Rolle rückwärts und wird jetzt doch die Verantwortung übernehmen – aber erst nach dem Löwen-Spiel!

Spielverlauf: Die Kölner, seit sieben Spielen ohne Sieg, begannen druckvoll. Konnte Löwen-Keeper Michael Hofmann in der 5. Minute noch den 20-Meter-Schuß von Thomas Broich problemlos parieren, war er eine Minute später machtlos. Alpay hatte den Ball über die linke Seite nach vorne getrieben, sein Pass in den Strafraum erlief Fabrice Ehret, der flach in den Rücken der Löwen-Abwehr Richtung Elfmeterpunkt flankte. Stürmer Milivoje Novakovic ließ den Ball passieren, von hinten kam Matthias Scherz angerauscht, und der Routinier traf unhaltbar für Hofmann zum 1:0 (6.). In der 14. Minute tanzte Novakovic am linken Strafraumeck Mate Ghvinianidze aus, sein Schuss aus 21 Metern strich knapp übers 1860-Tor. Im Gegenzug besaß Nicky Adler die Riesenmöglichkeit, zum 1:1 auszugleichen. Antonio Di Salvo hatte in die Gasse gepasst, Adler erlief sich den Ball, zog an der linken Strafraumlinie ab, doch FC-Torhüter Stefan Wessels war auf dem Posten, konnte zur Ecke abwehren (15.). Die Löwen die spielbestimmende Mannschaft, ohne aber zu klaren Chancen zu kommen. Die hatten die Rheinländer in der 31. Minute nach einer Broich-Ecke von der rechten Seite. Aus einem Spieler-Pulk heraus stieg Alpay am Höchsten, sein Kopfball aus acht Metern konnte 1860-Keeper Michael Hofmann mit einem Reflex gerade noch um den Pfosten lenken. Dann hebelte Broich mit einem Traumpass auf Novakovic die komplette Viererkette der Löwen aus, die auf Abseits gespielt hatte. Der Kölner lief alleine auf Hofmann zu, der ihm entgegen eilte und per Beinschere klären konnte (39.). Bei 1860 offenbarte sich wieder das alte Manko: Zu viele Abspielfehler im Aufbau und Probleme beim letzten Pass!

Eine Standard-Situation, bis zu diesem Zeitpunkt die große Schwäche der Löwen, brachte überraschend das 1:1 (55.). Antonio Di Salvo war auf der linken Seite 30 Meter vor dem Kölner Tor gefoult worden. Daniel Baier zirkelte den Freistoß auf den zweiten Pfosten, wo sich Adler aus dem Rücken seines Bewachers Marvin Matip in den Torraum stahl und aus drei Metern zum Ausgleich einköpfte. Es war bereits der vierte Saisontreffer des 22-Jährigen. Fünf Minuten später sogar die große Chance für die Münchner, in Führung zu gehen. Marcel Schäfer hatte sich schön auf der linken Seite durchgesetzt, seine Flanke nahm Di Slavo bedrängt von Carsten Cullmann in der Mitte per Kopf, doch der 25-Jährige konnte den Ball nicht genug drücken (60.), so dass er über die Querlatte strich. Jetzt war Stimmung im Spiel. In der 64. Minute waren wieder die Kölner am Zuge. Der eingewechselte Denis Epstein passte nach einer zu kurzen Kopfballabwehr von Gregg Berhalter im Strafraum auf Alpay, der zog aus 14 Meter sofort ab, doch der Ball ging knapp am langen Pfosten vorbei. Die Sechziger hatten Platz zum Kontern. In der 70. Minute legte Di Salvo vor dem Strafraum quer auf Ziegenbein, der nahm das Leder mit dem linken Fuß aus 21 Metern direkt, verfehlte das Kölner Tor um Zentimeter. Eine Minute später war es Ziegenbein, der Di Salvo am Elfmeterpunkt auflegte, aber dem Italiener versprang freistehend der Ball (71.). In der 83. Minute machte es der eingewechselte Patrick Milchraum besser. Di Salvo hatte ein Kopfball-Duell im Mittelfeld gewonnen, Adler leitete das Leder sofort auf Milchraum weiter, der von links in den Strafraum reinlief und aus 14 Metern mit einem Flachschuss ins lange Eck zum 2:1 traf (83.). Zwei Minuten später hätte Di Salvo alles klar machen können. Sein Schuss vom rechten Strafraumeck landete jedoch am Außennetz des Kölner Tores (85.). Fünf Minuten später war die Partie zu Ende. Nach drei Auswärtsniederlagen in Folge gewann Sechzig wieder und dreht erstmals in dieser Saison nach einem Rückstand ein Spiel.

„Das war heute sensationell“, jubelte Torschütze Nicky Adler, der in den letzten drei Spielen je einen Treffer erzielt hatte. „Mit dem Kopf treffe ich eher selten, deshalb war das Tor umso schöner“, so der gebürtige Leipziger. Sein Mannschaftskollege, Torhüter Michael Hofmann, flachste: „Der Nicky hat im Moment einen Lauf. Der trifft alles“, sagte der 34-Jährige, der in der vergebenen Chance des Kölners Milivoje Novakovic zum 2:0 den „Knackpunkt“ sah. „In der Pause gab es klare Worte. Die Mannschaft hat es dann in der zweiten Halbzeit gut umgesetzt“, lobte der Routinier seine Vorderleute. „Der Sieg ist umso schöner, weil wir erstmals in dieser Saison einen Rückstand aufgeholt haben. Wie die Mannschaft mit Leidenschaft und Willen aufgetreten ist, macht mich stolz. Da macht mir auch die siebenstündige Heimfahrt nichts aus!“

Wie Hofmann sah auch Kölns Interimscoach Holger Gehrke die Möglichkeit von Novakovic in der 14. Minute als Schlüsselszene. „Das war eine hundertprozentige Chance zum 2:0. Wenn wir die machen, dann läuft das Spiel anders.“ Der fühere Bundesliga-Torwart nahm trotz der Niederlage sein Team in Schutz. „Meine Mannschaft hat Willen und Einsatz gezeigt, deshalb macht es mich auch für die Jungs so traurig, dass es nicht zu einem Sieg gereicht hat.“ Gehrke zeigte sich aber als fairer Verlierer. „1860 muss man auch ein Kompliment machen. Sie haben sich gewehrt und um jeden Meter gekämpft.“

Löwen-Trainer Walter Schachner sprach von der „stärksten zweiten Halbzeit meiner Mannschaft in dieser Saison“. Sein Team hätte nur die erste Viertelstunde verschlafen. „Danach konnte sie spielerisch und kämpferisch überzeugen. Mit der Einwechslung von Patrick Milchraum hatte ich heute ein glückliches Händchen. Ich denke, dass der Sieg in Ordnung geht, freue mich besonders, dass wir endlich mal ein Spiel drehen konnten.“


10.11.06 - 19:45 Uhr
1:0-Zittersieg über den SC Paderborn - Adler Matchwinner

Auch das dritte Spiel gegen den SC Paderborn gewannen die Löwen mit 1:0. Das Goldene Tor erzielte Nicky Adler in der 59. Minute. Damit setzte das Team zu 100 Prozent die Vorgabe von Trainer Walter Schachner um, der drei Punkte gefordert hatte. 1860 zeigte spielerisch eine ansprechende Leistung, tat sich aber gegen den auf Konter lauernden SCP sehr schwer. Nach der Führung versäumten es die Löwen, den Sack zuzumachen.

Personal: Trainer Walter Schachner musste im Heimspiel gegen Paderborn weiterhin auf Roman Tyce (Aufbautraining nach Kreuzbandriss), Torhüter Philipp Pentke (Aufbautraining nach Wadenbeinbruch), Harald Cerny (Aufbautraining nach OP am Sitzbein), Paul Agostino (Entzündung am Sprunggelenk), Nikolas Ledgerwood (Aufbautraining nach Leisten-OP) und Lukasz Szukala (Knieprobleme) verzichten. Mate Ghvinianidze kam nach seinem Außenbandriss im rechten Sprunggelenk, den er sich beim Training der georgischen Nationalmannschaft am 10. Oktober 2006 zugezogen hatet, zu seinem Comeback. Für ihn musste Christoph Burkhard weichen. Zudem gab es im Vergleich zur 1:4-Niederlage zwei weitere Änderungen. Fabian Johnson kam für Patrick Milchraum ins Team, Nicky Adler für Nemanja Vucicevic.

Spielverlauf: Die erste gefährliche Szene der Partie spielte sich in der 5. Minute vor dem Paderborner Tor ab. Danny Schwarz hatte Nicky Adler in zentraler Position angespielt, doch Nils Döring warf sich in den Schuss von der Strafraumgrenze, konnte so klären. Drei Minuten später war es Marcel Schäfer, der Fabian Johnson auf der linken Seite anspielte. Der 18-jährige lief vom Strafraumeck in den Sechzehn-Meter-Raum hinein ließ sich aber zu weit abdrängen, so dass SCP-Torhüter Tom Starke den Schuss aus spitzem Winkel zur Ecke abwehren konnte (8.). Diese wurde vom SCP abgewehrt und eröffnete den Ostwestfalen die Möglichkeit zum Kontern. Erwin Koen hatte nach einem Abspielfehler der Löwen-Defensive den Ball steil auf Timo Röttger gespielt, der lief seitlich versetzt von links alleine auf 1860-Keeper Michael Hofmann zu. Sein Schuss aus 14 Metern ging zum Glück für die Löwen einen Meter am langen Eck vorbei (9.). Direkt im Gegenzug erneut eine Chance für Johnson. Ein Paderborner Abwehrspieler hinderte ihn jedoch bei seinem Schuss von der Strafraumgrenze, wodurch der Aufsetzer am langen Eck vorbei ins Tor-Aus ging (9.). Die Löwen spielten in dieser Phase gefällig, zeigten gelungene Kombinationen. In der 21. Minute passte am Strafraum Schäfer auf Danny Schwarz, der auf Adler, dieser legte wiederum zurück auf Schwarz, der volley aus 18 Metern abzog, aber das Leder strich knapp über die Querlatte. Sechzig drückend überlegen, ohne aber zu klaren Möglichkeiten zu kommen. Gegen Ende der ersten Halbzeit verloren die Löwen etwas ihre Linie, versuchten es immer wieder mit langen Bällen in die Spitze, die meist sichere Beute der großgewachsenen Innenverteidiger des SCP wurden. Es blieb beim 0:0 zur Pause.

1860 begann auch den zweiten Durchgang druckvoll. Erneut war es Johnson, der die Möglichkeit zur Führung hatte. Eine Flanke von Baier fast von der rechten Außenlinie erreichte den U20-Nationalspieler am zweiten Pfosten, sein Schuss vom linken Fünf-Meter-Eck konnte Keeper Starke abwehren (49.). Eine Minute später kam Verteidiger Mate Ghvinianidze am rechten Torraum zum Abschluss, aber sein harmloser Schuss stellte den SCP-Keeper vor keine Probleme (50.). Der Druck auf die Ostwestfalen nahm weiter zu. In der 55. Minute erkämpft sich Antonio Di Salvo im Mittelfeld das Leder, lief bedrängt von zwei Paderbornern von rechts in den Strafraum, sein Linksschuss ging aber knapp am langen Pfosten vorbei (55.). Zwei Minuten später war es Schwarz, der am Strafraum Di Salvo in die Gasse geschickt hatte. Der gebürtige Paderborner bekam 14 Meter vor dem Tor die Fußspitze vor dem herausstürzenden Keeper Starke an den Ball, doch erneut fehlten Zentimeter zum Torerfolg (57.). Dieser gelang dann in der 59. Minute, Di Salvo glänzte dabei als Vorbereiter. Nach einem Freistoß von Gregg Berhalter aus der eigenen Hälfte behauptete der 25-Jährige 22 Meter vor dem Tor den Ball, legte quer auf den links mitgeeilten Adler, der vom Innenpfosten ins lange Eck zur 1:0-Führung traf. Es war bereits der dritte Saisontreffer für den 22-jährigen Stürmer. In der 75. Minute die Riesenchance für den SCP zum Ausgleich – es war überhaupt die erste gefährliche Aktion nach der Pause. Ein 19-Meter-Schuss von Hüzeyfe Dogan konnte die Löwen-Abwehr blocken, der Ball sprang René Müller vor die Füße, doch der Routinier ballerte das Leder aus neun Meter übers 1860-Tor. In der 82. Minute erkämpfte sich Baier im Mittelfeld den Ball, bediente den schnellen Adler auf der rechten Seite mit eine Steilpass, dessen Schuss aus 14 Meter verfehlte knapp das lange Eck des SCP-Tores (82.). Fast im Gegenzug hatte Müller erneut den Ausgleich auf dem Fuß. Nach einer Dogan-Flanke von rechts gingen Müller und Torben Hoffmann beide im Zweikampf zu Boden, Mller rappelte sich als erster auf, kam aus acht Metern zum Schuss, doch das Leder verfehlte das 1860-Gehäuse (83.). Ein 28-Meter-Freistoss von „Bum Bum“ Schäfer ging knapp am SCP-Tor vorbei. So blieb es beim zwar verdienten 1:0-Erfolg der Löwen, der aber bis zum Schluss auf der Kippe stand.


07.11.06 - 19:15 Uhr
1:4 in Karlsruhe: Niederlage nach acht Minuten Tiefschlaf

Die beachtliche Serie von neun Jahren ohne Niederlage gegen den KSC ist für die Löwen zu Ende. Drei Tore in acht Minuten direkt nach der Pause besiegelten die Niederlage, nachdem das Team von Trainer Walter Schachner in der ersten Halbzeit kompakt in der Defensive gestanden war. In der 68. Minute gelang dem eingewechselten Nicky Adler der Ehrentreffer, ehe Edmond Kapllani mit seinem zweiten Tor den 4:1-Endstand herstellte.

Personal: In Karlsruhe fehlten Roman Tyce (Aufbautraining nach Kreuzbandriss), Torhüter Philipp Pentke (Aufbautraining nach Wadenbeinbruch), Harald Cerny (Aufbautraining nach OP am Sitzbein), Nikolas Ledgerwood (Aufbautraining nach Leisten-OP) und Lukasz Szukala (Knieprobleme). Auch Paul Agostino (Entzündung am Sprunggelenk) und Berkant Göktan (Beckenkammprellung) standen nicht im Aufgebot. Dafür tauchte Mate Ghvinianidze nach seinem Außenbandriss im rechten Sprunggelenk erstmals wieder im Kader auf.

Spielverlauf: Kurzfristig mussten die Karlsruher auf ihren vierfachen Torschützen Sebastian Freis wegen einer Magen-/Darm-Grippe verzichten. Für ihn rückte Sanibal Orahovac ins Team. Die Löwen begannen druckvoll und hatten nach zwei Minuten die erste Möglichkeit. Antonio Di Salvo hatte von der Strafraumgrenze abgezogen, aber Michael Mutzel blockte den Ball zur Ecke ab (3.). Die erste KSC-Möglichkeit in der 11. Minute. Nach einem aus dem rechten Halbfeld vors Münchner Tor getretenen Freistoß fiel Maik Franz im Zweikampf mit Gregg Berhalter am Fünf-Meter-Raum, aber Schiedsrichter Babak Rafati ließ weiterspielen. Dann kam der Nebel, senkte sich ins Wildparkstadion, doch die Sechziger behielten weiterhin den Durchblick. Die rund 500 mitgereisten Münchner Fans nahmen es mit Humor, sangen „Wir woll’n die Mannschaft seh’n“. Erneut war es eine Standardsituation, die Gefahr fürs Löwen-Tor brachte. Massimilian Porcello hatte einen Freistoß fast von der linken Eckfahne auf den zweiten Pfosten geflankt, der zurückgeeilte Di Salvo klärte vor dem einschussbereiten Godfried Adoube mit der Fußspitze (18.). Die Karlsruher taten sich schwer, mit spielerischen Mitteln die sichere Löwen-Defensive zu überwinden. Also versuchten sie es mit weiten Bällen, wie in der 31. Minute, doch Torben Hoffmann konnte als letzter Mann im Laufduell gegen Edmond Kapllani klären. Zwei Minuten später nahm Björn Ziegenbein auf der Gegenseite aus 26 Metern Maß, KSC-Torwart Jean-Francois Kornetzky musste sich gewaltig strecken, um das Leder zum Eckball abzuwehren (33.). Ein Schuss von Florian Dick von der Strafraumgrenze wurde sichere Beute von Löwen-Keeper Michael Hofmann (37.). So blieb es beim torlosen Remis zur Halbzeit. Sechzig ließ in den ersten 45 Minuten den KSC nicht zur Entfaltung kommen, stand sehr kompakt und konzentriert in der Defensive. Das Team von Edmund Becker versuchte immer wieder, mit Pässen in die Schnittstellen und über die Außen in den Rücken der Abwehr zu kommen – jedoch ohne zählbaren Erfolg.

Der Nebel hatte sich in der Pause verdichtet, und die Löwen schienen den Durchblick verloren zu haben. Ballverlust vom Anstoß weg, weiter Pass von Mutzel auf Kapllani, der zwischen Berhalter und Hoffmann an das Leder kam und Richtung Tor spurtete. Torhüter Hofmann eilte ihm entgegen, doch der KSC-Torjäger umspielte den 34-Jährigen, schob den Ball lässig zu seinem sechsten Saisontreffer ins lange Eck (46.). Es waren gerade mal 26 Sekunden seit dem Anpfiff zu Durchgang zwei gespielt! Die Löwen nun vollkommen von der Rolle, gaben ihre Ordnung auf. In der 52. Minute hob Porcello einen Freistoß in den 1860-Strafraum, Mario Eggimann auf Rechts köpfte den Ball in die Mitte, der heranstürmende Kapllani verpasste noch, aber Giovanne Frederico am linken Torraumeck schoss zum 2:0 ein. Eine Minute später gar das 3:0. Frederico zog in den Strafraum rein, ging bis zur Torlinie, flankte zurück in den Rücken der Abwehr. Der mitgelaufenen Mutzel kam von hinten herangebraust, brachte den Fuß noch hinter den Ball und traf aus acht Metern ins leere Tor (54.). Drei Treffer in acht Minuten – damit war die Partie gelaufen! Sechs Minuten später beinahe noch der vierte Treffer für den KSC. Kapllani hatte sich im Gewühl durchgesetzt, verfehlte das Tor aber um wenige Zentimeter (60.). In der 68. Minute der Ehrentreffer für die Löwen. Daniel Baier hatte aus 22 Metern flach aufs Tor geschossen, KSC-Keeper Kornetzky ließ nach vorne Abprallen, der eingewechselte Nicky Adler war zur Stelle und wuchtete das Leder zum 3:1 ins Badener Tor. Drei Minuten Später drückt Franz nach einer Freistoßflanke den Ball über die Linie des Löwen-Tores, aber Referee Rafati entschied auf Foul an Hoffmann (71.). Keine Mühe hatte Keeper Kornetzky nach einem Drehschuss durch den eingewechselten Fabian Johnson von der Strafraumgrenze. Der Ball landete genau auf seinem Körper. Den Schlusspunkt einer torreichen zweiten Halbzeit setzte erneut Kapllani. Federico leitete 18 Meter vor dem Löwen-Tor ein Anspiel direkt auf den Albaner weiter, vier 1860-Spieler standen als Staffage daneben, bestaunten das 4:1 des 24-Jährigen.


03.11.06 - 19:45 Uhr
Niederlagen-Serie beendet - Löwen besiegen Essen 2:0

Die Negativ-Serie von drei Niederlagen in Folge ist durch den 2:0-Heimerfolg über Rot-Weiss Essen beendet. Nach einer äußerst schwachen ersten Halbzeit gingen die Löwen durch eine feine Einzelleistung von Nemanja Vucicevic in der 50. Minute in Führung. Es war der erste Treffer für 1860 nach 320 torlosen Spielminuten. Ein katastrophaler Fehler des Essener Thomas Kläsener nutzte Antonio Di Salvo zum 2:0-Endstand (61.).

Personal: Verletzungsbedingt konnte Trainer Walter Schachner nicht auf Roman Tyce (Aufbautraining nach Kreuzbandriss), Torhüter Philipp Pentke (Reha nach Wadenbeinbruch), Harald Cerny (Reha nach OP am Sitzbein), Mate Ghvinianidze (Aufbautraining nach Außenbandriss im rechten Sprunggelenk), Nikolas Ledgerwood (Reha nach Leisten-OP) und Lukasz Szukala (Knieprobleme) zurückgreifen. Auch Paul Agostino (Entzündung am Sprunggelenk) musste kurzfristig passen. Sven Bender und Alexander Eberlein wurden für den Kader des Regionalligateams am Samstag, 14.30 Uhr, Grünwalder Stadion, gegen die Stuttgarter Kickers nominiert. Torben Hoffmann und Gregg Berhalter, die beide im Laufe der Woche wegen Muskelproblemen nur eingeschränkt trainieren konnten, hatten vor dem Anpfiff „Grünes Licht“ für ihren Einsatz gegeben.

Spielverlauf: Die Löwen starteten bis auf den verletzten Mate Ghvinianidze – für ihn spielte Christoph Burkhard – wieder in der Aufstellung, die zu Saisonbeginn sechsmal in Folge unbesiegt geblieben war. Beide Teams begannen verhalten. Essen versuchte, aus einer gut gestaffelten Abwehr zu kontern, Sechzig war bedacht, den Rot-Weißen keine Räume zu geben. So spielte sich zunächst das Meiste 30 Meter vor und hinter der Mittelline ab. Die erste gefährliche Szene des Spiels hatten die Essener zu verzeichnen. Holger Wehlage legte an der Strafraumgrenze quer zu Baris Özbek, Torwart Michael Hofmann stürmte dem Angreifer entgegen, warf sich in den Zehn-Meter-Schuss aus halbrechter Position, konnte an seinem 32. Geburtstag den Rückstand verhindern (14.). Die Löwen nach drei Niederlagen in der Folge sehr nervös. Trotzdem kamen sie in der 20. Minute unter Mithilfe der Gäste zu einer Riesen-Möglichkeit. Marcel Schäfer hatte von der linken Seite auf den kurzen Pfosten geflankt, Antonio Di Salvo und Stefan Lorenz liefen dem Ball am Fünf-Meter-Eck entgegen, beide verpassten ihn jedoch, ebenso Torhüter Daniel Masuch. Das Leder kam zu Björn Ziegenbein, der aus fünf Metern mit einem Drehschuss anstatt ins leere Tor lediglich den Außenpfosten trifft. Die zweite gute Offensivszene hatten die Sechziger in der 28. Minute. Ziegenbein erkämpfte sich den Ball im rechten Mittelfeld, passte auf Daniel Baier, der den Ball flach in die Mitte drehte, wo Thomas Kläsener gerade noch mit einer Grätsche vor Di Salvo klären konnte. Der Aufsetzer kam zu Danny Schwarz, der das Leder volley aus der Luft nahm, doch sein Schuss aus 14 Metern ging weit übers Essener Tor. Zur Abwechslung mal ein Konter der Sechziger im eigenen Stadion. Nemanja Vucicevic spielte einen Pass in den freien Raum, Di Salvo startete auf gleicher Höhe mit Kläsener, war zuerst am Ball, lief aufs RWE-Tor zu, wo ihm der Keeper entgegen kam. Di Salvos Schuss von der Strafraumgrenze konnte Masuch mit dem rechten Fuß im Fallen gerade noch abwehren (31.). Zwei Minuten später die Riesenchance für die Essener, in Führung zu gehen. Younga-Mouhani hatte aus halbrechter Position auf den in der Mitte freistehenden Alexander Löbe gepasst, der aus 14 Metern frei vor Hofmann zum Schuss kam, aber zum Glück für die Löwen rutschte dem RWE-Kapitän der Ball über den Spann und ging weit übers 1860-Tor (33.). Bis zur Pause tat sich in einer schwachen ersten Halbzeit nichts mehr. Anschließend verabschiedeten die Löwen-Fans ihr Team mit gellenden Pfiffen in die Kabine.

Sechzig direkt nach Wiederanpfiff mit einer guten Möglichkeit. Di Salvo hatte fast von der rechten Eckfahne hoch in den Strafraum geflankt. Patrick Milchraum gewann acht Meter vor dem Tor das Kopfballdell gegen Michael Bemben, doch der Ball landete genau in den Armen von Keeper Masuch (47.). Eine brenzlige Situation für die Löwen zwei Minuten später. Bemben mit indirektem Freistoß aus 18 Metern, zentrale Position, aber Torben Hoffmann warf sich in den Ball, konnte den Schuss entschärfen (49.). Eine Minute später ein gelungener Konter der Sechziger. Baier hatte an der Mittellinie den Ball zu Di Salvo gegrätscht, der spielte das Leder direkt auf die rechte Seite zu Vucicevic weiter. Der Serbe zog am Strafraumeck nach innen, ließ dadurch Pascal Bieler aussteigen und traf mit Rechts ins lange Eck zum 1:0 (50.). Es war das zweite Saisontor für Vucicevic. In der 56. Minute verlängert Löbe einen hoch nach vorne geschlagenen Ball per Kopf auf die rechte Seite zu Wehlage, dessen Acht-Meter-Schuss aus spitzem Winkel hätte genau neben den kurzen Pfosten gepasst, doch Hofmann parierte das Leder mit einem Reflex. Ein katastrophaler Fehler von Kläsener bescherte den Löwen das 2:0. Der Essener Innenverteidiger wollte acht Meter vor dem eigenen Tor unbedrängt den Ball wegschlagen, rutschte dabei aus und schoss Vucicevic an, der legte quer auf Di Salvo und der in Deutschland geborene Italiener schob cool zum 2:0 in Essener Tor (61.). Es war bereits der dritte Saisontreffer von Di Salvo. Kläsener hätte sechs Minuten später beinahe seinen Fehler wieder gut gemacht. Ein hoch an die Strafraumgrenze geschlagener Ball von Victor Hugo Lorenzón köpfte er aufs Münchner Tor, doch Hofmann konnte im Rückwärtshechten das Leder gerade noch mit den Fingerspitzen über die Latte lenken (67.). Die harmlosen Essener kamen auch in der Schlussphase gegen die gut organsierte Löwen-Defensive nicht zu Torchancen. Auf der Gegenseite verstanden es die Hausherren nicht, die Räume für Konter zu nutzen. Erwähnenswert: In der 84. Minute debütierte Berkant Göktan, der bereits sieben Spiele im Regionalliga-Team der Sechziger absolviert hat, in der Profimannschaft.


27.10.06 - 19:45 Uhr
0:3 in Augsburg - Dritte Niederlage in Folge

Die Löwen kassierten beim FC Augsburg die dritte Niederlage in Folge. Beim 0:3 (0:2) vor 28.000 Zuschauern im ausverkauften Rosenaustadion fand das Team von Trainer Walter Schachner in keiner Phase des Spiels Mittel und Wege, die kompakt stehende Defensive der Schwaben zu überlisten. Die Gastgeber indes nutzten ihre Möglichkeiten konsequent durch Lawaree (23.), Galuschka (36.) und da Costa (78.). 1860 besaß während der gesamten 90 Minuten keine klare Torchance.

Personal: Trainer Walter Schachner musste in Augsburg auf Roman Tyce (Aufbautraining nach Kreuzbandriss), Philipp Pentke (Aufbautraining nach Wadenbeinbruch), Harald Cerny (Aufbautraining nach OP am Sitzbein), Mate Ghvinianidze (Aufbautraining nach Außenbandriss im rechten Sprunggelenk), Nikolas Ledgerwood (Aufbautraining nach Leisten-OP) und Lukasz Szukala (Knieprobleme) verzichten. Kurzfristig fiel auch noch Paul Agostino aus, der über Schmerzen im Sprunggelenk klagte und deswegen die Fahrt in die Fuggerstadt nicht mitmachte. Alexander Eberlein kehrte wieder in den U23-Kader fürs Auswärtsspiel beim FK Pirmasens zurück.

Spielverlauf: Etwa 10.000 Löwen-Fans begleiteten ihr Team nach Augsburg. Wie Trainer Walter Schachner im Vorfeld bereits angedeutet hatte, nahm er vier Umstellungen im Vergleich zum Heimspiel gegen Kaiserslautern vor. Kapitän Gregg Berhalter kam nach verbüßter Sperre für Fabian Lamotte ins Team, der 18-jährige Fabian Johnson ersetzte den zuletzt körperlich ausgelaugt wirkenden Patrick Milchraum im linken Mittelfeld, und im Angriff kamen Nicky Adler und Antonio Di Salvo für Paul Agostino (Verletzung am Sprunggelenk) und Nemanja Vucicevic zum Zuge. Wegen des großen Zuschauer-Aufkommens pfiff Dr. Markus Merk das Spiel mit zehnminütiger Verspätung an.

Erstmals kräftig durchatmen konnte der Löwen-Anhang in der 4. Minute: Im Anschluss an eine Ecke passte Marco Löring in den Strafraum auf Axel Lawaree, der vollkommen frei vor Michael Hofmann auftauchte und ins Münchner Tor traf. Schiri Merk entschied aber sofort auf Abseits. Bereits nach sechs Minuten verletzte sich FCA-Stürmer Momo Diabang (Achillessehnenriss). Für ihn kam Ex-Löwe Florian Galuschka ins Team. Die erste halbwegs gute Chance für die Sechziger ließ eine Viertelstunde auf sich warten. Daniel Baier schlug einen Freistoss von links fast von der Außenlinie Richtung zweiten Pfosten, Antonio Di Salvo kam am Fünf-Meter-Eck relativ frei zum Kopfball, konnte das Leder aber nicht mehr aufs Tor drücken (16.). Erneut nach einem Freistoss aus dem Halbfeld die nächste Möglichkeit für die Löwen: Fabian Johnson hatte das Leder Richtung Fünf-Meter-Raum gehoben, Geburtstagskind Torben Hoffmann (wurde 32) kam aber nicht dran, Torwart Zdenko Miletic konnte mit den Fäusten klären (20.). Genau in die Drangphase der Löwen fiel die Führung der Augsburger wie aus heiterem Himmel. Sören Dreßler hatte den Ball von der Mittellinie nach vorne gespielt, Lawaree nahm das Leder zwischen Burkhard und Hoffmann stehend kurz an, drehte sich blitzschnell und verwandelte aus 19 Metern per Dropp-Kick unhaltbar für Keeper Hofmann ins unter Eck zum 1:0 (23.). Drei Minuten später hätte Lars Müller beinahe auf 2:0 erhöht. Sein 22-Meter-Schuss aus halblinker Position wurde jedoch übers Tor abgefälscht (26.). Zehn Minuten später zappelte der Ball dann doch im Netz: Lawaree hatte von der Strafraumlinie auf die linke Seite zu Elton da Costa gepasst, dessen hereingeschnittene Flanke kam genau auf den am Fünf-Meter-Raum lauernden Galuschka, der mit dem Kopf den Ball ins lange Eck zum 2:0 drückte (36.). Zwei Chancen, zwei Tore – schlimmer hätte es für die Löwen nicht kommen können.

Nach der Pause brachte Trainer Walter Schachner für Fabian Johnson mit Nemanja Vucicevic einen dritten Stürmer. Die ersten beiden Möglichkeiten besaßen aber die Schwaben: den fulminanten Schuss von Löring vom rechten Strafraumeck konnte Hofmann mit den Fäusten gerade noch zur Ecke lenken. Den anschließenden Eckball brachte da Costa an den ersten Pfosten, Lawaree schaltete am schnellsten, doch sein Kopfball aus sechs Metern ging weit übers Löwentor (48.). Augsburg sehr defensiv, Sechzig zwar mit mehr Ballbesitz (67%), aber ohne zündende Ideen, um den kompakt stehenden Gegner auszuspielen. Trotz optischer Überlegenheit besaßen die Löwen keine klaren Chancen. Aber es sollte für die Sechziger noch schlimmer kommen: Mourad Hdiouad schlug einen Freistoss fast von der Mittellinie an den Sechzehner, da Costa kam mit der Fußspitze vor den Löwen-Abwehrspielern an den Ball, überlupfte Hofmann zum 3:0 (78.). Auch in der Schlussphase war Augsburg einem weiteren Tor näher als der TSV.

Trainer Walter Schachner stellte konsterniert fest: „Noch nie habe ich in meiner Trainerkarriere drei Spiele hintereinander verloren. Das ist auch eine neue Situation für mich. Wir können doch in den vergangenen drei Wochen nicht das Fußballspielen verlernt haben“, so der Coach nach drei Niederlagen in Folge und 0:6-Toren. Seit der Länderspielpause sei sein Team nicht mehr in den Rhythmus gekommen. „Gegen Augsburg haben wir keine einzige Torchance herausgespielt, obwohl wir das speziell die ganze Woche trainiert haben“, analysierte der 49-Jährige. Schachner will in der kommenden Woche verstärkt Einzelgespräche führen, um die Ursachen für den Leistungsabfall herauszufinden. „Ich denke, es ist ein mentales Problem. Im Training klappt es ja auch, nur im Spiel können wir es nicht umsetzen.“

Augsburgs Trainer Rainer Hörgl lobte seine Mannschaft. „Es war von uns ein gutes Spiel, lediglich in der Anfangsphase haben wir Sechzig zu viel Ballbesitz gestattet. Das war so nicht geplant.“ Nach den beiden Treffern habe sein Team taktisch sehr gut gespielt, keine Torchancen zugelassen. "Wir waren heute einfach effektiv, sehr abschlussstark, das war der Schlüssel zum Sieg!“ Auf die Frage, ob die Löwen den FCA vielleicht unterschätzt hätten, antwortete Hörgl: „Ich denke nicht, dazu ist Walter Schachner ein viel zu erfahrener Trainer.“

Löwen-Kapitän Gregg Berhalter fand eine passende Bezeichnung für den Auftritt der Löwen im Rosenaustadion: „Einfach katastrophal!“ Und Geburtstagskind Torben Hoffmann betonte: „Wir dürfen nicht blauäugig sein, müssen uns über den Ernst der Lage bewusst sein, dürfen uns aber jetzt nicht selbst zerfleischen, sondern müssen uns aus der misslichen Lage gemeinsam wieder herausarbeiten.“


Hajnals Traumtor besiegelt 0:1-Niederlage der Löwen

Nun ist auch die Heimserie mit sieben Spielen ohne Niederlage für die Löwen beendet. Durch ein Traumtor von Tamas Hajnal in der 84. Minute gewann der 1 FC Kaiserslautern mit 1:0 in der Allianz Arena. Dem Treffer ging jedoch ein indvidueller Fehler voraus. Insgesamt war der Sieg der Pfälzer verdient, weil sie in der zweiten Halbzeit die klareren Chancen besaßen.

Personal: Verletzungsbedingt musste Trainer Walter Schachner auf Roman Tyce (Aufbautraining nach Kreuzbandriss), Torhüter Philipp Pentke (Reha nach Wadenbeinbruch), Harald Cerny (Reha nach OP am Sitzbein), Mate Ghvinianidze (Außenbandriss im rechten Sprunggelenk), Nikolas Ledgerwood (Reha nach Leisten-OP) und Lukasz Szukala (Knieprobleme) verzichten. Gregg Berhalter fehlte wegen der Gelb-Roten Karte aus der Partie in Braunschweig. Torben Hoffmann führte die Löwen deshalb als Kapitän aufs Feld. Erstmals zum Aufgebot gehörten Lars Bender und Alexander Eberlein.

Spielverlauf: Ein indirekter Freistoß in der 1. Minute aus halblinker Position bedeutete die erste Chance für die Sechziger. Marcel Schäfers gefährlicher 25-Meter-Aufsetzer verfehlte jedoch knapp das Tor von Keeper Jürgen Macho. Dann eine brenzlige Situation für die Löwen. Sebastian Reinert hatte am rechten Strafraumeck flach abgezogen, 1860-Torwart Michael Hofmann, durch die Sonne geblendet, konnte den Aufsetzer nicht festhalten. Erst im Nachfassen, wobei er Kopf und Kragen riskieren musste, klärte er vor dem heranstürmenden Noureddine Daham (8.). Die nächste gute Szene der Löwen ließ bis zur 18. Minute auf sich warten. Patrick Milchraum hatte einen 25-Meter-Freistoß aus halbrechter Position mit dem linken Fuß in den Strafraum geschnippelt, Paul Agostino war in den Ball gelaufen, konnte das Leder aber nur leicht mit dem Kopf touchieren, so dass keine Gefahr fürs FCK-Tor bestand (18.). Die bis dato beste Chance drei Minuten später. Daniel Baier hatte sich auf der rechten Seite durchgesetzt, seine scharfe Hereingabe von der Strafraumline konnte Patrick Milchraum, der in der Mitte vollkommen frei stand, nicht mehr drücken. So ging der Ball weit übers Lauterer Gebälk (21.). Nach einem Konter der Löwen kam Nemanja Vucicevic 22 Meter vor dem Tor der Pfälzer zum Schuss, aber der Ball bereitete Macho keinerlei Probleme (30.). Eine kuriose Szene in der 36. Minute. Nach einem Rückpass auf Torhüter Hofmann suchte dieser eine Anspielstation, fand aber keine, schoss dann Tamas Hajnal im eigenen Strafraum an. Dieser konnte den Abpraller vor Hofmann aufnehmen, flankte in die Mitte, wo der heranstürmende Daham unbedrängt das Leder gegen die Unterkante der Latte hämmerte. Von der Torlinie sprang der Ball zurück ins Feld. Beim anschließenden Klärungsversuch grätschte Christoph Burkhard FCK-Stürmer Daham um, wofür Schiedsrichter Florian Meyer zum Entsetzen der Sechziger Fans auf Elfmeter entschied. Reinert trat an, und Hofmann machte seinen Fehler wieder gut, parierte den unplatzierten Strafstoß (37.). Kurz vor der Pause nochmals eine Riesenmöglichkeit für die Hausherren, in Führung zu gehen. Danny Schwarz hämmerte aus 23 Metern aufs linke untere Eck, FCK-Keeper Macho ließ das Leder nach vorne abprallen, Vucicevic schaltete am schnellsten, traf aber mit seinem Nachschuss zum Entsetzen der Löwen-Fans, die bereits den Torjubel auf den Lippen hatten, nur das Außennetz (43.). Das war gleichzeitig die letzte gefährliche Aktion vor der Halbzeitpause.

Die erste Möglichkeit in der zweiten Hälfte besaßen die Roten Teufel. Fabian Schönheim verfehlte aber mit einem Drehschuss vom linken Strafraumeck das 1860-Tor um Zentimeter (48.). Sechs Minuten später die Chance auf der Gegenseite. Ein Baier-Schuss aus 20 Metern fälschte FCK-Kapitän Mathieu Béda gefährlich ab, doch das Leder ging knapp am Tor vorbei (56.). In der 58. Minute ein gelungener FCK-Konter – bis aus den Abschluss: Von der rechten Seite spielte Reinert den Ball nach innen, Hajnal schoss aus zehn Metern freistehend, aber so unplatziert, dass Hofmann abwehren konnte. Das Leder landete genau vor den Füßen von Josh Simpson, der aus sechs Metern den Ball nicht traf. Im Gegenzug legte Milchraum im Strafraum von links quer auf Agostino, der direkt aus 14 Metern flach abzog, aber genau auf den Körper von Macho zielte (59.). In der 62. Minute trafen die Roten Teufel erneut nur Aluminium. Burkard war an der Strafraumgrenze weggerutscht, dadurch konnte Daham aus 16 Metern abziehen, doch er traf nur den Innenpfosten. Aufgrund der klareren Chancen für die Pfälzer konnte Sechzig zu diesem Zeitpunkt mit dem 0:0 mehr als zufrieden sein. Einen direkten Freistoß schlenzte in der 69. Minute Vucicevic aus 22 Metern aufs linke obere Eck, doch Macho parierte glänzend. Der eingewechselte Daniel Halfar besaß die nächste gute Chance für die Lauterer. Sein Direktschuss aus sieben Metern in halblinker Position ging über den heraus stürmenden Hofmann, aber auch übers 1860-Tor (75.). In der 84. Minute passierte es dann doch: Hajnal brachte die Pfälzer durch ein Traumtor mit 1:0 in Führung. Burkhard hatte in Bedrängnis Schwarz im Mittelfeld angespielt, der von hinten heranstürmende Hajnal luchste ihm den Ball ab, lief Richtung Tor und zog aus 25 Metern von der rechten Seite ab. Wie ein Strich schlug sein Geschoss neben dem kurzen Pfosten in den Torwinkel ein. Eine Minute später fast der Ausgleich. Der eingewechselte Nicky Adler flankte von der linken Strafraumseite in die Mitte, Schwarz in Mittelstürmer-Position wurde aber bei seinem Schuss von einem FCK-Spieler geblockt (85.). Das war die letzte Möglichkeit für die Löwen.


13.10.06 - 19:45 Uhr
0:2 in Braunschweig – Spiel, Hofmann und Berhalter veloren

Ausgerechnet beim Tabellenletzten Eintracht Braunschweig setzte es die erste Saisonniederlage für die Münchner Löwen. Beim 0:2 (0:0) durch zwei Treffer von Tobias Schweinsteiger, dem älteren Bruder des Nationalspielers, verloren die Sechziger nicht nur das Spiel, sondern auch Torwart Michael Hofmann mit Verletzung (24.) und Kapitän Gregg Berhalter nach einer Gelb-Roten Karte (54.).

Personal: Walter Schachner musste in Braunschweig auf Roman Tyce (Aufbautraining nach Kreuzbandriss), Philipp Pentke (Wadenbeinbruch), Harald Cerny (Reha nach OP am Sitzbein), Mate Ghvinianidze (Außenbandriss im rechten Sprunggelenk), Niklas Ledgerwood (Reha nach Leisten-OP) und Lukasz Szukala Knieprobleme) verzichten. Alexander Eberlein und Lars Bender spielten für das Regionalligateam am gleichen Abend in Siegen.


Spielverlauf: Den Platz von Mate Ghvinianidze auf der rechten defensiven Außenbahn übernahm Christoph Burkhard. „Ich traue ihm diese Position zu“, so Trainer Walter Schachner. Sechzig machte von Beginn an Druck. Es war noch keine Minute gespielt, da besaßen die Löwen die erste gute Chance. Daniel Baier hatte sich auf der linken Seite durchgesetzt, seine Flanke auf den zweiten Pfosten nahm Antonio Di Salvo volley aus der Luft, aber der Ball ging weit über das von Thorsten Stuckmann gehütete Braunschweiger Tor (1.). Nach einem Eckball durch Baier von der rechten Seite über die Abwehr gab’s die nächste Möglichkeit für 1860. Das Leder kam zu Björn Ziegenbein, dessen Zehn-Meter-Schuss aber weit über die Querlatte flog (7.). In der 22. Minute versuchte es Danny Schwarz mit einem Knaller aus 32 Metern, der nur knapp über das Eintracht-Tor strich. Eine unglückliche Szene auf Seiten der Löwen führte zum Debüt von U21-Nationalkeeper Philipp Tschauner. Nach einem weit in die Hälfte der Sechziger geschlagenen Ball blieb Torben Hoffmann stehen, weil Michael Hofmann ihm signalisierte, dass er das Leder habe. Doch dieses sprang fünf Meter vorm Strafraum auf, ging fast senkrecht nach oben, Torhüter Hofmann versuchte per Flugkopfball vor dem heranstürmenden Tobias Schweinsteiger zu klären, prallte dabei aber mit dem Kopf frontal gegen die Schulter des Bruders des Nationalspielers und blieb zunächst benommen liegen (24.). Schnell wurde klar, dass er nicht mehr weiterspielen konnte. Noch auf dem Platz wurde eine starke Gehirnerschütterung und Prellungen diagnostiziert. Das hielt Schiedsrichter Herbert Fandel nicht davon ab, Hofmann noch auf der Trage die Gelbe Karte zu zeigen. Der 33-jährige Keeper fuhr anschließend mit Mannschaftsarzt Dr. Erich Rembeck direkt in die Unfallklinik zur Untersuchung. Fast fünf Minuten dauerte es, bis der 20-jährige Tschauner seinen Platz zwischen den Pfosten einnehmen konnte. Den anschließenden Freistoss aus 20 Metern setzte Lars Fuchs nur knapp übers Münchner Kreuzeck (30.). Eine hundertprozentige Möglichkeit für Braunschweig sechs Minuten später. Sechzig spielte auf Abseits, Fuchs passte im richtigen Augenblick auf Schweinsteiger, der vollkommen freistehend aus neun Metern den Ball weit übers Löwen-Tor böllerte (36.). Torlos ging es in die Pause.

In der 54. Minute der nächste Schock. Gregg Berhalter, der vor der Pause zu unrecht eine Gelbe Karte bekam, weil zuerst Jürgen Rische gefoult hatte, sah Gelb-Rot. Dem US-Amerikaner war an der linken Seite der Ball versprungen, per Grätsche wollte er klären, traf aber den Fuß von Schweinsteiger. Schiri Fandel zögerte keinen Augenblick, schickte den 33-Jährigen vom Feld. Für Berhalter ließ sich Schwarz zurückfallen, Hoffmann übernahm die Kapitänsbinde. Der anschließende Freistoss der Braunschweiger segelte Richtung Elfmeterpunkt, Dennis Brinkmann grätschte hinein, doch der Ball strich knapp über den Querbalken des Löwen-Tores (55.). Aber auch in Unterzahl kamen die Sechziger zu Chancen. Nemanja Vucicevic ließ an der linken Eckfahne Finn Holsing aussteigen, seine Flanke segelte an den Fünf-Meter-Raum, wo Di Salvo jedoch beim Kopfball entscheidend gestört wurde (64.). Ein Freistoss von Holsing aus 25 Metern sorgte halbwegs für Gefahr, aber Tschauner konnte das Leder ohne Probleme aufnehmen (72.). In der 77. Minute brachte Löwen-Coach Schachner mit Nicky Adler für Di Salvo einen Konterstürmer. Zwei Minuten später eine gefährliche Szene für das Münchner Tor. Holsing hatte fast von der rechten Außenlinie einen Freistoss vors Löwen-Tor geschlagen, Hoffmann wehrte in die Mitte ab, wo Kosta Rodrigues aus 14 Metern zum Schuss kam, aber das Leder konnte zur Ecke abgewehrt werden. Eine Minute später war Tschauner bezwungen. Rodrigues hatte einen Eckball von rechts kurz auf Martin Hauswald gespielt, der legte zurück auf Rodrigues, der an den zweiten Pfosten flankte, wo gleich vier Braunschweiger mehr oder weniger frei standen. Schweinsteiger köpfte das Leder per Aufsetzer an die Unterkante der Latte, von dort überquerte der Ball zum 1:0 für Braunschweig die Linie (80.). Eine Minute vor dem Ende noch das 2:0. Jan Tauer hatte auf die linke Seite zu Rodrigues gepasst, der Linienrichter hob zunächst die Fahne, nahm sie dann wieder herunter, Rodrigues legte quer auf den mitgelaufenen Schweinsteiger, der seinen zweiten Treffer an diesem Abend erzielte.

Stimmen zum Spiel:
Für Walter Schachner waren die Schlüsselszenen die Verletzung von Torwart Michael Hofmann und der Platzverweis von Gregg Berhalter. „Beim 0:1 hat dann die Zuordnung nicht gepasst. Der Druck ist vor dem Tor immer stärker geworden. Bis zum Rückstand hat mein Team mit Leidenschaft gekämpft“, analysierte der 49-jährige Coach. „Jetzt wird es schwierig für uns, ohne Berhalter, Ghvinianidze und wahrscheinlich Hofmann im Heimspiel gegen Kaiserslautern eine schlagkräftige Mannschaft zu stellen. Wir sind sehr enttäuscht, wollten aus Braunschweig eigentlich etwas mitnehmen.“

Der zweifache Torschütze und bekennende 1860-Fan, Tobias Schweinsteiger, meinte: „Für uns war der Dreier in unserer Situation extrem wichtig. Ich denke, Sechzig kann das verschmerzen.“

Braunschweigs Interimscoach Willi Kronhardt bedankte sich bei seinem Team. „Wir standen hinten sehr kompakt, haben kreativ nach vorne gespielt und so die Sechziger in die Bredouille gebracht. Die Mannschaft hat sich diesen Sieg verdient.“

Hofmann bleibt in Braunschweig
Torhüter Michael Hofmann wird bis Sonntag in der Braunschweiger Unfallklinik zur Beobachtung bleiben, bis definitiv ausgeschlossen werden kann, dass der 33-Jährige bei seinem Zusammenstoss mit Schweinsteiger kein Blutgerinnsel im Kopf erlitten hat.


01.10.06 - 16:00 Uhr
Löwen besiegen Jena mit 2:0 – Weiterhin ungeschlagen!

Die Löwen brachten beim 2:0 (0:0)-Erfolg über den FC Carl Zeiss Jena den Thüringern die erste Saison-Niederlage bei und bleiben gemeinsam mit dem MSV Duisburg als einziges Team in der Zweiten Liga ungeschlagen. Daniel Baier hatte die Sechziger in der 54. Minute in Führung gebracht, der eingewechselte Björn Ziegenbein erhöhte in der 86. Minute auf 2:0.

Personal: Walter Schachner musste gegen Jena auf Roman Tyce (Aufbautraining nach Kreuzbandriss), Philipp Pentke (Wadenbeinbruch), Harald Cerny (Reha nach OP am Sitzbein), Niklas Ledgerwood (Reha nach Leisten-OP) und Lukasz Szukala Knieprobleme) verzichten. Fabian Lamotte und Alexander Eberlein spielten tags zuvor im Regionalliga-Team, das den 1. FC Saarbrücken mit 3:1 bezwang. Wie gegen Duisburg statt Christoph Burkhard für Björn Ziegenbein in der Anfangsformation.


Spielverlauf: Die Münchner Fans hatten sich zum letzten Wiesn-Heimspiel eine Choreographie mit dem Löwen auf einem Bierfass einfallen lassen. Anschließend begann die stimmungsvolle Partie. Jena alles andere als abwartend. Angetrieben von rund 10.000 mitgereisten Anhängern übernahmen sie zunächst die Initiative. Trotzdem besaßen die Löwen die erste Chance. Im Anschluss an eine abgewehrte Ecke kam der Ball halbhoch zurück in den Strafraum, Christoph Burkhard nahm das Leder direkt aus neun Metern aus der Luft, konnte es aber nicht mehr genug drücken, sodass es weit über das Tor von Christian Person ging (7.). Auch die nächste Möglichkeit hatten die Hausherren. Danny Schwarz passte auf Nemanja Vucicevic an der Strafraumgrenze, dieser legte per Hacke auf Daniel Baier zurück, dessen Flachschuss aus 23 Meter verfehlte jedoch knapp den langen Pfosten (13.). Fünf Minuten später eine Solo-Einlage von Vucicevic, der Holger Haase narrte, sein Schlenzer aus 22 Metern, halblinke Position, streifte nur um Zentimeter am langen Pfosten vorbei (18.). Nach einem Konter die erste Möglichkeit für Jena. Tobias Werner hatte von links geflankt, Sebastian Helbig kam per Flugkopfball in der Mitte gerade noch ans Leder, konnte ihn aber nicht mehr aufs Tor von Michael Hofmann platzieren (20.). In der 21. Minute besaßen die Löwen eine tolle Kontermöglichkeit, aber Antonio Di Salvo zögerte zu lange mit der Hereingabe auf den mitgelaufenen Vucicevic, sodass die Innenverteidigung der Thüringer klären konnte. Sechzig in dieser Phase drückend überlegen, aber einmal mehr haperte es mit dem letzten Pass. In der 31. Minute setzte Marcel Schäfer zu einem seiner gefürchteten Läufe über die linke Seite an. Seine Flanke segelte auf den zweiten Pfosten, wo Di Salvo und Burkhard standen, aber beide nicht kontrolliert zum Kopfball kamen. Das Fazit nach der ersten Halbzeit: Sechzig drückend überlegen, aber einmal mehr nicht effektiv genug. Jena bieder, aber mit einer tollen kämpferischen Moral und zumindest einmal beim Kontern gefährlich.

Die zweite Hälfte begann mit einer Löwen-Chance. Nachdem kein Jenaer Spieler Vucicevic angriff, zog der Serbe aus 22 Metern ab, der Ball strich aber knapp über die Querlatte (52.). Besser klappte es zwei Minuten später. Vucicevic setzte sich auf der rechten Seite gegen mehrere Gegenspieler durch, passte in die Tiefe, Daniel Baier war als erster im Strafraum am Ball und überlupfte aus zehn Metern den herausstürzenden Person zum 1:0 (54.). Jena wurde in der Folge aktiver und versuchte, die Löwen unter Druck zu setzen. Nach einem Eckball des eingewechselten Patrick di Napoli von der rechten Seite kam Krzysztof Kowalik am Elfmeterpunkt frei zum Schuss, sein Geschoss rauschte nur knapp über den Münchner Querbalken (61.). Erneut eine Riesenchance für die Sechziger in der 68. Minute. Baier hatte im Strafraum den Ball per Kopf auf den links lauernden Vucicevic verlängert, der das Leder an dem herausstürmenden Person vorbei schob, aber Alexander Maul rettete für seinen geschlagenen Torhüter auf der Linie. Drei Minuten später verfehlte Di Salvo das Leder am Fünf-Meter-Raum nach einer Milchraum-Flanke von links nur knapp mit dem Kopf (71.). Die Löwen mit viel Platz zum Kontern, aber wie schon gegen Freiburg versäumten sie es in dieser Phase, den zweiten Treffer nachzulegen. Dann mal wieder eine von den Löwen selbst verschuldete brenzlige Situation. Nach einem Einwurf von Sven Günther auf den kurzen Posten, wehrte Schäfer den Ball genau auf den am Sechzehn-Meter-Raum stehenden Ralf Schmidt ab, dessen Schuss aber knapp am Münchner Tor vorbei ging (84.). Zwei Minuten später die Erlösung für alle Löwen-Fans. Nach einer Freistoß-Flanke von der linken Seite durch Fabian Johnson, verlängert der eingewechselte Björn Ziegenbein mit dem Kopf den Ball zum 2:0 ins Jenaer Netz. Für den 20-jährigen Ziegenbein, der nach einem Trauerfall in der Familie die Woche über nur unregelmäßig trainiert hatte, war es bereits der zweite Saisontreffer.

Stimmen zum Spiel:
Löwen-Coach Walter Schachner war nur mit der Leistung seines Teams nach der Pause einverstanden. „In der ersten Halbzeit hat man gesehen, wieso ich Jena als schweren Gegner erwartet habe.“ Seine Unzufriedenheit habe er den Spielern in der Kabine mitgeteilt. „Sie haben es verstanden, das in der zweiten Halbzeit umzusetzen.“ Vor vierzehn Tagen beim 1:1 gegen Freiburg sei sein Team noch nicht so reif gewesen, um eine 1:0-Führung auszubauen. „Jetzt sind gerade die Jungen zwei Wochen älter und reifer geworden“, sagte der 49-Jährige mit einem hintersinnigen Lächeln. Das 1:0 durch Daniel Baier sei ein Tor mit Ansage gewesen. Wieso, wollte der Trainer aber nicht verraten. „Vielleicht erzähle ich es morgen“, so sein Kommentar. Auf alle Fälle rannte Baier gleich nach seinem Treffer auf Schachner und schlug ihn ab.

Torschütze Daniel Baier sieht das Geheimnis in dem bisher überraschend guten Saisonverlauf „im klaren Spielsystem und der guten Mischung zwischen Jung und Alt. Gerade die älteren Spielern helfen uns jungen in schwierigen Situationen“, sagt der 22-Jährige. Über Aufstieg möchte er aber noch nicht sprechen. „Es läuft gut, aber wir haben jetzt gerade mal sechs Spieltage hinter uns…“

Jenas Trainer Heiko Weber musste erkennen, dass „wir die Punkte gegen andere Gegner holen müssen. An so einem Tag kann man nur punkten, wenn alle eine Top-Leistung abliefern.“ Seiner Meinung nach war die erste Halbzeit ganz passabel, aber über die gesamte Spielzeit hätte sein Team kaum Chancen gehabt. „Nach dem 0:1 haben wir die Münchner Fußball spielen lassen.“ Das ging diesmal ins Auge.


Löwen bleiben nach 0:0 in Duisburg weiter ungeschlagen

Der TSV 1860 München blieb auch im fünften Meisterschaftsspiel ungeschlagen. Dank einer guten Defensivleistung holten die Löwen beim Aufstiegsfavoriten MSV Duisburg einen verdienten Punkt. Lediglich ein Freistoss durch Nemanja Vucicevic in der 87. Minute hätte zu einem Tor für das Team von Walter Schachner führen können.

Personal: In Duisburg musste Walter Schachner auf folgende Spieler verzichten: Roman Tyce (Aufbautraining nach Kreuzbandriss), Philipp Pentke (Wadenbeinbruch), Harald Cerny (Reha nach OP am Sitzbein) und Niklas Ledgerwood (Reha nach Leisten-OP). Dagegen feierten aus dem Profikader am Freitagabend Markus Thorandt und Lars Bender nach längerer Verletzungspause ein gelungenes Comeback in der U23 beim 1:1 in Pfullendorf. Ebenfalls in diesem Spiel mit von der Partie: Alexander Eberlein. Nach fünf Spielen mit der gleichen Startelf brachte Trainer Schachner für Björn Ziegenbein erstmals Christoph Burkhard von Beginn an. „Ziegenbein hat in den letzten beiden Spielen nicht das gebracht, was ich mir von ihm vorgestellt habe. Er hat derzeit Probleme im familiären Bereich. Ich wollte ihm damit einfach den Druck nehmen“, argumentierte Schachner.

Spielverlauf: „Wir werden von Beginn an Druck machen“, hatte Duisburgs Coach Rudi Bommer vor der Partie der beiden noch ungeschlagen Teams angekündigt. Und seine Mannschaft begann sehr aggressiv und offensiv, ohne jedoch die 1860-Defensive in Verlegenheit zu bringen. Die erste Kontermöglichkeit für die Löwen in der 10. Minute: Patrick Milchraum hatte am linken Strafraumeck auf Nemanja Vucicevic quer gelegt, der wurde aber gestört, bevor er zum Schuss kam. Zwei Minuten später die erste Chance für Duisburg. Klemen Lavric hatte von rechts in den Rücken der Abwehr geflankt, Alexander Bugera nahm das Leder 20 Metern vor dem Münchner Tor aus der Luft, zog Vollspann ab, doch der Ball streifte knapp über die Querlatte (12.). Eine Minute später ein Freistoss für den MSV aus 30 Metern, halblinke Position. Alle rechneten mit einem Rechtsschuss von Ivica Grilic um die Mauer, doch Youssef Mokhtari visierte mit Links das kurze Eck an, aber Keeper Michael Hofmann tauchte ab, lenkte das Leder um den Pfosten (13.). Sechzig in der Folge immer wieder mit Platz zum Kontern, jedoch fehlte die Zielstrebigkeit, und der letzte Pass kam nicht an. Dadurch geriet das Tor von Georg Koch kaum in Gefahr. Ein Grilic-Schuss aus 22 Metern besorgte den nächsten Aufreger für die Löwen-Defensive, aber der Ball segelte zwei Meter über den Querbalken (30.). Zwei Minuten später eine ganz gefährliche Szene für die Sechziger. Gregg Berhalter musste halbrechts Mohammadou Idrissou enteilen lassen, Keeper Hofmann stürmte aus seinem Strafraum, grätschte nach dem Ball, traf aber dabei nur den MSV-Stürmer. Zum Unwillen der Duisburger Fans, die einen Platzverweis für Hofmann forderten, zeigte Schiedsrichter Peter Gagelmann dem 1860-Torwart nur die Gelbe Karte (32.). Nach einem Eckball von der rechten Seite durch Mokhtari kam Idrissou sechs Meter vor dem Löwen-Tor relativ unbedrängt zum Kopfball, traf das Leder aber nicht voll, das am zweiten Pfosten vorbei im Tor-Aus landete (38.). Beinahe hätten die Gastgeber eine Unaufmerksamkeit in der 1860-Verteidigung kurz vor der Pause noch zur Duisburger Führung genutzt: Marcel Schäfer hob bei einem Angriff des MSV das Abseits auf, Lavric stürmte mit dem Ball in den Strafraum, zog halblinks aus zwölf Metern ab, doch zum Glück für die Löwen rutschte ihm der Ball über den Spann (45.). So ging es mit 0:0 in die Kabine. Der MSV war in Durchgang eins zwar optisch überlegen und hatte mehr Ballbesitz, aber die ganz großen Chancen fehlten dank der gut organisierten Löwen-Defensive.

Beinahe hätten die Münchner nach der Pause von einem groben Abwehrschnitzer der Duisburger profitiert. Christian Weber hatte Antonio Di Salvo den Ball abgelaufen, passte zurück zu Torhüter Koch. Di Salvo hatte den "Braten" gerochen, ging dazwischen, legte am rechten Fünf-Meter-Eck quer in die Mitte, doch da standen nur drei MSV-Akteure, die klären konnten (50.) Duisburgs Verteidiger Stefan Blank versuchte es bei einem Freistoss aus 32 Meter mit einem Direktschuss, der landete aber genau auf Torhüter Hofmann(63.). Wie schon gegen Freiburg fabrizierten die Löwen viele Fehlpässe im Spielaufbau, was nicht gerade zu einer Entlastung der Defensive beitrug. Ganz anders in der 73. Minute. Der eingewechselte Fabian Johnson konnte sich auf der linken Seite gegen Weber durchsetzen, seine Flanke von der Grundlinie an den Fünf-Meter-Raum verpasste der ebenfalls eingewechselte Paul Agostino, bedrängt von einem Gegenspieler, nur knapp. Nach einem Freistoss aus halbrechter Position durch Nils-Ole Book setzte sich auf der Gegenseite Idrissou im Kopfballduell gegen Torben Hoffmann durch, aber der Ball bereitete Keeper Hofmann keine Mühe (79.). Kurz vor dem Ende nochmals eine Freistoss-Chance für die Löwen, nachdem Weber Vucicevic halblinks sechs Meter vor dem Strafraum gefoult hatte. Vucicevic zirkelte den Ball über die Mauer aufs kurze Eck, MSV-Keeper klärte im Hechtsprung mit einer Glanzparade, knallte dabei gegen den Pfosten und blieb verletzt liegen (87.). Nach kurzer Unterbrechung ging’s weiter, aber es passierte nichts mehr. Damit bleiben sowohl der MSV Duisburg als auch der TSV 1860 München in dieser Saison weiterhin ungeschlagen.

Stimmen zum Spiel:
„Wir haben 90 Minuten gekämpft“, meinte Löwen-Kapitän Gregg Berhalter, der sich mit dem bisherigen Saisonverlauf zufrieden zeigte. „Bisher haben wir unser System gut umgesetzt, aber wir haben erst neun Punkte. Die Saison ist noch lange.“ Duisburgs Abwehrspieler Stefan Blank zeigte sich zwar enttäuscht über die Punkteteilung, attestierte 1860 aber eine gute Leistung. „Sie standen sehr gut und diszipliniert hinten drin und waren bei Kontern gefährlich. Uns ist es nicht gelungen, den Defensiv-Riegel der Sechziger zu knacken.“

Trainer Walter Schachner musste einräumen: „Nach vorne ist wenig gegangen“, freute sich aber, dass erneut die Null stand. „Kompliment an meine Mannschaft, wir haben heute schließlich gegen ein Team gespielt, das vor vier Monaten noch mit Bayern, Bremen und Schalke in einer Liga stand.“ Duisburg hätte wesentlich mehr Erfahrung. „Wir dagegen befinden uns im Umbruch, aber wir haben neun Punkte aus fünf Spielen geholt, sind immer noch ungeschlagen und besitzen mit zwei Gegentreffer die beste Defensive der Zweiten Liga“, zeigte sich der 49-Jährige überaus zufrieden. Sein Pendant auf Duisburger Seite, Rudi Bommer, war nicht ganz zufrieden mit dem Spielverlauf. „Wir haben zwar gegen einen starken Gegner gespielt, aber bei uns läuft noch nicht alles rund“, sagte er. „Die vielen Fouls haben uns etwas den Spielfluss genommen“, meinte der Ex-Löwen-Coach, „aber damit darf man nicht hadern. Man muss auch das wegstecken können.“


17.09.06 - 15:50 Uhr
1:1 gegen Freiburg: Löwen verschenken sicher geglaubten Sieg

Die Löwen sahen bereits wie der sichere Sieger aus, doch eine Unachtsamkeit fünf Minuten vor dem Ende kostete sie zwei Punkte. Nach der Führung durch Antonio Di Salvo kurz nach der Pause (49.) besaß das Team von Walter Schachner einige gute Möglichkeiten, die Führung auszubauen. Doch Roda Antar traf in der 85. Minute zum 1:1. Wenigstens sind die Sechziger auch nach dem vierten Spieltag noch unbesiegt – ein schwacher Trost.

Personal: Verletzungsbedingt musste Walter Schachner auf Roman Tyce (Aufbautraining nach Kreuzbandriss), Philipp Pentke (Wadenbeinbruch), Harald Cerny (Reha nach OP am Sitzbein), Markus Thorandt (Aufbautraining nach Faserriss in der Bauchmuskulatur), Lars Bender (Trainingsrückstand nach Syndesmosebandriss) und Niklas Ledgerwood (Reha nach Leisten-OP). Alexander Eberlein spielte im Regionalliga-Team, Lukas Szukala verbüßt eine Rot-Sperre.

Spielverlauf: Die Löwen zum fünften Mal in Folge mit der gleichen Formation. Auch die angeschlagenen Danny Schwarz und Patrick Milchraum konnten von Beginn an auflaufen. Die erste brenzlige Situation hatten die Löwen nach etwas mehr als zwei Minuten zu überstehen. Soumaila Coulibaly setzte sich links im 1860-Strafraum durch, seine Flanke in den Rücken der Abwehr fand zum Glück für die Sechziger keinen Abnehmer (3.). In der 9. Minute die erste Löwen-Möglichkeit. Antonio Di Salvo passte vom Fünf-Meter-Eck zurück auf Schwarz, der nahm den Ball aus 18 Metern volley, traf ihn aber nicht voll, so dass SCF-Keeper Alexander Walke keine Mühe hatte (9.). Kurz danach ein katastrophaler Rückpass von Mate Ghvinianidze, jedoch hatte Michael Hofmann aufgepasst, kam aus dem Strafraum und konnte gerade noch den Ball vor Jonathan Pitroipa wegschlagen (11.). Eine Minute später ein Freistoss von Daniel Baier aus 35 Metern, halbrechte Position, auf den langen Pfosten. Torben Hoffmann stieg am Höchsten, doch sein Kopfball landete knapp über der Querlatte (12.). Nach einem schönen Zuspiel von Baier kam Di Salvo im Strafraum zum Schuss, aber Youssef Mohammad konnte mit einer Grätsche gerade noch Schlimmeres verhindern (15.). Eine klasse Einzelaktion im Strafraum durch Nemanja Vucicevic brachte die nächste Gefahr fürs Tor der Breisgauer. Sein Schuss aus spitzem Winkel konnte Walke mit einer Hand gerade noch über die Querlatte lenken (17.). Zwei Minuten später flankte Baier von rechts, Di Salvo kam acht Meter vor dem Tor frei zum Kopfball, aber konnte das Leder nicht mehr drücken, so dass es zwei Meter am langen Pfosten vorbei ins Tor-Aus ging (19.). Nach diesen starken zehn Minuten der Münchner gab es viel Leerlauf. Erst in der 35. Minute die nächste gelungene Aktion. Nach Doppelpass zwischen Vucicevic und Schwarz legte dieser quer auf Baier, der zentral aus 20 Metern zum Schuss kam. Dieser stellte jedoch Walke vor keine großen Probleme. Das war die letzte Möglichkeit in der ersten Halbzeit, in der den Zuschauern nur zehn Minuten attraktiver Fußball geboten wurde. Ansonsten gab’s viel Leerlauf.

Für den bereits angeschlagen ins Spiel gegangenen Patrick Milchraum kam nach der Pause der 18-jährige Fabian Johnson. Gleich die erste gelungene Aktion der Löwen führte zum 1:0. Schwarz hatte in der eigenen Hälfte einen Zweikampf gewonnen, bediente Baier mit einem Pass über 40 Meter, der verlängerte sofort auf den rechts mitgelaufenen Di Salvo, der mit einem trockenen Schuss aus zwölf Metern ins lange Eck Torhüter Walke keine Chance ließ (49.). In der 54. Minute beinahe das 2:0. Ein Abpraller kam an der Mittellinie zu Baier, der nahm das Leder direkt, bediente Di Salvo in der Spitze per Bogenlampe, doch der schoss freistehend aus 15 Meter den schwierig zu nehmenden Ball am Tor vorbei. Drei Minuten später ein toller Spielzug. Vucicevic wechselte von rechts mit einem weiten Pass auf Schäfer die Seite, der flankte in den Rücken der Abwehr, abermals war der heranstürmende Vucicevic zur Stelle, nahm das Leder an der Strafraumgrenze direkt, doch der Ball ging knapp über die Querlatte (57.). In der 68. Minute ein gefährlicher Angriff der Freiburger über die rechte Außenbahn. Roda Antar flankte an den kurzen Pfosten, aber Cafú, bedrängt von Hoffmann und Gregg Berhalter, setzte den Ball neben das Tor. Eine gelungene Einzelaktion durch Di Salvo brachte in der 76. Minute Gefahr fürs Freiburger Tor. Der Stürmer hatte mit dem linken Fuß vom rechten Strafraumeck abgezogen, seinen Schuss fischte Keeper Walke gerade noch aus dem Kreuzeck. Trotz der Vielzahl der Löwen-Chancen – es musste gezittert werden. Nach einem Freistoss von Coulibaly aus halblinker Position auf den zweiten Pfosten kam Antar zum Kopfball, konnte aber das Leder nicht mehr drücken (83.). Zwei Minuten später passierte es. Ein Einwurf auf der rechten Seite zu Pitroipa, der schlug das Leder hoch in den 1860-Strafraum, wo Antar in zentraler Position aus zwölf Metern frei zum Schuss kam und zum 1:1 traf (85.). Kurz vor Schluss noch eine Freistosschance für die Löwen am rechten Strafraumeck, aber Berhalter traf nur die Mauer der Breisgauer (89.).

„Wir sind natürlich nur halb zufrieden“, sagte 1860-Coach Walter Schachner, „weil wir zur Wiesn gewinnen wollten.“ Sauer war er auf die Szene, die zum Ausgleich führte. „In der 85. Minute darf kein Spieler so frei im Strafraum den Ball mitnehmen. Das war ein dummes Tor“, konstatierte der Österreicher. Trotzdem sei er mit dem Auftakt zufrieden. „Acht Punkte aus vier Spielen, das bedeutet einen Durchschnitt von zwei Punkten pro Spiel“, rechnet der 49-Jährige vor. „Auch wenn wir nur 1:1 gespielt haben: Für mich ist heute Wiesn-Premiere.“

Einen Besuch auf dem Oktoberfest nach dem Spiel hatte Torschütze Antonio Di Salvo ohnehin nicht eingeplant, trotzdem fand er den verpassten Sieg „sehr, sehr schade, weil wir die besseren Möglichkeiten hatten. Es ist dumm gelaufen, am Ende hat uns die Konzentration gefehlt“, analysierte er. „Wir hätten unsere Möglichkeiten bei den Kontern besser ausspielen müssen. Der letzte Pass hat oft gefehlt.“ Unzufrieden ist Di Salvo mit dem bisherigen Saisonverlauf trotzdem nicht. „Immerhin sind wir noch ungeschlagen. Das kann uns sehr viel Selbstvertrauen geben. Ich denke, dass wir uns im oberen Drittel festsetzen werden. Jetzt wollen wir in Duisburg punkten.“

„Wir können mit dem Punkt – wie die zweite Halbzeit gelaufen ist – zufrieden sein“, so der Kommentar von Freiburgs Coach Volker Finke. „Wir mussten hinten viel improvisieren, weil wir zwei neue Spieler in der Verteidigung hatten.“ Ähnlich sah es auch sein Torwart Alexander Walke. „Wenn man den Spielverlauf sieht, dann ist das Unentschieden für uns in Ordnung.“


10.09.06 - 17:40 Uhr
Pokal-Aus: 1860 verliert mit 0:1 beim VfB Lübeck

Eigentlich hätten die Löwen gleich doppelt gewarnt sein müssen. Zum einen, weil es tags zuvor schon einige Favoriten bei Regionalligisten erwischte, zum anderen, weil Trainer Walter Schachner sein Team eindringlich auf die Zweikampfstärke der Lübecker hingewiesen hatte. Trotzdem gewannen die Hanseaten durch den Treffer von Dustin Heun mit 1:0 (31.), zogen in die zweite Runde des DFB-Pokals ein.

Personal: Verletzungsbedingt fehlten beim Pokalspiel in Lübeck Roman Tyce (Aufbautraining nach Kreuzbandriss), Philipp Pentke (Wadenbeinbruch), Harald Cerny (Reha nach OP am Sitzbein), Markus Thorandt (Aufbautraining nach Faserriss in der Bauchmuskulatur), Lars Bender (Trainingsrückstand nach Syndesmosebandriss) und Niklas Ledgerwood (Reha nach Leisten-OP). Alexander Eberlein und Lukas Szukala standen bei der 0:3-Niederlage gegen Ingolstadt im Regionalligateam.


Spielverlauf: Die Löwen begannen zum vierten Mal in Folge mit der gleichen Startelf, aber nicht unbedingt mit der gleichen Einstellung. Obwohl Trainer Walter Schachner seine Mannen vor der Zweikampfstärke der Lübecker gewarnt hatte, konnten sie in den ersten 45 Minuten wenig dagegen setzen. Der erste Warnschuss durch den Regionalligisten in der 13. Minute. Benamin Baltes, kürzlich vom SC Freiburg nach Lübeck gewechselt, zog aus 18 Metern ab. Keeper Michael Hofmann, der den verdeckten und abgefälschten Ball erst sehr spät sehen konnte, parierte glänzend mit dem Fuß. Zwei Minuten später lag plötzlich das Leder auf der anderen Seite im Netz. Torben Hoffmann hatte mit einem Drehschuss aus zwölf Metern VfB-Torwart Michael Frech geprüft. Dieser konnte den Ball nur nach vorne abwehren, Nemanja Vucicevic war zur Stelle, traf ins Lübecker Tor. Doch der Schiedsrichterassistent hatte eine Abseitsposition des Serben erkannt, so dass der Treffer annulliert wurde (15.). In der 31. Minute die kalte Dusche für den Tabellendritten der Zweiten Liga. Dietmar Hirsch schlug einen 40-Meter-Freistoß aus halbrechter Position mit dem linken Fuß hoch auf den zweiten Pfosten des Sechziger-Tores, Dustin Heun lief in den Ball hinein, köpfte aus fünf Metern zur 1:0-Führung ins Münchner Netz. Die Löwen wurden nur über die linke Seite gefährlich. Marcel Schäfer prüfte VfB-Keeper Frech mit einem gewaltigen Freistoß aus 25 Metern (34.), Patrick Milchraum fand nach einer tollen Kombination mit Schäfer keinen Abnehmer für seine flache Hereingabe in die Mitte (37.).

Nach der Pause zeigte das Schachner-Team mehr Engagement, ohne sich gegen die aggressiven und zweikampfstarken Lübecker klare Chancen erarbeiten zu können. Zu allem Überfluss musste Danny Schwarz kurz nach dem Seitenwechsel (49.) das Spielfeld verlassen, nachdem er kurz vor der Pause einen Schlag auf den rechten Spann bekommen hatte. Trotz intensiver Behandlung in der Pause ging es für den Mittelfeldroutinier nicht mehr weiter. Die Diagnose: Prellung am Mittelfußknochen. Trotzdem wäre Milchraum beinahe der Ausgleich gelungen. Nemanja Vucicevic hatte quer gelegt, Milchraum zog vom linken Strafraumeck ab, aber sein wuchtiger Schuss landete nur am Pfosten des Lübecker Tores (50.). Ansonsten gab es nur noch zwei gute Möglichkeiten durch Schäfer, gegen die sich in jeden Schuss werfenden Gastgeber. In der 57. Minute lenkte Torwart Frech seinen Freistoßknaller aus 25 Metern über die Querlatte, in der 69. streifte sein Rechtsschuss aus 22 Metern knapp über die Latte. In der Schlussphase versuchten es die Löwen mit der Brechstange: Torben Hoffmann und der eingewechselte Paul Agostino in Mittelstürmer-Position, Nicky Adler auf Rechts und Milchraum über Links. Von hinten wurden die Bälle hoch in den Lübecker Strafraum geschlagen, aber Torhüter Frech und seine Vorderleute zeigten sich auf dem Posten. In der 1. Minute der dreiminütigen Nachspielzeit musste Torschütze Heun nach wiederholtem Foulspiel zwar mit Gelb-Rot vom Platz, an der 0:1-Niederlage und dem Ausscheiden in der 1. Runde des DFB-Pokals für die Löwen änderte diese Dezimierung der Lübecker aber nichts mehr.

Trainer Walter Schachner, der immer darauf hingewiesen hatte, dass bei seiner jungen Mannschaft irgendwann Rückschläge kommen werden, bedauerte, dass dies nach acht erfolgreichen Spielen gerade im Pokal passieren musste. „Es tut sehr weh, dass wir ausgeschieden sind“, sagte der 49-Jährige. „Wir waren in der ersten Halbzeit einfach zu wenig aggressiv, Lübeck hat uns den Schneid abgekauft. Dabei wussten wir, was auf uns zukommen würde, dass die Zweikämpfe entscheidend sein werden.“ Die zweite Halbzeit sei vom Engagement her in Ordnung gewesen, die Mannschaft habe reagiert. Doch auch Schachner musste konstatieren: „Insgesamt sind wir nicht an das Leistungsniveau der vorangegangenen Spiele herangekommen.“


28.08.06 - 22:00 Uhr
2:0-Erfolg in Burghausen – Löwen klettern auf Rang drei

Durch einen 2:0 (1:0)-Erfolg im Oberbayern-Derby bei Wacker Burghausen kletterten die Löwen in der Tabelle auf Rang drei. Antonio Di Salvo vor der Pause (37.) und Nemanja Vucicevic in der 80. Minute mit den ersten beiden Stürmertoren der Saison brachten die drei Punkte unter Dach und Fach. Über weite Strecken dominierte 1860 die Partie, ging aber fahrlässig mit den Torchancen um.

Personal: 1860-Trainer Walter Schachner musste auf die verletzten Roman Tyce (Aufbautraining nach Kreuzbandriss), Harald Cerny (Reha OP am Sitzbein), Markus Thorandt (Aufbautraining nach Faserriss im Bauchmuskel), Lars Bender (Trainingsrückstand nach Syndesmosebandriss), Nikolas Ledgerwood (Reha nach Leisten-OP) und Lukasz Szukala (Aufbautraining nach Patellasehneneinriss im Knie) verzichten. Torhüter Philipp Tschauner und Alexander Eberlein kamen am Wochenende beim 1:1 der Regionalliga-Mannschaft beim 1. FC Kaiserslautern II über die volle Distanz zum Einsatz.

„Was letzte Saison war, interessiert uns nicht mehr“, meinte Löwen-Manager Stefan Reuter, angesprochen auf die Doping-Geschichte um Nemanja Vucicevic. Damals wurde der 2:0-Sieg der Sechziger in Burghausen annulliert. Im Wiederholungsspiel gab es eine 0:1-Niederlage. Das Rezept gegen Wacker, das mit zwei deutlichen Niederlagen in die Saison gestartet war, formulierte der 39-jährige Manager wie folgt: „Wir müssen schauen, dass wir den Druck hochhalten und Burghausen zu Fehlern zwingen.“ Bei den Gastgebern, die aufgrund von Verletzungsproblemen nur noch vier Spieler einschließlich Torwart auf der Bank hatten, kam mit Stefan Aigner ein junger Akteur zum Einsatz, der vergangene Saison noch bei den A-Junioren der Löwen spielte. Der ebenfalls 19-jährige Markus Palionis gab sein Zweitliga-Debüt im Wacker-Mittelfeld.

Spielverlauf: Die Partie begann bei strömendem Regen. Nach etwas mehr als fünf Minuten die erste Möglichkeit für die Löwen. Nemanja Vucicevic trat aus 22 Meter in zentraler Position zum Freistoß an. Fast aus dem Stand heraus traf er aber nur die Wacker-Mauer (6.). Nach einem per Kopf abgewehrten Eckball durch Patrick Milchraum nahm Danny Schwarz das Leder an der Strafraumlinie volley aus der Luft, sein Schuss konnte Wacker-Keeper Uwe Gospodarek per Reflex gerade noch über die Querlatte lenken (13.). Drei Minuten später ein Angriff über die linke Angriffsseite der Münchner. Vucicevic hatte auf den zweiten Pfosten geflankt, wo Björn Ziegenbein das Leder aus zwölf Meter volley nahm. Seinen Schrägschuss konnte Gospodarek gerade noch im Nachfassen festhalten, sonst hätte der einschussbereite Antonio Di Salvo zur Führung abstauben können (16.). Die erste Chance für Wacker leitete Marcel Schäfer durch einen Fehler in der eigenen Hälfte ein. Der Ball kam über Stefan Aigner zu Maximillian Nicu, der vom linken Strafraumeck aus 20 Metern auf den kurzen Pfosten zielte, doch Löwen-Torwart Michael Hofmann konnte klären (19.). Burghausen bekam durch diese erste gute Szene etwas Aufwind, versuchte es in der Folge mit langen Bällen gegen die gut gestaffelte 1860-Defensive. In diese ausgeglichene Phase hinein die Führung für die Löwen. Nach einem Eckball von der linken Seite durch Daniel Baier an den zweiten Pfosten verlängerte Mate Ghvinianidze den Ball per Kopf in die Mitte, wo der freistehende Di Salvo aus sechs Metern nur noch zum 1:0 eindrücken brauchte (37.). Es war der erste Treffer für den Neuzugang aus Rostock in einem Meisterschaftsspiel für die Löwen. Beinahe hätten die Sechziger drei Minuten später bereits den Ausgleich kassiert, als nach einer zu kurzen Abwehr Thomas Drescher in halblinker Position aus 20 Metern abzog, aber nur den rechten Außenpfosten des Münchner Tores traf (40.). Somit blieb es bei der verdienten Halbzeitführung der Sechziger.

30 Sekunden nach Wiederanpfiff hätte Di Salvo auf 2:0 erhöhen können, ja müssen. Nach einer Flanke von Links durch Milchraum konnte Gospodarek zunächst den Schuss des 28-Jährigen abwehren. Der Schütze des 1:0 kam an der Fünf-Meter-Linie erneut an den Ball, scheiterte aber aus fünf Metern nochmals am Wacker-Keeper (46.). Kurz danach Stromausfall im Stadion, doch nur teilweise. Während die Bildschirme schwarz blieben, lief das Spiel weiter, weil die Flutlichtmasten nach wie vor leuchteten. Dann lag der Ball plötzlich im Löwen-Tor. Nach einem Pass von Dragan Bogavac kam Nicu ans Leder, doch der Schiedsrichterassistent hob sofort die Fahne. Abseits (52.)! Zwei Minuten später erneut eine brenzlige Situation für die Sechziger. Thorsten Burkhardt dribbelte in den Strafraum, Ghvinianidze konnte seinen Schuss aus zwölf Metern jedoch gerade noch blocken (54.). Dann erneut eine Riesenchance für Di Salvo. Aus einem Getümmel im Burghausener Strafraum heraus kam der Deutsch-Italiener freistehend an den Ball, doch Gospodarek konnte seinen Schuss aus fünf Metern mit der rechten Fußspitze noch zur Ecke klären (58.). In der 62. Minute war es Vucicevic, der am überragenden Gospodarek im Wacker-Tor scheiterte. Beinahe hätte Löwen-Torhüter Michael Hofmann sich das Leder selbst ins Tor gelegt. Nach einem Rückpass ließ er den Ball unter dem Schuh durchrutschen, bekam ihn erst einen Meter vor der Torlinie zu fassen (68.). Mühe hatte Torwart Hofmann auch mit einem Gewaltschuss von Burkhardt aus 40 Metern, den er gerade noch über die Querlatte lenken konnte (78.). Nach einem Ballgewinn an der Mittellinie eröffnete Nicky Adler mit einem Traumpass auf die linke Seite auf Fabian Johnson das Spiel. Der 18-Jährige flankte vm Strafraumeck in die Mitte, wo Vucicevic aus sieben Meter mit dem Oberschenkel zum 2:0 vollendete (80.). In der 83. Minute war dann der Arbeitstag von Torben Hoffmann beendet. Nach einem Zweikampf musste er mit einer Platzwunde überm rechten Auge das Feld verlassen. In der 90. Minute nochmals eine gute Chance für Burghausen zum Ehrentreffer. Bogavac verlängerte per Kopf auf Nicu am langen Pfosten, doch Johnson konnte gerade noch per Kopf über die Querlatte des eigenen Tores klären. Damit blieb es beim 2:0-Erfolg. Die Löwen kletterten durch diesen Sieg auf Rang drei in der Tabelle.


18.08.06 - 19:50 Uhr
Löwen besiegen Offenbach mit 3:0 – Baier beendet Torflaute

Die Löwen erlebten vor 37.000 Zuschauern gegen Kickers Offenbach einen Heimauftakt nach Maß, gewannen mit 3:0 (0:0). Daniel Baier, der in der vergangenen Saison kein einziges Tor für die Sechziger erzielte, hatte sein Team in der 49. Minute in Führung gebracht. Danny Schwarz erhöhte in der 69. Minute per Elfmeter auf 2:0, nachdem zuvor Patrick Milchraum im Strafraum zu Fall gekommen war. Der eingewechselte Nicky Adler erhöhte in der Schlussminute auf 3:0 (90.).

Personal: Verletzungsbedingt musste Trainer Walter Schachner auf Roman Tyce (Reha nach Kreuzbandriss), Harald Cerny (OP am Sitzbein), Markus Thorandt (Faserriss im Bauchmuskel), Lars Bender (Aufbautraining), Nikolas Ledgerwood (Aufbautraining) und Lukasz Szukala (Innenmeniskuseinriss am Knie) verzichten. Christoph Janker wechselte unter der Woche zum Regionaligisten TSG Hoffenheim.

Spielverlauf: Der Ex-Löwe Thomas Wörle trug bei den Kickers, wie beim Saisonauftakt gegen Jena, die Kapitänsbinde. Die erste gefährliche Situation konnten die Löwen in der 6. Minute verzeichnen. Daniel Baier hatte mit einem scharfen Pass Nemanja Vucicevic am Strafraum frei gespielt, doch der Stürmer brachte den Ball nicht unter Kontrolle. Ansonsten stand Offenbach sehr kompakt, machte die Räume eng und erschwerte geschickt das Aufbauspiel der Sechziger. Erstmals wurden die Gäste in der 12. Minute gefährlich. Nach einer scharfen Hereingabe von Links konnte Torben Hoffmann am Fünf-Meter-Raum per Grätsche gerade noch vorm heranstürmenden Suat Türker klären. Kurz danach die Riesenmöglichkeit für die Löwen, in Führung zu gehen. Marcel Schäfer hatte aus vollem Lauf von der Außenlinie in die Mitte geflankt, Björn Ziegenbein wollte aus acht Metern den Ball direkt nehmen, traf ihn aber nicht richtig und so landete das Leder weit überm Tor (13.). Zwei Minuten später fast ein identischer Angriff über Links. Schäfer flankte mit dem rechten Fuß in die Mitte, wo Ziegenbein sieben Meter vor dem Tor mutterseelenallein stand, aber mit dem Kopf den Ball verfehlte. Der 20-Jährige, der in Fürth sein erstes Profitor erzielte, hätte sich als neuer Löwen-Torjäger etablieren können. Nach einem Freistoss aus der Mitte der Offenbacher Hälfte stand Torben Hoffmann am Elfmeterpunkt frei, aber er konnte den Ball mit dem Kopf nicht mehr genau platzieren, so dass Cesar Thier im Kickers-Tor keine Mühe hatte (21.). Mut bewies Ziegenbein in der 31. Minute, als er nach einer Kopfballabwehr der Offenbacher-Hintermannschaft das Leder aus 30 Metern volley nahm. Der Ball ging zwar weit übers Tor, aber der Youngster erhielt Szenenapplaus. Erstmals richtig geprüft wurde Löwen-Keeper Michael Hofmann in der 35. Minute. Türker hatte aus 20 Metern den Ball aufs Tor geschlenzt, Hofmann parierte. Dann ein wunderschöner Soloauftritt von Vucicevic. Auf Rechts spielte er zwei OFC-Verteidiger schwindlig, seine flache Hereingabe fand aber keinen Münchner Adressaten (38.). In der 39. Minute Jubel bei den Löwen-Fans. Danny Schwarz hatte den Ball im Kickers-Tor versenkt, aber Schiedsrichter Michael Kempter, der bei der Beurteilung von Zweikämpfen zu haarsträubenden Ergebnissen kam, erkannte den Treffer wegen Abseitsstellung zurecht nicht an (39.). Eine Minute später bot sich auf der Gegenseite Wörle eine gute Kopfballmöglichkeit im Anschluss an einen Freistoss von Stephan Sieger von der halblinken Seite. Aber der Ex-Löwe traf den Ball aus acht Metern nicht voll, so dass Keeper Hofmann parieren konnte (40.).

Beide Teams begannen unverändert die zweite Hälfte. Keine fünf Minuten mussten die Löwen-Fans warten, dann lag das Leder nach einer Traumkombination im OFC-Tor. Baier hatte Vucicevic auf Rechts angespielt, der lief fast bis zur Grundlinie, versuchte es dann aus spitzem Winkel mit einem Torschuss, Thier konnte nur nach vorne abwehren, wo der mitgelaufene Baier den Ball souverän zum 1:0 versenkte (49.). Für Baier war es das erste Tor nach über einem Jahr. Die Sechziger machten, angetrieben vom Publikum, weiter Druck. Schäfer versuchte es von Links mit einer Flanke in den Rücken der Abwehr, aber Ziegenbeins Schuss konnte im letzten Augenblick von einem OFC-Verteidiger geblockt werden (52.). Eine heikle Szene in der 58. Minute. Nach einem weiten Abschlag von Thier kam Regis Dorn an den Ball, Mate Ghvinianidze bringt den Franzosen an der Strafraumgrenze zu Fall, doch der Schiedsrichter sah das Foul außerhalb der 16-Meter-Markierung. Den anschließenden Freistoss brachte Sieger an den zweiten Pfosten, wo Schäfer gerade noch Dorn entscheidend am Kopfball hindern konnte (59.). In dieser Phase die Offenbacher, vor allem der in der ersten Halbzeit schwache Dorn, wesentlich stärker und engagierter. Ein weit geschlagener Ball von Matej Miljatovic von der Mittellinie erlief sich Dorn gegen Torben Hoffmann, zog an der linken Strafraumecke ab, aber Löwen-Torwart Hofmann verkürzte geschickt den Winkel, klärte zur Ecke (61.). In die Drangperiode der Hessen fiel plötzlich das 2:0 für die Löwen. Patrick Milchraum war mit dem Ball am Fuß in den Strafraum gelaufen, Ramazan Yildrim stellte sich ihm in die Laufrichtung, und Schiedsrichter Kempter pfiff Elfmeter (68.). Schwarz ließ Thier keine Chance, verwandelte souverän (69.). Beinahe wäre sogar das 3:0 gefallen. Milchraum hatte im Strafraum freistehend vor Thier den Ball quer auf den mitgeeilten Nicky Adler gelegt, doch der Pass kam in dessen Rücken, so dass Adler das Leder nicht unter Kontrolle brachte (80.). Besser machte es der U20-Nationalspieler in der 90. Minute. Nach einem schönen Pass von Baier auf Vucicevic spielte dieser den rechts mitgelaufenen Adler per Außenrist an und dieser traf zum 3:0-Endstand.

Beide Trainer, Walter Schachner und Wolfgang Frank, waren sich einig, dass das Ergebnis den wahren Spielverlauf nicht wieder spiegele. „Das 3:0 war zu hoch, weil Offenbach in der zweiten Halbzeit ebenbürtig war. Wir können zufrieden sein, wenn man zu Null gewinnt und für den Gegner keine klare Torchance zulässt“, analysierte Löwen-Coach Schachner. „3:0 klingt brutal“, meinte OFC-Trainer Frank. „Es war ein sehr intensives Spiel, in dem wir über weite Strecken am Zug waren. Wir hatten unsere Chancen, bis der Elfmeter kam. Das müssen wir so hinnehmen.“ Besonders das 0:1 gegen sein Team fand Frank ungewöhnlich, „weil es durch einen Konter zustande kam“.

Torschütze Daniel Baier freute sich riesig über seinen Treffer, nachdem er in der vergangenen Saison ohne Torerfolg geblieben war. „Es ist natürlich schön, dass es bei mir gleich im zweiten Spiel geklappt hat. Aber wichtiger ist, dass die Mannschaft Erfolg hat.

Patrick Milchraum hofft, dass das Gerede vom Arena-Fluch jetzt passé ist. „Aber vergangene Saison sind wir ebenfalls mit einem Sieg gestartet“, gab er zu bedenken. Das Geheimnis für den gegenwärtigen Erfolg umschreibt er so: „Es stimmt alles, die Mannschaft hält zusammen und jeder gibt 100 Prozent.“ Zu dem von ihm herausgeholten Elfmeter meinte er. „Es war ein klares Foul. Ich lege den Ball links vorbei, will rechts herum laufen und er stellt sich mir in den Weg.“


13.08.06 - 15:50 Uhr
Löwen holen Punkt in Fürth - Ziegenbein trifft zum 1:0

Die Löwen knüpften an die guten Leistungen aus der Vorbereitung nahtlos an, erkämpften sich bei der SpVgg Greuther Fürth ein 1:1 (0:0). Der 20-jährige Björn Ziegenbein hatte in der 62. Minute die Führung für die Löwen erzielt, die André Mijatovic sieben Minuten später überraschend ausglich. Bis auf die Anfangsviertelstunde und die ersten zehn Minuten nach der Pause war das Team von Walter Schachner die dominierende Mannschaft.

Personal: Verletzungsbedingt musste Trainer Walter Schachner auf Roman Tyce (Reha nach Kreuzbandriss), Harald Cerny (OP am Sitzbein), Markus Thorandt (Faserriss im Bauchmuskel), Lars Bender (Aufbautraining), Nikolas Ledgerwood (Aufbautraining) und Lukasz Szukala (Innenmeniskuseinriss am Knie) verzichten. Fabian Lamotte, Torhüter Philipp Tschauner und Alexander Eberlein spielten tags zuvor im Regionalligateam beim VfR Aalen durch (2:2), gehörten deshalb nicht zum Profi-Aufgebot.


Spielverlauf: Fürth zunächst spielbestimmend, jedoch ohne klare Chance. Die erste halbwegs gefährliche Aktion hatten die Gastgeber in der 10. Minute, als Christian Timm auf Rechts Marcel Schäfer überlief, aber seine Flanke Freund und Feind verfehlte. Danach wurden die Löwen stärker, bekamen zwischen der 14. und 16. Minute drei Eckbälle zugesprochen, konnten aber daraus kein Kapital schlagen. Richtig gefährlich wurde es nach einem Freistoß in der 25. Minute. Nach Foul von André Mijatovic an Nemanja Vucicevic 30 Meter vor dem Fürther Gehäuse entschied Schiedsrichter Lutz Wagner auf indirekten Freistoss für 1860. Danny Schwarz zog aus zentraler Position flach ab, doch SpVgg-Keeper Borut Mavric konnte parieren (25.). Eine weitere gute Möglichkeit besaßen die Löwen in der 32. Minute. Patrick Milchraum hatte sich im Strafraum durchgesetzt, flankte von der rechten Torauslinie ans Fünf-Meter-Eck auf der anderen Seite, wo Danny Schwarz zu einem Seitfallzieher ansetzte, aber knapp das Tor verfehlte. 1860 nun eindeutig mit den besseren Chancen. Die größte hatte Di Salvo in der 37. Minute. Daniel Baier zirkelte einen Freistoß aus halbrechter Position in die Mitte, der heranstürmende Di Salvo kam zehn Meter vor dem Fürther Tor zum Kopfball, jedoch Mavric klärte mit einem Reflex zur Ecke. Nach einer Flanke von Mate Ghvinianidze von der rechten Seite auf den zweiten Pfosten versuchte es Marcel Schäfer mit einem Volleyschuss aus zwölf Metern, der aber weit übers Tor ging (43.). Beinahe hätte ausgerechnet der Ex-Löwe Stefan Reisinger den Spielverlauf auf den Kopf gestellt. Nach einem Zuspiel von Timm mit dem Außenrist in den Strafraum kam Reisinger am rechten Fünf-Meter-Eck zum Schuss, aber Torben Hoffmann und Torhüter Michael Hofmann warfen sich gemeinsam in den Schuss, konnten zur Ecke klären (45.).

Unverändert begannen beide Teams die zweite Halbzeit. Fürth nun etwas offensiver und mit der ersten Möglichkeit nach der Pause. Ein weit in die Münchner Hälfte geschlagener Ball verlängerte Reisinger per Kopf auf Timm, der lief mit dem Ball Richtung 1860-Tor, zog an der Strafraumgrenze ab, doch der Ball wurde sichere Beute von Torhüter Hofmann (52.). Drei Minuten später wäre der Keeper machtlos gewesen. Danny Fuchs hatte einen Freistoß aus halblinker Position mit Rechts an den langen Pfosten gezirkelt, Diego Viana kam unbehindert zum Kopfball, traf aber nur das Außennetz (55.). Ein Konter in der 61. Minute sorgte für Entlastung. Vucicevic hatte Baier freigespielt, der lief mit dem Ball auf und davon, zog aus 17 Metern ab, doch der Ball landete knapp über der Querlatte. In der gleichen Minute eine ähnliche Situation. Milchraum flankte von Links auf die rechte Seite, Di Salvo verpasste mit dem Kopf, jedoch kam der Ball zu dem hinter ihm lauernden Björn Ziegenbein. Der nahm das Leder an, zog vom Strafraumeck ab und traf zum 1:0 für die Löwen ins lange Eck (61.). Es war das erste Tor des 20-Jährigen in seinem siebten Zweitliga-Spiel. Aber die Freude währte nicht lange. Nach einem Freistoß fast an der rechten Außenlinie durch Ales Kokot kam Mijatovic vor Gregg Berhalter am Elfmeterpunkt zum Kopfball und wuchtete das Leder zum 1:1 ins Münchner Netz (69.). Sieben Minuten später hatte Reisinger die Riesenchance zur Fürther Führung. In abseitsverdächtiger Position kam der Niederbayer auf der linken Seite an den Ball, zog in den Strafraum, aber anstatt fünf Meter vor Keeper Hofmann selbst zu schießen, legte er quer. So landete der Ball im Toraus (76.). In der 85. Minute mal wieder eine Möglichkeit für die Sechziger. Der eingewechselte Nicky Adler flankte von rechts in den Rücken der Abwehr, jedoch brachte der ebenfalls kurz zuvor eingewechselte Fabina Johnson an der Strafraumgrenze den Ball nicht unter Kontrolle, so dass die Chance verpuffte. Zwei Minuten später setzte sich Olivier Caillas auf Links fast an der Eckfahne durch, flankte an den Fünf-Meter-Raum, wo Verteidiger Thomas Kleine mit einem Kopfballaufsetzer Hofmann im 1860-Tor prüfte (87.). Bis zum Schluss suchten beide Teams die Entscheidung, ohne Erfolg. So blieb es beim 1:1.

„Mit dem Punktgewinn muss man zufrieden sein“, sagte Löwen-Torschütze Björn Ziegenbein. „Schließlich ist Fürth ein Aufstiegsfavorit.“ Natürlich freute sich der 20-Jährige riesig über seinen ersten Profitreffer: „Es war von mir geplant, dass der Ball ins lange Eck geht. Ich habe ihn ideal erwischt.“

Auch 1860-Coach Walter Schachner konnte mit dem Punktgewinn leben. „Wir haben gewusst, dass Meisterschaft und Vorbereitung zwei paar Schuhe sind. In der ersten Halbzeit haben wir etwas verhalten gewirkt, waren nicht so aggressiv wie gegen die Bayern.“ Schachner haderte vor allem mit dem schnellen Ausgleich nach der Führung durch Ziegenbein. „Da hat nicht jeder dort gestanden, wo er hätte stehen sollen.“ Ansonsten sei es ein gutes Spiel seiner Mannschaft vom Konzept und der Raumaufteilung gewesen. „Wenn man die Chancen hernimmt, waren wir näher am Sieg.“

Sein Pendant auf Fürther Seite, Benno Möhlmann, sprach von einem „gerechten 1:1“. „Beide Mannschaften waren in der ersten Halbzeit nicht so mutig. Nach der Pause hatten beide Teams ihre Chancen, das Spiel zu gewinnen. Ich denke sowohl die Löwen als auch wir können mit dem Spiel zufrieden sein, müssen uns aber die nächsten Wochen steigern, wenn wir ganz vorne mitspielen wollen.“

zurück